Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nati-Frauen triumphieren

Kantersieg zum Abschluss der WM-Qualifikation in Malta

17.09.14, 20:23 17.09.14, 21:10
epa04162156 Denmark's goalkeeper Stina Lykke Petersen (L) and Switzerland's Ana Maria Crnogorevic (2-R) fight for the ball during the FIFA Women's World Cup Canada 2015 qualification soccer match between Switzerland and Denmark, in Aarau, Switzerland, 10 April 2014.  EPA/SIGI TISCHLER

Crnogorevic erzielt gegen Malta einen Hattrick. Bild: EPA/KEYSTONE

Die Schweizer Frauen-Nationalmannschaft beendete die WM-Qualifikation mit einem 5:0 auf Malta. Die erstmalige Teilnahme an der WM-Endrunde (6. Juni bis 5. Juli 2015 in Kanada) hatte schon seit Mitte Juni festgestanden.

Die Tore zum neunten Sieg im zehnten Spiel erzielten die Stürmerinnen Ana Maria Crnogorcevic (3) und Vanessa Bürki. Am Ende der erfolgreichen Qualifikation lässt sich die Bilanz der Schweiz sehen: 28:2 Punkte, 53:1 Tore.



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Keine Verletzung, alles okay!» Das sagt Kololli über seinen Sturz in den Stadiongraben 

Es war DIE Szene des gestrigen Europa-League-Abends! FCZ-Mittelfeldspieler Benjamin Kololli schiesst den FCZ beim zypriotischen Cupsieger AEK Larnaca in der 61. Minute per Penalty zum 1:0-Sieg. Beim Torjubel rennt der 26-jährige Kosovo-Nationalspieler zu den mitgereisten Fans, überspringt zuerst die elektronische Bandenwerbung, dann eine Betonmauer. Dumm nur, dass dahinter ein Graben folgt und es mehrere Meter in die Tiefe geht.

Kololli taucht ab, hat aber Glück im Unglück. Er kommt ohne …

Artikel lesen