Sport

Argentinien steht in Ecuador unter grossem Druck: Es droht das Verpassen der WM. Bild: AP

Messi und Co. müssen liefern, sonst tanzt Argentinien seinen letzten Tango

In der WM-Qualifikation in Südamerika droht Argentinien das Aus. Lionel Messi und seine Kollegen müssen in der letzten Runde in Ecuador gewinnen, um die WM 2018 in Russland nicht zu verpassen.

10.10.17, 16:36

Trotz des fünfmaligen Weltfussballers Lionel Messi, der beim FC Barcelona Tore am Laufmeter erzielt, hat die «Albiceleste» in bisher 17 Spielen der WM-Qualifikation nur gerade 16 Tore geschossen – zwei weniger als das Schlusslicht Venezuela. Nationaltrainer Jorge Sampaoli lässt deshalb vor dem Schicksalsspiel in der Nacht auf Mittwoch (01.30 Uhr Schweizer Zeit) ausgiebig die Basisgrundlagen des Fussballspiels trainieren: schnelles Passspiel und konzentrierte Abschlüsse. «Wenn wir nur 20 Prozent der Torchancen nutzen, die wir uns erarbeiten, dann sind wir in Russland dabei», sagt Sampaoli.

Die Lage ist ernst. Es droht das erstmalige Verpassen einer WM-Endrunde seit der WM 1970 in Mexiko. In Ecuador muss ein Sieg her, um sich zumindest als Fünftplatzierter in die Barrage gegen den Ozeanien-Vertreter Neuseeland zu retten. Die ersten vier der Zehnergruppe in Südamerika lösen das WM-Ticket. Brasilien ist längst durch, Uruguay als Zweiter eigentlich auch.

Die Tabelle vor der letzten Runde:

tabelle: srf

Von Platz 3 bis 7 ist alles möglich

Da Peru und Kolumbien gegeneinander spielen, kann Argentinien mit einem Sieg an einem der beiden Teams vorbeiziehen – sogar an beiden, wenn Peru und Kolumbien unentschieden spielen. Vierter oder Dritter wird Argentinien bei einem Sieg in Ecuador, wenn Confed-Cup-Finalist Chile nicht in Brasilien gewinnt.

18. und letzte Runde

Alle Partien um 01.30 Uhr CH Zeit:

Brasilien – Chile
Ecuador – Argentinien
Paraguay – Venezuela
Peru – Kolumbien
Uruguay – Bolivien

Für Argentinien ist alles möglich: Direkte Qualifikation, Barrage oder das Aus, alles von Platz 3 bis 7. Im Fall des vierten Unentschiedens in Folge müsste Kolumbien in Peru voll punkten, und Paraguay dürfte gegen Venezuela zuhause nicht gewinnen, damit es Argentinien für die Barrage reicht.

Hier wird gespielt: Im Atahualpa-Stadion in Quito. bild: wikipedia/rinaldo wurglitsch

Magere Bilanz unter Sampaoli

Die Luft in Ecuador ist für die Argentinier buchstäblich dünn. Das «Endspiel» findet in 2800 Meter Höhe im Atahualpa-Stadion der Hauptstadt Quito statt. Erst wenige Stunden vor der Partie wird die Mannschaft dorthin anreisen, das gilt als bestes Rezept, damit die Höhe die Spieler nicht zu sehr beeinträchtigt. Vor allem für Messi wäre ein Scheitern der GAU. Der Superstar wartet mit 30 Jahren noch auf einen grossen Titel mit seinem Land.

Die Bilanz unter Coach Sampaoli, der 2015 Chile zum ersten Copa-America-Sieg geführt hatte und im Mai als «Qualifikations-Retter» für 1.5 Millionen Euro vom FC Sevilla freigekauft worden war, ist wenig erbaulich: drei Unentschieden – zwei 0:0 gegen Uruguay und Peru, ein 1:1 gegen Venezuela. Der Schweiz-Venezolaner Rolf Feltscher schoss dabei per Eigentor Argentiniens Ausgleich. (ram/sda)

Bei einem Scheitern bläst Messi in der Heimat mehr als nur ein heftiger Wind um die Ohren

3m 18s

Betrinken und Beklagen mit Andrea

Video: watson/Emily Engkent

Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit

Alleinstellung als Merkmal – Die abgelegensten Hotels der Welt

86 Kilometer lang, 3275 Meter hoch: Der brutale Aufstieg mit dem Velo auf den Wuling-Pass in Taiwan

Ascension Island: Eine Reportage vom Ende der Welt, dem letzten kleinen Rest von Atlantis

Dieser Ort mit den drei Wasserfällen ist etwas vom Spektakulärsten, das ich in der Schweiz gesehen habe

Minihaus, Baumhütte, Traumvilla: Das sind die 20 angesagtesten Airbnb-Locations

11 abgelegene Orte, die jeder wahre Globetrotter unbedingt besuchen sollte

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen