Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EM-Qualifikation, Barrage-Hinspiele

Ukraine – Slowenien 2:0 (1:0)
Schweden – Dänemark 2:1 (1:0)

Zlatan Ibrahimovic trifft per Penalty und freut sich. Da noch ...
Bild: Joel Marklund/freshfocus

Ibrahimovic trifft für Schweden, ärgert sich aber über späten Gegentreffer – Ukraine mit einem Bein an der EM

14.11.15, 20:00 14.11.15, 23:06


Schweden – Dänemark 2:1

Schweden hat das Hinspiel der EM-Barrage gegen Dänemark mit 2:1 gewonnen. Nicolai Jörgensen verhindert mit dem Anschlusstreffer in der 80. Minute Schlimmeres aus Sicht der Dänen

Kurz vor der Pause trifft RB-Leipzig-Star Emil Forsberg zur 1:0-Führung. In der Nachspielzeit erhöht Zlatan Ibrahimovic per direktem Freistoss fast noch auf 2:0.

Emil Forsberg erlöst die Schweden kurz vor der Pause mit dem 1:0.
video: streamable

In der 50. Minute gibt's Elfmeter für Schweden, weil Thomas Kahlenberg Forsberg im Strafraum von den Beinen holt. Ibrahimovic lässt sich nicht zweimal bitten und verwandelt souverän. Für den Topstürmer von Paris St-Germain ist es im neunten Spiel dieser EM-Kampagne der neunte Torerfolg

Ibras Penalty zum 2:0 für Schweden.
video: streamable

Schweden ist dem 3:0 mehrmals sehr nahe, doch entgegen dem Spielverlauf verkürzt Dänemark nach einem Eckball durch Nicolai Jörgensen in der 80. Minute auf 1:2 und hält damit die dänische Hoffnung aufrecht, auch 2016 in Frankreich an der EM dabei zu sein.

Nicolai Jörgensen seht am langen Pfosten goldrichtig.
video: streamable

Ukraine – Slowenien 2:0

Die Ukraine legt in ihrem Barrage-Hinspiel eine gute Basis: In Lwiw siegt die Equipe von Coach Michail Fomenko gegen Slowenien 2:0. Für die beiden Tore zeichnen Andrej Jarmolenko (23.) und Jewhen Selesnjow (54.) verantwortlich. 

Jarmolenko lässt mit einer Körpertäuschung drei Slowenen ins Leere laufen und schiebt souverän ein.
video: streamable

Selesnjow muss beim 2:0 nur noch den Fussball hinhalten.
video: streamable

Der Sieg der Ukraine ist verdient, gelingt den Slowenen, welche die Schweizer Qualifikationsgruppe als Dritte abgeschlossen hatten, doch während der gesamten Partie kein einziger Schuss auf das gegnerische Tor. Die Ausgangslage ist für die Ukraine nach dem ersten Sieg im fünften Duell mit Slowenien vielversprechend. Das Rückspiel in Maribor findet am Montag statt.

Beide Teams hatten sich vor 16 Jahren bereits einmal in einer Barrage (für die EM 2000) gegenübergestanden. Damals setzten sich die Slowenen, die diesmal die Qualifikation in der Gruppe E hinter England und der Schweiz als Dritte abgeschlossen haben, überraschend durch.

Telegramme:

Schweden – Dänemark 2:1 (1:0)
Solna. - 51'000 Zuschauer. - SR Rizzoli.
Tore: 45. Forsberg 1:0. 50. Ibrahimovic 2:0 (Foulpenalty). 80. Jörgensen 2:1.
Bemerkung: Schweden mit Källström (GC).

Ukraine – Slowenien 2:0 (1:0)
Arena Lwiw. - SR Eriksson.
Tore: 23. Jarmolenko 1:0. 54. Selesnjow 2:0. (pre/si)

Diese Teams haben sich bereits für die EM 2016 qualifiziert

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hayek1902 14.11.2015 23:13
    Highlight der lord gegen gott, was für ein spiel
    2 0 Melden

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen