Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Februar 2014: FCZ-Fans zünden Pyros im Aarauer Brügglifeld. Bild: KEYSTONE

Sicherheitsaufgebot wie in der Super League: Aarau empfängt den FCZ zum Risikospiel

Das Sicherheitsaufgebot für die Partie Aarau-FCZ ist so gross wie in der Super League. Für Aarau ist es am Sonntag das vielleicht wichtigste Spiel der Saison.

24.09.16, 10:35 24.09.16, 14:34

Mario Fuchs / az Aargauer Zeitung



Es ist für den FC Aarau das wichtigste Spiel der Hinrunde, ja vielleicht sogar der ganzen Saison: Morgen Sonntagnachmittag um 15 Uhr gastiert der FC Zürich im Brügglifeld. Wollen die Aarauer weiter um den Aufstieg in die Super League mitspielen, müssen sie gegen den Tabellenleader Zürich unbedingt punkten.

Ein Bild aus dem Jahr 2014: Jetzt kommt es wieder zum Duell FC Aarau gegen den FC Zürich. Bild: KEYSTONE

Der FC Zürich in Aarau: Das garantiert besondere Stimmung im Stadion – es bedeutete zuletzt aber immer auch viel Arbeit für die Polizei. FCZ-Spiele sind Hochrisikospiele. Ein Teil der Zürcher Anhängerschaft sorgt ab und an für Ausschreitungen – vor, nach oder während eines Matchs. So war man im Aargau aus Sicht der Behörden gar nicht so unglücklich, als der FCA 2015 abstieg – bloss tauchte dann diesen Sommer auch der FCZ.

FCZ gegen FCA: Massenschlägerei im November am Bahnhof Aarau.

Die Rivalität ist gross: FCZ gegen FCA – Massenschlägerei im November am Bahnhof Aarau: Video: © TeleM1

Robert Kamer, Geschäftsleitungsmitglied des FC Aarau, sagt: «Wir sind bereit.» In der laufenden Saison hätten sich die Zürcher Anhänger bislang «recht gesittet» benommen. «Ausschreitungen gab es kaum. Die Situation hat sich im Vergleich zur letzten Saison deutlich beruhigt.» Das habe wohl auch damit zu tun, dass sich die Spannungen zwischen der Vereinsleitung und Fangruppierungen teilweise gelöst hätten.

4500 Tickets bereits verkauft

Das morgige Spiel nimmt man dennoch nicht auf die leichte Schulter. Am Donnerstag trafen sich die Verantwortlichen der beiden Vereine und der Kantonspolizei zur Besprechung des Dispositivs. Wie üblich werden dazu keine detaillierten Angaben gemacht. Laut Robert Kamer werden «ordentlich viele Sicherheitskräfte» im Einsatz stehen, das Aufgebot bewege sich im «normalen Rahmen» und entspreche in etwa jenem eines Super-League-Matchs.

Auf dem Aarauer Brügglifeld wird morgen einiges los sein. Bild: KEYSTONE

Im Vorverkauf habe man bislang rund 4500 Tickets abgesetzt. Der Administrativchef rechnet für Sonntag mit einem gut gefüllten Brügglifeld: «Die Wetteraussichten sind relativ gut, wir erwarten um die 6500 Zuschauerinnen und Zuschauer.» Für die Haupttribüne gibt es bereits keine Tickets mehr. Mit 7800 Fans wäre das Aarauer Stadion ausverkauft. Wer das wichtigste Spiel der Hinrunde nicht verpassen will und noch kein Billett hat, erhält dieses heute auf der FCA-Geschäftsstelle oder am Sonntag an der Tageskasse. Diese öffnet um 13.30 Uhr: ausnahmsweise nicht 60, sondern bereits 90 Minuten vor dem Anpfiff um 15 Uhr. 

Darum kommt's zum Duell gegen Aarau: Die Chronologie des FCZ-Niedergangs

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kii 24.09.2016 14:21
    Highlight Die medien hoffen wieder mal auf gewalt. Gibt es ein liveticker morgen? 🙄
    41 1 Melden
  • TschGadEis 24.09.2016 13:29
    Highlight Schon witzig. Nun wird wieder über "Fangewalt" gemotzt, obwohl gar nichts passiert ist.

    Ausserdem erstaunlich, wie sich alle offenbar an sämtliche Schlägereien erinnern können aber den skandalösen Kessel der Kapo AG (mit Hilfe 3 anderer Kapos) vom Frühjahr 2015 bereits vergessen haben.

    Ein absoluter unnötiger Artikel ohne Inhalt der AZ, der nur dazu dient, wieder mal das Thema Fussballfans aufzugreifen.
    70 8 Melden
    • Inspector 24.09.2016 13:58
      Highlight Nichts passiert ! gilt vielleicht für morgen aber nicht für die letzten 20 jahre. So absolut unötig ist der artikel m. E. nun doch nicht.
      4 50 Melden
    • Roaming212 24.09.2016 15:06
      Highlight Buuhuu die böse Polizei! Immer dieses Gejammer
      9 25 Melden
    • TschGadEis 24.09.2016 16:22
      Highlight @Inspector: Doch der Artikel ist unnötig, weil er keinen Mehrwert bietet. Pure Angstmacherei. Er behandelt ja nicht systematisch die Vorfälle der "letzten 20 Jahre", sondern "warnt" vor Gewalt, für die es keine Indizien gibt.

      @Roaming212: Wenn du nicht vor Ort warst und nicht weisst, was passiert ist, ist es komplett unsinnig, hierzu einen Kommentar zu verfassen. Ausserdem war das kein Gejammer sondern eine Feststellung, wie partiell das Gedächtnis der Kommentarschreibenden funktioniert.
      10 2 Melden
  • Knut Knallmann 24.09.2016 13:11
    Highlight Fussball ist ja eine schöne Sportart. Mit gewissen Exponenten und Auswüchsen der "Fankultur" habe ich meine Mühe:

    1. Massenschlägereien...
    2. Versiffte und zerstörte Züge...
    3. Fanmärsche durch Wohngegenden
    4. Polizei und Rettungsdienste müssen ihre Ressourcen für gewaltbereite Hohlköpfe verschwenden...

    Solange die Klubs und die Fans diese Probleme nicht in den Griff kriegen (Im Eishockey, Handball und anderen Sportarten gehts ja auch...) habe ich wenig Verständnis für das Gejammer über fehlendes Interesse, geringe Ticketeinnahmen und geringen politischen Support...
    14 64 Melden
    • Kimbolone 24.09.2016 13:34
      Highlight Ja, genau, besonders beim Eishockey klappts ja so super. Gibt kaum Fangruppierungen, die sich auf die Fresse hauen... 😂
      53 1 Melden
    • Mentorius 24.09.2016 14:14
      Highlight @kimbolone dafür bleiben die ping-pong ultras immer friedlich!
      29 1 Melden
    • dododo 24.09.2016 17:19
      Highlight @knut: schauen sie sich doch mal die entwicklung der zuschauerzahlen im ch fussball seit den 90ern an... scheint für die, die auch spiele besuchen und nicht nur boulevardschlagzeilen konsumieren nicht nur mord und totschlag zu sein...
      8 0 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen