Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
11.02.2016; Basel; Fussball Super League - FC Basel;
Andraz Sporar (Basel)
 (Urs Lindt/freshfocus)

Wann lacht Andraz Sporar im Trikot des FC Basel? Der Slowene versucht seit Wochen, ins Mannschaftstraining zurückzukehren
Bild: freshfocus

Fauxpas mit Folgen: Dieser FCB-Spieler ist schuld, dass Embolo jetzt nicht bei Wolfsburg spielt

Der FCB verpflichtete im Dezember 2015 mit Andraz Sporar einen verletzten Spieler – was grossen Einfluss auf Breel Embolo hatte. 

29.07.16, 07:50 29.07.16, 08:43

sebastian wendel / Aargauer Zeitung



Es war für alle drei beteiligten Parteien ein Transfer von grosser Bedeutung: Für Andraz Sporar war es der Sprung ins Ausland zu einem Klub, der regelmässig in der Champions League spielt. Für Sporars Stammklub Olimpija Ljubljana war es der grösste Deal der Klubgeschichte: Die Rekordsumme von rund 2,5 Millionen Franken floss in die slowenische Hauptstadt (exklusive Bonuszahlungen in der Höhe von einer weiteren Million). Und der FCB glaubte, im 22-jährigen Stürmer keinen Geringeren als den Nachfolger für Breel Embolo gefunden zu haben.

11.02.2016; Basel; Fussball Super League - FC Basel;
Andraz Sporar (Basel)
 (Urs Lindt/freshfocus)

Sporar sollte Marco Streller vergessen machen.
Bild: freshfocus

Das glaubt man beim FCB auch ein halbes Jahr nach der Verpflichtung noch. «Wir sind überzeugt davon, dass Andraz uns noch viel Freude bereiten wird», sagt Sportdirektor Georg Heitz. Doch sein grosses Talent zeigen konnte Sporar ausser in ein paar Testspielen und einem 20-minütigen Super-League-Einsatz am 14. Februar gegen GC bislang nicht. Der Grund: hartnäckige Probleme an einer Sehne im rechten Fuss. Beim Spieler sitzt der Frust tief – Sporar lässt via die FCB-Medienstelle ausrichten, dass er sich derzeit nicht äussern will.

Sehne macht immer wieder Probleme

Am 8. Dezember 2015 gibt der FCB die Verpflichtung von Andraz Sporar bekannt. In 18 Spielen für Olimpija Ljubljana erzielte dieser 17 Tore – eine Quote, die auch Klubs aus England und Deutschland auf den Plan rief. Sporar aber wollte unbedingt zum FCB. Dieser packte die Gelegenheit beim Schopf und griff zu – ein halbes Jahr später wäre Sporar für Rot-Blau nicht mehr bezahlbar gewesen

Was die FCB-Ärzte beim Medizincheck nicht bemerkten: Sporar plagten schon damals Probleme im rechten Fuss – ein Überbleibsel etlicher Blessuren in der noch jungen Karriere. «Die Probleme in seinem Fuss waren uns zum damaligen Zeitpunkt noch nicht bekannt», bestätigt Sportdirektor Heitz. Gemäss «Nordwestschweiz»-Informationen waren diese Probleme auch der Grund dafür, dass Olimpija Sporar sofort aus dem Kader nahm, als sich das FCB-Interesse konkretisierte.

14.02.2016; Zuerich; Fussball Super League - Grasshopper Club Zuerich - FC Basel; 
Andraz Sporar (Basel) Caio (GC) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Der bislang einzige Einsatz im FCB-Trikot: Gegen GC spielt Sporar im Februar 20 Minuten. Bild: freshfocus

Die Gefahr, dass der Rekorddeal wegen einer Verletzung doch noch platzt, war den Verantwortlichen des finanziell angeschlagenen Vereins zu gross. Joze Okorn, Journalist bei der slowenischen Zeitung «Dnevnik», sagt: «Andraz hatte seit Beginn seiner Karriere mit Verletzungen zu kämpfen. Seine Angst war gross, dass der Traum vom Wechsel ins Ausland platzt.»

Beim FCB bemerkte man die entzündete Sehne in Sporars Fuss erst, als dieser bereits in Basel trainierte. Es gelang zwar mit konservativer Behandlung, die Schmerzen soweit zu lindern, dass Sporar am 14. Februar gegen GC zu seinem Pflichtspieldebüt für Rot-Blau kam. Doch drei Tage später, im Abschlusstraining vor dem Europa-League-Spiel in St. Etienne, riss die betroffene Sehne endgültig.

Sporar im Porträt. YouTube/FC Basel 1893

Sporar wurde operiert und hat seither keine Minute mehr im FCB-Trikot absolviert. Man hoffte, dass der Stürmer zu Beginn der neuen Saison endlich angreifen kann. Vergeblich: Nach der Rückkehr ins Mannschaftstraining im Juni traten erneut Schmerzen auf, weshalb er seither wieder Einzeltrainings absolviert. Georg Heitz sagt zwar, die vollständige Genesung Sporars stehe ausser Frage. Es sei aber unmöglich, ein genaues Datum für die Rückkehr zu nennen.

Wechselverbot für Embolo

Sporar war im vergangenen Winter nicht der einzige Transfer-Fauxpas des FCB: Mit Dereck Kutesa (von Servette) wurde ein zweiter Spieler geholt, dessen gesundheitliche Probleme erst nach der Vertragsunterschrift zum Vorschein kamen. Kutesa musste sich an der Patellasehne operieren lassen und fiel wie Sporar während der ganzen Rückrunde aus.

Der FCB hat seine Lektion gelernt und die medizinischen Tests auf Anraten seines Ärzteteams massiv ausgebaut. Georg Heitz sagt: «Potenzielle Neuzugänge müssen sich neuerdings mehreren intensiven Untersuchungen unterziehen, unter anderem einem dreistündigen MRI, und diese bestehen, bevor wir einem Transfer zustimmen.» So soll gewährleistet werden, dass gesundheitliche Probleme möglichst umfassend erkannt werden können.

01.07.2016; Geretsried; Fussball - TSV 1860 Muenchen - FC Basel; 
Derek Kutesa (Basel) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Noch kein Pflichtspiel für den FCB bestritten: Dereck Kutesa.
Bild: freshfocus

Und wie so oft bei Geschichten, die schlecht beginnen, haben jene von Sporar und Kutesa auch ihre guten Seiten. Heitz verrät, dass Sporars Verletzung mit ein Grund dafür gewesen sei, dass der FCB Breel Embolo nicht schon im Winter hat ziehen lassen. Damals bot Wolfsburg mehr als 25 Millionen Franken, Embolo wollte gehen – doch der FCB lehnte ab und sorgte so dafür, dass der Fan-Liebling weitere sechs Monate in Basel blieb. Heute spielt Embolo für Schalke 04.

Und im Fall von Kutesa heisst es: Hätte ihn der FC Basel im Winter nicht verpflichtet und anschliessend die beschädigte Patellasehne entdeckt, wäre der 18-Jährige mittlerweile wohl Sportinvalide.

Die teuersten Zu- und Abgänge der Super-League-Klubs

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hackphresse 29.07.2016 10:26
    Highlight Einmal Titel wechseln in Gang 3 (Sektion Sport) bitte!
    😒😒😒
    18 1 Melden
  • Linus Luchs 29.07.2016 10:26
    Highlight Bei den Fotos wird Mohamed Salah als Rekordabgang des FCB gezeigt, mit 16,5 Mio. Euro Ablöse. Aber für Breel Embolo hat Schalke 04 zwischen 21 und 25 Mio. Euro hingeblättert. Dann wäre doch das jetzt der neue Rekordabgang, nicht?
    12 1 Melden
    • Janick Wetterwald 29.07.2016 10:37
      Highlight Da hast du Recht. Wird natürlich in embolscher Geschwindigkeit angepasst. ;)
      14 2 Melden
    • Raphael Dorigo 31.07.2016 00:34
      Highlight Der teuerste Neuzugang ist ebenfalls falsch. Das war Alexander Frei im Jahr 2009 für 6Mio. von Borussia Dortmund.
      0 0 Melden
    • corsin.manser 31.07.2016 00:46
      Highlight Hast du da Franken? Ich habe jetzt nachgeschaut, bei Transfermarkt steht 4.25 Millionen Euro.
      0 0 Melden
  • Amboss 29.07.2016 10:25
    Highlight Spannende Story.
    Nun, ich würde dies jetzt als eine Investition mit einem höheren Risiko ansehen.

    Der FCB soll ihn aufpäppeln, schauen dass die Verletzung heilt.
    Und da er ja gewisse Qualitäten hat schauen, dass man ihn bei einem mittelprächtigen Premier League Verein runterbringt zu einem überrissener Ablösesumme.

    Aus meiner Sicht durchaus realistisch, die PL kauft ja alles zusammen, was nicht bei drei auf den Bäumen ist.
    16 2 Melden
  • adritschka 29.07.2016 08:40
    Highlight Toller titel. Voll kei clickbait
    49 8 Melden
    • Toerpe Zwerg 29.07.2016 08:59
      Highlight Hehe. Auch gedacht.
      11 7 Melden
  • SJ_California 29.07.2016 08:19
    Highlight Sollte für den Spieler eine sofortige Lohnkürzung geben. Er hat's ja bestimmt gewusst, aber so getan als wäre nichts...
    24 11 Melden

Knall in Basel! FCB schmeisst Trainer Wicky raus – Alex Frei übernimmt interimistisch

Der FC Basel trennt sich per sofort von Trainer Raphael Wicky. Nach der 1:2-Niederlage in der 2. Qualifikationsrunde für die Champions League bei PAOK Saloniki hat der FCB seinen Cheftrainer nach einer internen Analyse freigestellt. Ersetzt wird Wicky durch U18-Trainer Alex Frei, der die Mannschaft interimistisch übernimmt. Der Nati-Rekordtorschütze wird am Samstag beim Auswärtsspiel gegen Xamax auf der Bank sitzen. Unterstützt wird er dabei von Marco Schällibaum, der 1999 bereits …

Artikel lesen