Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Genau, zwei Tore hat Tolisso gegen Paris Saint-Germain erzielt. Bild: EPA/EPA

Bayerns Rekordtransfer schlägt endlich ein – warum es bei Tolisso plötzlich läuft

06.12.17, 16:05 06.12.17, 19:00


Zwei Tore im Prestige-Duell gegen Paris Saint-Germain in der Champions League! Die 0:3-Schmach vom Hinspiel hat Corentin Tolisso so fast im Alleingang wieder gut gemacht. Nach einem halben Jahr bei Bayern München hat der Rekordtransfer der Klubgeschichte die grosse Bühne endlich genützt und gezeigt, zu was er fähig sein kann.

Tolisso trifft per Kopf zum 2:0 für die Bayern. Video: streamable

Coman auf Tolisso – der 3:1-Endstand ist perfekt. Video: streamable

Corentin wer? Als Bayern München in diesem Sommer den 41,5-Millionen-Transfer des 23-jährigen Franzosen verkündete, konnte so mancher Bayern-Fan mit dem Namen Corentin Tolisso nicht viel anfangen. 41,5 Millionen Euro für einen relativ unbekannten Franzosen ... Die Erwartungen waren gross, doch der zentrale Mittelfeldspieler, der von Olympique Lyon kam, konnte sie bislang nicht erfüllen.

In 12 von 14 Bundesliga-Spielen kam der 23-Jährige zum Einsatz, im Schnitt allerdings nur 58 Minuten. Zwei Tore und zwei Assists waren die Ausbeute. Nicht schlecht, aber auch nicht das, was sich die Münchner vom Rekordtransfer erhofft hatten. Zum Glück für Tolisso zog James Rodriguez, der andere prominente Neuzugang, viel Aufmerksamkeit auf sich.

Tolisso und James Rodriguez jubeln, Neymar will nicht hinsehen. Bild: EPA/EPA

Unter Carlo Ancelotti war «Coco» gesetzt, schliesslich hatte der Italiener sich für die Verpflichtung des fünffachen französischen Nationalspielers stark gemacht. Als dann Jupp Heynckes übernahm, fand sich Tolisso dann des Öfteren auf der Bank wieder. Der Rechtsfuss hat zwar den Vorteil, dass er fast auf jeder Position im Mittelfeld eingesetzt werden kann, als unverzichtbar hat er sich – vielleicht auch deshalb? – allerdings nicht erwiesen.

Tolissos Problem war auch, dass er im zentralen Mittelfeld häufig mit Arturo Vidal zusammen eingesetzt wurde. Beide sind ähnliche Spielertypen – kräftig gebaut, giftig, zweikampf- und kopfballstark – mit viel Offensivdrang und ergänzten sich eher schlecht als recht. Zwei Vidals waren einer zu viel.

Gegen PSG durfte Tolisso nun mit Sebastian Rudy ran, Vidal und Javi Martinez mussten auf die Bank. So konnte der Franzose sein Potenzial besser ausschöpfen. Während Rudy die defensive «Drecksarbeit» übernahm, schaltete sich Tolisso immer wieder in die Offensive ein und nutzte dort seine Abschlussstärke zweimal perfekt aus.

Trainer Jupp Heynckes war nach der Partie voll des Lobes:

«Corentin hat schon in den letzten Wochen immer wieder angedeutet, dass er ein grossartiger Fussballer ist. Er hat in dieser Woche überragend trainiert, deshalb war es für mich selbstverständlich, dass er spielen würde.»

Heynckes hatte mit Tolisso ein gutes Händchen. Bild: EPA/EPA

Tolisso spielte frei von der Leber auf, was aber nicht zwingend an den Anweisungen des Trainers lag. Oft verstehe er Heynckes noch gar nicht, gestand Tolisso nach dem Spiel. «Franck und Kingsley» müssten ihm vieles noch übersetzen. Der Franzose hat also noch Steigerungspotenzial – allerdings nicht nur sprachlich, sondern auch fussballerisch. (pre)

Ihnen gehört die Zukunft – die 50 besten Fussballer unter 23

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen