Sport

Sam Allardyce: Kaum da, schon wieder weg. Bild: Carl Recine/REUTERS

Nach nur 67 Tagen im Amt: Englands Nationaltrainer Allardyce tritt wegen Transfer-Affäre zurück

Ein Enthüllungsbericht um Englands neuen Nationaltrainer Sam Allardyce hat Folgen. Allardyce tritt nach nur einem Spiel zurück – und kommt damit seiner Entlassung zuvor.

27.09.16, 20:52 28.09.16, 06:42

Englands Nationaltrainer Fussball-Nationaltrainer Sam Allardyce ist per sofort zurückgetreten. Nur 67 Tage nach seiner Berufung zum englischen Teammanager hatte sich Sam Allardyce durch ein fingiertes Interview mit verdeckten Reportern um seinen Job gebracht. 

Allardyce soll dabei Tipps zur Umgehung von Transferregeln gegeben haben, wie die britische Zeitung «The Daily Telegraph» berichtet. Demnach soll er sich bei zwei Gelegenheiten mit verdeckten Reportern getroffen haben. Im Glauben es handle sich um Vertreter einer ostasiatischen Firma, habe der 61-Jährige erklärt, wie die Regeln des englischen Fussballverbands (FA) zum Besitz von Transferrechten umgangen werden können. Ausserdem soll er einen lukrativen Beratervertrag ausgehandelt haben. Heimliche Filmaufnahmen sollen das belegen.

Die FA bestätigte am Abend den Rücktritt. Allardyces Verhalten als englischer Nationaltrainer sei unangebracht, schrieb der Verband in einer Mitteilung. «Er akzeptiert, dass er einen gewaltigen Fehler begangen hat, und hat sich entschuldigt. Der englische Nationaltrainer befindet sich in einer Position, in der er eine klare Führungsrolle besitzt und jederzeit Respekt für die Integrität des Spiels zeigen muss.» Aufgrund der Schwere der Aktionen sind die FA und Allardyce zum Schluss gekommen, die Zusammenarbeit per sofort zu beenden.

Allardyce war erst Ende Juli zum Nationaltrainer berufen worden. Er folgte auf Roy Hodgson, der nach Englands 1:2 im EM-Achtelfinal gegen Island zurückgetreten war. Die einzige Partie unter Allardyce war das 1:0 zum Auftakt der WM-Qualifikation in der Slowakei am 4. September.

Beratungsvertrag über 400'000 Pfund

Seit 2008 verbietet die FA, eine Teilhabe an Transferrechten von Spielern zu erwerben. Bei solchen Verträgen sichern sich Investoren einen Anteil an künftigen Transfersummen. Auch die FIFA untersagt diese Verträge seit 2015. Auf einem Videoausschnitt, den der «Telegraph» veröffentlichte, ist zu hören, wie Allardyce Wege zur Umgehung dieser Regeln schildert.

Das 1:0 in der Slowakei war Allardyce' einziges Länderspiel. Bild: © Reuters Staff / Reuters/REUTERS

Bei den Gesprächen mit den vermeintlichen Geschäftsleuten soll es um einen Beratungsvertrag über 400'000 Pfund (ca. 500'000 Franken) gegangen sein. Allardyce soll sich bereiterklärt haben, bei mehreren Veranstaltungen für potenzielle Investoren in Ostasien als Redner aufzutreten.

Southgate übernimmt interimistisch

Mit der Suche für Allardyces Nachfolger lässt sich die FA offenbar Zeit. Für die verbleibenden vier Spiele des Kalenderjahres berief der Verband den aktuellen U21-Nationaltrainer Gareth Southgate als Interimstrainer für das A-Team. England spielt noch in der WM-Qualifikation gegen Malta, in Slowenien und gegen Schottland und testet am 15. November zum Abschluss gegen Spanien. (pre/sda)

Die Stadien der Londoner Profi-Klubs

Das könnte dich auch interessieren:

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hayek1902 27.09.2016 23:11
    Highlight Was für eine Quote: 100% Siege mit England. Ich verneige mich. Btw: Kennt einer die Tipps, die er gab?
    26 0 Melden
  • Scaros_2 27.09.2016 22:25
    Highlight Selber schuld. Gerechte Strafe! Karma is a bitch
    22 3 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen