Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa League, Sechzehntelfinals

Young Boys – Everton

Torino – Athletic Bilbao

Sevilla – Gladbach

Wolfsburg – Sporting Lissabon

Trabzonspor – Napoli

Liverpool – Besiktas

Tottenham – Fiorentina

Celtic Glasgow – Inter Mailand

AS Roma – Feyenoord

Ajax – Legia Warschau

Aalborg – Brügge

Anderlecht – Dynamo Moskau

Dnipro – Olympiakos Piräus

Guingamp – Dynamo Kiew

Villarreal – Salzburg

Eindhoven – Zenit St. Petersburg

Auslosung Europa League

England-Hammer für YB! Im Sechzehntelfinal wartet der FC Everton mit Superstar Samuel Eto'o

Für die Young Boys kommt es in den 1/16-Finals der Europa League gegen Everton zum Wiedersehen mit dem Kameruner Samuel Eto'o. Das Hinspiel in Bern findet am 19. Februar statt. Das Rückspiel in Liverpool ist eine Woche später.

15.12.14, 12:39 15.12.14, 14:49

In der letzten Saison spielte Everton lange um einen Platz in den Champions-League-Playoffs, wurde am Ende aber doch nur Fünfter. In diesem Jahr kam das Team von Trainer Roberto Martinez von Beginn weg nicht auf Touren. Erst im vierten Spiel gab es den ersten Erfolg, in den Spitzenspielen gegen Chelsea, Arsenal, Liverpool, Manchester City, Manchester United und Tottenham Hotspur blieben «The Toffees» ohne Sieg und holten nur zwei Punkte.

Besser lief es in der Europa League. Der Gruppensieg wurde frühzeitig sichergestellt. Gegen den Bundesliga-Zweiten Wolfsburg gab es zwei Siege (4:1, 2:0) und auch Lille wurde klar geschlagen (3:0).

Samuel Eto'o wird sein Können im Stade de Suisse zum Besten geben. Bild: ANDREW YATES/REUTERS

Prunkstück der Mannschaft aus Liverpool ist der Sturm mit dem Kameruner Samuel Eto'o (4 Saisontore) und dem Belgier Romelu Lukaku (7). Mit Eto'o gibt es dabei ein Wiedersehen für die Berner. Der 33-jährige Afrikaner spielte vor zwei Jahren mit Anschi Machatschkala schon einmal in der Europa League gegen YB und schoss dabei beide Tore zum Heimsieg seines damaligen russischen Arbeitgebers. In der Verteidigung kann Everton auf die englischen Internationalen Leighton Baines und Phil Jagielka zählen, im Tor steht der Amerikaner Tim Howard.

Die besten Zeiten von Everton liegen fast 30 Jahre zurück. Mitte der Achtzigerjahre gab es die letzten beiden von insgesamt neun Meistertitel (1985 und 1987) sowie den Triumph gegen Rapid Wien im Final des Cups der Cupsieger (1985). Den letzten Titel holte Everton 1995 mit dem Sieg im FA-Cupfinal gegen Manchester United. (dux/si)

Ticker: 15.12.2014: Auslosung Europa League



Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Seagull 15.12.2014 13:17
    Highlight Everton ist kein Brocken, eher ein Häppchen...
    3 8 Melden
  • SoullessStone 15.12.2014 13:16
    Highlight Oje, das wird hart... Hopp YB!
    7 1 Melden

Papa Valon tröstet Baby Neymar – und 6 weitere unheimliche Begegnungen 

Neymar hat in der Nacht nach dem Spiel gegen die Schweiz wohl noch von Valon Behrami geträumt: So intensiv wurde er vom Tessiner während des Matchs betreut.

Als Erinnerung bleiben ihnen die Schmerzen – und uns dieses ikonische Bild:

Dabei hätte alles so anders kommen können, wären die beiden nur in anderen Situationen aufeinander getroffen. (Wobei: So richtig angenehm wäre auch das für den Brasilianer nicht geworden.)

Wir haben da mal was gebastelt: 

Artikel lesen