Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Klicken Sie auf die roten Punkte, um zu sehen, welche Spieler verliehen sind. Mobile-Nutzer bitte hier klicken.

Ein Heer von Leihspielern

Das Chelsea-Imperium überrollt Europa 

Der FC Chelsea könnte zwei Teams für die Champions League stellen. Rein theoretisch. Denn die Blues haben eine Armada von 26 Spielern ausgeliehen – darunter einen Welt- und Europameister.

04.09.14, 15:18 04.09.14, 16:25
Sandro Zappella, Melanie Gath
Melanie Gath
Melanie Gath

Redaktorin

Das Transferfenster ist seit drei Tagen geschlossen. Natürlich hat auch Roman Abramowitsch für sein Lieblingsspielzeug wieder tief ins Portemonnaie – oder in seinem Fall wohl eher ins Portokässeli – gegriffen. Alleine für die Neuzugänge Diego Costa, Cesc Fabregas und Filipe Luis hat der FC Chelsea 91 Millionen Euro ausgegeben. Das gesamte Kader besteht aus 23 Spielern und weist einen Wert von knapp 450 Millionen Euro auf. 

Wir wären nicht beim FC Chelsea, wenn das alles wäre. Zusätzliche 26 Spieler haben die Blues ausgeliehen. Dabei handelt es sich nicht bloss um Jungtalente, auch arrivierte Spieler wie Marko Marin, Victor Moses oder Welt- und Europameister Fernando Torres stehen auf der Leih-Liste der Londoner. Wo die Spieler genau stationiert sind, zeigt unsere interaktive Karte oben. 

Der FC Chelsea ist übrigens nicht der einzige Verein, der seine Spieler temporär anderen Arbeitgebern zur Verfügung stellt. Während sich die Grossklubs in Deutschland und Spanien eher zurückhalten, ist das Leihgeschäft in England und Italien zur Gewohnheit geworden.

Die ausgeliehenen Spieler der Top-Klubs

England

Arsenal London: 6 Spieler (bekanntester Spieler: Carl Jenkinson)
FC Chelsea, 26 Spieler (bekanntester Spieler: Fernando Torres)
FC Liverpool, 10 Spieler (bekanntester Spieler: Divock Origi)
Manchester City, 10 Spieler (bekanntester Spieler: Alvaro Negredo)
Manchester United, 8 Spieler (bekanntester Spieler: Nani)

Deutschland
Borussia Dortmund, 2 Spieler (bekanntester Spieler: Jonas Hofmann)
FC Bayern München, 1 Spieler (bekanntester Spieler: Julian Green)

Spanien
FC Barcelona, 5 Spieler (bekanntester Spieler: Alex Song)
Real Madrid, 2 Spieler (bekanntester Spieler: Casemiro)

Italien
Juventus Turin, 32 Spieler (bekanntester Spieler: Mauricio Isla)
Inter Mailand, 31 Spieler (bekanntester Spieler: Ricardo Alvarez)
AC Mailand, 20 Spieler (bekanntester Spieler: Robinho)

Quelle: transfermarkt.ch

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ich studiere am Undenkbaren herum: Braucht der Fussball auch Playoffs?

Nie hätte ich einen Gedanken an diese absurde Möglichkeit verschwendet. Aber beim langweiligen Bayern-Kantersieg gegen Dortmund durchfährt mich ein Geistesblitz: Was, wenn es im Fussball auch Playoffs gäbe?

Ich wollte nie Playoffs im Fussball. Meister soll das Team werden, das ein ganzes Jahr lang das beste ist. Und nicht bloss während weniger Wochen im Frühling.

Aber was, wenn so viele Ligen keine spannende Schlussphase mehr kennen? Wenn die Meister schon mit dem Blühen der Osterglocken bekannt sind? Muss man da nicht etwas ändern, um die Attraktivität zu steigern? Soll der Fairness-Gedanken der Belohnung für den besten Klub einer ganzen Saison zugunsten von mehr Spannung geopfert werden? …

Artikel lesen