Sport

Neustart in der Schweiz

Ex-Nati-Spieler Padalino wechselt zu Lugano in die Challenge League

18.08.14, 12:44 18.08.14, 12:57
Switzerland's Marco Padalino, right, vies with Israel's Yoav Zic, left, during the World Cup South Africa 2010 Group 2 qualifying soccer match between Switzerland and Israel at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, Wednesday, October 14, 2009. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Marco Padalino spielte in seiner Karriere neunmal für die Schweiz. Bild: KEYSTONE

Challenge-League-Klub Lugano, der wegen diverser Verletzungen und dem Verkauf von Rafael da Silva keinen fitten Stürmer mehr im Kader hat, meldet drei Neuverpflichtungen. Prominentester Zuzug ist Marco Padalino.

Der ehemalige Schweizer Internationale, der 2009 und 2010 unter Ottmar Hitzfeld zu neun Länderspielen (ein Tor) kam, kehrt nach zehn Jahren in Italien ins Tessin zurück. Zuletzt spielte der 30-jährige Padalino bei Vicenza in der Serie C, davor bei Catania, Piacenza und Sampdoria Genua.

Neben dem im Verein ausgebildeten offensiven Mittelfeldspieler nahm Lugano auch die beiden uruguayischen Stürmer Renato Cesar Perez (21, von Nacional Montevideo) und Leonardo Melazzi (22, von Danubio) unter Vertrag. (si)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hitzfeld zur Aarau-Krise: «Nur mit einem neuen Stadion tun sich bessere Perspektiven auf»

Ottmar Hitzfeld engagiert sich für ein neues Stadion an dem Ort, wo er seine Weltkarriere als Trainer lancierte. Im Interview spricht er über seine Zeit beim FC Aarau und sagt, warum er das Projekt «meinstadion.ch» unterstützt.

Keine Chance: Anders als sein vier Jahre älterer Kollege Jupp Heynckes in München, hat sich Ottmar Hitzfeld (68) nicht weichkochen lassen und vor wenigen Tagen die angebliche Anfrage aus Dortmund abgelehnt. Begründung: «Ich denke an meine Gesundheit und traue mir das auch nicht mehr zu.» Somit bleibt die Schweizer Nationalmannschaft (2008 bis 2014) die letzte Wirkungsstätte des zweifachen Champions-League-Siegers und Welttrainers. Lanciert hat Hitzfeld seine Karriere in Aarau, wo er von …

Artikel lesen