Sport

Michael Lang wechselt von GC zum FCB

01.06.15, 12:22 01.06.15, 14:07

Die Spatzen haben es seit einiger Zeit von den Dächern gezwitschert, nun ist der Deal perfekt. Nati-Verteidiger Michael Lang wechselt von den Grasshoppers Zürich ans Rheinknie. Der FC Basel bestätigt den Neuzugang auf seiner Vereinshomepage.

Der 24-jährige Lang gab sein Nati-Debut unter Ottmar Hitzfeld im August 2013. Er kommt bisher auf 8 Einsätze für die Nationalmannschaft. (aeg)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nachgetreten 01.06.2015 14:01
    Highlight Gleiche Spieler, gleiche Tradition...GCBASEL
    8 8 Melden
  • Zwingli 01.06.2015 13:28
    Highlight gewisse traditionen sollte man nicht brechen.
    13 4 Melden
  • Fly Boy Tschoko 01.06.2015 12:42
    Highlight Ich kann mich gut erinnern wie Lang Gashi dafür kritisiert hat nach Basel zu wechseln. Nun macht er dasselbe und das noch ablösefrei. Schade, er was mir bisher sehr sympathisch.
    27 5 Melden
    • rYtastiscH 01.06.2015 13:26
      Highlight @Joël Unsympathisch hat ihn in meinen Augen die Aussage von damals gemacht. Denn diese wahr wohl auch durch Neid motiviert. Dass er nun wechselt, hat für mich keinen Einfluss auf seine Sympathie. Denn wie gesagt, so ist das Business und dass dies nun ablösefrei geschieht, ist alleine GCs Schuld.
      6 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 01.06.2015 13:54
      Highlight Nun, vielleicht möchte er eben auch bei einem erfolgreichen Verein spielen ;-P
      Natürlich ist es verwerflich mit ungleichen Ellen zu messen...
      3 10 Melden

Wären unsere Fussball-Klubs ehrlich, sähen ihre neuen Logos so aus

Wenn am Wochenende die Super League ihren Spielbetrieb nach der Winterpause wieder aufnimmt, dann macht Lausanne-Sport dies mit einem neuen Logo. Weil es Anlehnungen an den neuen Besitzer enthält, stösst es auf grosse Kritik.

Dabei sind die Waadtländer doch nur Vorreiter! So würden die Schweizer Klubs heissen, wären sie in den USA zuhause.

Artikel lesen