Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Michael Lang wechselt von GC zum FCB

01.06.15, 12:22 01.06.15, 14:07

Mehr «Sport»



Die Spatzen haben es seit einiger Zeit von den Dächern gezwitschert, nun ist der Deal perfekt. Nati-Verteidiger Michael Lang wechselt von den Grasshoppers Zürich ans Rheinknie. Der FC Basel bestätigt den Neuzugang auf seiner Vereinshomepage.

Der 24-jährige Lang gab sein Nati-Debut unter Ottmar Hitzfeld im August 2013. Er kommt bisher auf 8 Einsätze für die Nationalmannschaft. (aeg)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nachgetreten 01.06.2015 14:01
    Highlight Gleiche Spieler, gleiche Tradition...GCBASEL
    8 8 Melden
  • Zwingli 01.06.2015 13:28
    Highlight gewisse traditionen sollte man nicht brechen.
    13 4 Melden
  • Fly Boy Tschoko 01.06.2015 12:42
    Highlight Ich kann mich gut erinnern wie Lang Gashi dafür kritisiert hat nach Basel zu wechseln. Nun macht er dasselbe und das noch ablösefrei. Schade, er was mir bisher sehr sympathisch.
    27 5 Melden
    • rYtastiscH 01.06.2015 13:26
      Highlight @Joël Unsympathisch hat ihn in meinen Augen die Aussage von damals gemacht. Denn diese wahr wohl auch durch Neid motiviert. Dass er nun wechselt, hat für mich keinen Einfluss auf seine Sympathie. Denn wie gesagt, so ist das Business und dass dies nun ablösefrei geschieht, ist alleine GCs Schuld.
      6 4 Melden

So spannend ist das Meisterrennen in der Super League – wenn man YB weglässt

Das erste Viertel der Saison ist um, jedes Team hat einmal gegen jedes andere gespielt. Die Tabelle präsentiert sich zweigeteilt: Vier Klubs kämpfen um Platz eins, die anderen fünf müssen sich derzeit eher nach unten orientieren.

Im FC Zürich träumen sie nach dem starken Saisonstart bereits vom ersten Meistertitel seit zehn Jahren. Nur einmal hat das Team von Ludovic Magnin verloren, damit führt es nach dem ersten Saisonviertel die Tabelle an:

Aber die Marge ist gering. Hinter dem FCZ lauert ein Paket mit Thun, St.Gallen und Basel. Schon am Wochenende könnte es einen Leaderwechsel geben.

Die Partie in der Ostschweiz ist das einzige Samstagsspiel. Gibt es einen Sieger, so übernachtet dieser auf Platz eins. Der FCSG kommt …

Artikel lesen