Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Grüppchen der unentwegten Heracles-Fans in der Amsterdam Arena.
bild: heracles almelo

Fast keiner mitgereist? Ajax schliesst Gästeblock und lädt 16 Heracles-Fans in VIP-Loge ein

Auch wenn die Geste nicht ganz uneigennützig ist, nett ist sie trotzdem. Ajax Amsterdam offeriert Anhängern des Kleinklubs Heracles Almelo Kost und Logis, damit es nicht einen ganzen Fanblock bloss für ein paar Nasen öffnen muss.

27.01.16, 15:20 27.01.16, 19:49


Heracles Almelo ist wirklich nicht der Inbegriff eines holländischen Grossklubs. Auf Facebook hat Heracles etwa gleich viele Follower wie der FC Thun. Einzig, dass er nach dem griechischen Sagenhelden Herakles benannt ist, macht den Klub ein wenig besonders. Dennoch ist die Anzahl Auswärtsfans gestern Abend verwunderlich tief: Ganze 16 machten die Reise mit.

Hüpfen, singen, Fackeln abbrennen: Die Ajax-Fans stimmen sich auf das Spiel gegen Heracles ein.
YouTube/Ajax Ventos

Dabei ging es für Heracles einerseits zum anderen griechischen Helden, zu Ajax in der nur 150 km entfernten Hauptstadt Amsterdam. Alleine das Stadion ist es wert, dafür die relativ kurze Anreise in Kauf zu nehmen. Hinzu kommt, dass Heracles auf Rang 4 liegt und damit Kurs nimmt auf die beste Platzierung seit dem zweiten Weltkrieg. Doch offenbar wog ein anderer Faktor schwerer: Dass die Partie an einem Dienstagabend ausgetragen wurde. So blieben viele Fans zuhause.

Die 16 aus Almelo mitgereisten Anhänger bereuten ihren Anreise jedenfalls bestimmt nicht. Ajax beschloss, den Gästeblock aus Kostengründen lieber gleich zu schliessen und die Heracles-Fans dafür in zwei VIP-Logen einzuladen. Und nebst den Häppchen gab's erst noch einen Punkt: Heracles erkämpfte sich beim Leader ein 0:0.

Wow! Die kuriosesten Fussballstadien der Welt

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Buyer's Remorse 27.01.2016 16:48
    Highlight Und der in der vordersten Reihe noch mit dem "Against Modern Football" T-Shirt. Moll. Bravo. Super.
    24 0 Melden
    • PAPY__ 27.01.2016 18:05
      Highlight Habe ich auch gedacht! Die sollten sich ja eigentlich (zumindest teilweise) mit Hände und Füsse wehren, um nicht in die VIP-Area zu gehen.
      11 0 Melden
    • Pana 27.01.2016 19:31
      Highlight Für gratis Bier macht man schon mal ne Ausnahme.
      9 0 Melden
    • PAPY__ 27.01.2016 22:05
      Highlight Aber bestimmt nicht mit einem against modern football Shirt :'D
      2 0 Melden
    • Pana 27.01.2016 22:25
      Highlight Auch der reine Sitzplatz Gästesektor wäre nicht T-Shirt konform. Auf jeden Fall hat er eine gute Plattform für seine Message gefunden ;)
      4 0 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen