Sport

Schweizer Cup, 1. Runde (ausgewählte Partien)

So «freut» sich Basels Jean-Paul Boëtius über seinen Siegestreffer.  Bild: KEYSTONE

Basel mit Minisieg im Cup – GC muss gegen die Old Boys in die Verlängerung – Thun ausgeschieden

Basel und GC besiegen in der 1. Cup-Runde ihre drittklassigen Widersacher nur mit Mühe, Thun und Servette sind dagegen bereits ausgeschieden.

14.08.16, 18:27 15.08.16, 06:47

Luzern (4:1 in Naters), Sion (6:1 in Romontois), YB (6:0 gegen Veltheim) und Lugano (3:0 in Moutier) hatten ihre Pflichtaufgaben ausnahmslos problemlos bewältigt, der Serienmeister Basel (1:0 gegen Rapperswil-Jona) und GC (2:0 n.V. gegen Old Boys Basel) hingegen taten sich heute gegen die kampfstarken Aussenseiter spürbar schwerer.

Drei Tage nach dem ersten Sieg in der Meisterschaft ging Thun in Kriens durch Simone Rapp zwar schon in der 8. Minute in Führung, doch entglitt den Berner Oberländern der Sieg in der Schlussphase. Der frühere Luzern-Stürmer Nico Siegrist (73.) und Skumbim Sulejmani (81.) kehrten die Partie für Kriens.

Die Krienser bejubeln den entscheidenden Treffer durch Skumbim Sulejmani (Mitte). Bild: KEYSTONE

Basler Minimalismus

Dem FCB genügte in Rapperswil die minimale Differenz zum Vorstoss in die nächste Runde. Jean-Paul Boëtius, im Liga-Alltag bislang ohne eine einzige Einsatzminute, ersparte der Nummer 1 der Schweizer Klubszene mit dem Tor des Tages womöglich hämische Kommentare. Der Leader der Promotion League stemmte sich vor 4350 Zuschauern mit Bravour und taktischem Geschick gegen den Champions-League-Teilnehmer, der sich allerdings nur minimal bemühte.

Die Rapperswiler (hier Captain Jonas Elmer) wehrten sich gegen Basel (Renato Steffen) nach Kräften. Bild: freshfocus

Bis zur 58. Minute verteidigte der FCRJ ohne Makel, ehe der Holländer Boëtius den zuvor und auch später brillanten Keeper Diego Yanz ein einziges Mal überwand. «Wir werden Schritt für Schritt professioneller», hatte Urs Wolfensberger, der Rapperswiler Trainer-Assistent und UEFA-Pro-Lizenzträger, im Vorfeld erklärt – und offenbar auch immer besser.

Derweil der Klub mit den vielen ehemaligen Profis und Talenten andeutete, dass mit ihm eher früher als später auf zweithöchster Ebene zu rechnen sein wird, ärgerte sich der FCB-Coach Urs Fischer über den mangelhaften Auftritt seiner prominenten Auswahl.

GC beansprucht die Verlängerung

Die Grasshoppers verhinderten ein ähnlich frühes Ausscheiden wie im Vorjahr, als sie in Köniz in den 1/16-Finals eliminiert wurden, nur mit Mühe. Bei den in der Promotion League mit zwei Niederlagen in die Saison gestarteten Old Boys konnten die Zürcher den 2:0-Sieg erst in der Verlängerung sicherstellen. Es wird Trainer Pierluigi Tami nicht gefallen haben, dass sein in diesen Wochen in Meisterschaft und Europa League enorm beanspruchtes Team eine Zusatzschicht einlegen musste.

«Pflicht erfüllt»

Allerdings spielte der Trainer auch selbst ein wenig mit dem Feuer, indem er die beiden Führungsspieler Kim Källström und Caio schonte und Stürmer Ridge Munsy vor der Verlängerung auswechselte. Die Grasshoppers waren zwar mehrheitlich überlegen, doch der Unterschied von zwei Spielklassen war erst in der Verlängerung zu spüren, als die Kräfte der Amateure nachliessen. Symptomatisch für den biederen Auftritt von GC war auch, dass die Tore nach einem stehenden Ball (Bamert/105.) sowie einem Konter (Gjorgjev/122.) fielen.

Die Grasshoppers feiern das 1:0 durch Jan Bamert. Enttäuschte Gesichter bei den Old Boys.  Bild: KEYSTONE

Servette gescheitert

Ein einst klingender Name ist ebenfalls ausgeschieden. Servettes Start zur neuen Saison weitet sich zum Debakel aus. Der sieglose Challenge-League-Aufsteiger bezog auf dem Spitalacker gegen Breitenrain (1:3) die vierte Niederlage in Serie. Der Genfer Yagan leistete sich im Duell mit dem spielerisch besser strukturierten Promotions-League-Klub in der 32. eine Tätlichkeit und verschuldete das Out massgeblich mit. In den letzten beiden Jahren hatte «Breitsch» bereits den FC St.Gallen und Thun hart bedrängt, nun gelang dem Quartier-Klub gegen den siebenfachen Cupsieger erstmals ein Coup. (sda/drd)

Gescheitert: Servette und Adler Da Silva, der sich hier in seinem Trikot zu verstecken versucht. Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Rapperswil-Jona - Basel 0:1 (0:0)
4350 Zuschauer (Stadionrekord). - SR Schnyder. - Tor: 58. Boëtius 0:1.
Basel: Vailati; Lang, Hoegh, Suchy, Gaber; Elyounoussi (62. Steffen), Xhaka, Zuffi, Boëtius (70. Bjarnason); Doumbia (88. Callà); Janko.
Bemerkungen: Basel ohne Sporar, Akanji (beide verletzt), Serey Die, Delgado, Bua, Traoré, Balanta, Vaclik (alle nicht im Aufgebot), Fransson (Olympische Spiele). 58. Kopfball von Doumbia gegen die Latte.

Old Boys - Grasshoppers 0:2 (0:0) n.V.
1000 Zuschauer. - SR Jacottet. - Tore: 105. Bamert 0:1. 122. Gjorgjev 0:2.
Grasshoppers: Vasic; Lüthi, Bamert, Rhyner, Antonov; Basic, Brahimi (116. Alpsoy); Munsy (81. Gubari), Kamberi, Gjorgjev; Tabakovic (69. Lavanchy).
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Andersen (verletzt) sowie Gülen (gesperrt), Barthe und Sigurjonsson (beide abwesend). 13 Freistoss von Lüthi an den Pfosten. 82. Gutierrez (Old Boys) lenkt Ball an die eigene Latte. Verwarnungen: 13. Rhyner (Foul). 24. Munsy (Foul). 82. Müller (Old Boys/Foul). 110. Gutierrez (Foul). 111. Gjorgjev (Unsportlichkeit). 113. Brahimi (Foul).

Kriens - Thun 2:1 (0:1)
1600 Zuschauer. - SR Fähndrich. - Tore: 9. Rapp 0:1. 76. Siegrist 1:1. 83. Sulejmani 2:1. Thun: Ruberto; Bigler (46. Glarner), Schindelholz, Bürki, Schirinzi; Fassnacht, Lauper, Peyretti, Tosetti (85. Markovic); Sorgic (56. Carlinhos), Rapp. Bemerkungen: Thun ohne Hediger (gesperrt), Ferreira, Dzonlagic, Zino, Reinmann, Geissmann (alle verletzt)

Lancy - Lausanne-Sport 1:2 (0:1)
1000 Zuschauer. - SR Gut. - Tore: 30. Pak 0:1. 61. Mendez 0:2. 78. Daclinat 1:2. Lausanne-Sport: Bornand; Lotomba, Monteiro, Manière, Oyono; Pasche (59. Dominguez), Maccoppi, Yang Yang; Esnaider (69. Zeqiri), Pak (69. Asllani), Mendez.

Breitenrain Bern - Servette 3:1 (1:1)
850 Zuschauer. - SR Klossner. - Tore: 35. Henzi 1:0. 39. Delley 1:1. 68. Freiburghaus 2:1. 73. Da Silva 3:1.
Bemerkung: 32. Rot gegen Yagan (Servette/Tätlichkeit).

Zollbrück - Aarau 0:5 (0:2)
1537 Zuschauer. - SR Bieri. - Tore: 15. Tréand 0:1. 34. Rossini 0:2. 55. Ciarrocchi 0:3. 58. Tréand 0:4. 90. Peralta 0:5.

Alle Schweizer Cupsieger seit 1990

Witziges zum Fussball

Wer spielt denn da im Achtelfinal gegen wen? Die Champions League in Emojis dargestellt

FIFA 16 ist draussen und wir haben uns so richtig ausgetobt: «CC» wechselt sich selbst ein, Granit Xhaka ballert auf seinen Coach

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

Vom parkenden Bus bis zum selbstlosen Stürmer: 7 Gründe, weshalb wir den FC Chelsea alle lieben. Nicht!

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Dumm und Dümmer lachen sich kaputt: Diese 7 Platzverweise sind noch dämlicher als Fàbregas' Aussetzer

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Was fragst du den Autoverkäufer, wenn du keinen VW mehr willst? Diese Fussballer-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Wie die lustig-frisierten Fellaini-Brüder beinahe die taktischen Pläne von Chelsea-Coach José Mourinho ruiniert hätten

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Ihr glaubt nicht, was Messi, Shaqiri, Ibrahimovic und Co. für Apps auf ihren Smartphones haben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hayek1902 14.08.2016 22:05
    Highlight Am meisten freut mich das Out von Wil. Bei denen läuft es gar nicht, und das ist gut so (ausser Igor, dem würde ich alles gönnen).
    11 2 Melden
  • Jonas Schärer 14.08.2016 18:39
    Highlight Schaaaaade... ich hätte den Hüpfern und den Rheinknie-Unsympathen ein peinliches Cupout gegönnt...
    ALLEZ BREITENRAIN! Der einzig wahre FCB 😆
    27 52 Melden

Wären unsere Fussball-Klubs ehrlich, sähen ihre neuen Logos so aus

Wenn am Wochenende die Super League ihren Spielbetrieb nach der Winterpause wieder aufnimmt, dann macht Lausanne-Sport dies mit einem neuen Logo. Weil es Anlehnungen an den neuen Besitzer enthält, stösst es auf grosse Kritik.

Dabei sind die Waadtländer doch nur Vorreiter! So würden die Schweizer Klubs heissen, wären sie in den USA zuhause.

Artikel lesen