Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Premier League, 16. Runde

Norwich – Everton 1:1 (0:1)

Man. City – Swansea 2:1 (1:0)

Crystal Pal. – Southampton 1:0 (1:0)

Sunderland – Watford 0:1 (0:1)

West Ham – Stoke 0:0

Bournemouth – Man. United 2:1 (1:1)

Späte Erlösung: Yaya Touré sichert den Sieg von Manchester City in der Nachspielzeit. 
Bild: Getty Images Europe

Touré knipst City an die Spitze – United kassiert direktes Eckball-Tor und verliert 

Manchester City siegt nach einer fulminanten Schlussphase, Manchester United blamiert sich bei Bournemouth. Almen Abdi gewinnt mit Watford und Stoke muss sich ohne Shaqiri mit einer Nullnummer begnügen.

12.12.15, 19:07 12.12.15, 21:49

Das musst du gesehen haben

Romelu Lukaku bringt Everton bei Norwich in der 15. Minute in Führung. Wer sonst, mag man sich fragen – der Belgier wandelt auf den Spuren von Jamie Vardy und trifft im sechsten Spiel hintereinander.

Romelu Lukaku köpft Everton mit dem 1:0 ins Glück.
video: streamable

Das 1:1 für Norwich ist eine Willensleistung: 1,68-Meter-Mann Wes Hoolahan stochert den Ball in der 47. Minute nach einer vergeblichen Rettungsaktion von Everton über die Linie

Wes Hoolahan staubt beim 1:1 für Norwich ab.
video: streamable

Manchester City erobert zumindest vorerst die Tabellenführung. Gegen Swansea eröffnet Wilfried Bony das Skore.

Wilfried Bony wuchtet den Ball in der 26. Minute zum 1:0 für City ins Netz.
video: streamable

In der 90. Minute scheinen dem Team Manuel Pellegrini die Felle davonzuschwimmen. Swanseas Franzose Bafétimbi Gomis überläuft die Abwehr und zimmert die Kugel mit Gewalt ins Netz.

Bafétimbi Gomis macht keine Gefangenen und trifft für Swansea zum 1:1.
video: streamable

Doch City überwindet den Schock blitzschnell kann noch einmal reagieren. Yaya Touré fasst sich in der Nachspielzeit ein Herz und schlenzt den Ball via den Rücken eines Gegenspielers zum Siegtreffer in die Maschen.

Das goldene Tor: Yaya Touré trifft in der 92. Minute für Manchester City,
video: streamable

Manchester United legt bei Bournemotuth einen fulminanten Fehlstart hin. Bereits in der 2. Minute trifft Junior Stanislas (nicht verwandt mit Sanislas Wawrinka) mit einem direkt verwandelten Eckball spektakulär zum 1:0 für die Gastgeber.

Da verdrückt Mario Basler Freudentränen: Junior Stanislas trifft per Eckball direkt,
video: streamable

Marouane Fellaini kann das Malheur in der 24. Minute mit einem Stochertor egalisieren.

Nicht schön, aber drin: Fellaini gleicht für Manchester United aus.
video: streamable

Die Entscheidung fällt in der zweiten Halbzeit wieder per Eckball. Joshua King trifft und sichert Bournemouth den Dreier. 

Joshua King stürzt Manchester United in der 54. Minute endgültig ins Tal der Tränen.
video: streamable

Mit Almen Abdi und ohne den verletzten Valon Behrami kommt Watford beim Kellerkind Sunderland zu einem Arbeitssieg. Das einzige Tor erzielt Odion Ighalo bereits in der 4. Minute.

Odion Ighalo sichert Watford mit seinem frühen Tor drei wichtige Punkte.
video: streamable

Ohne den erkrankten Xherdan Shaqiri kommt Stoke bei West Ham nicht über eine Nullnummer hinaus. (dux)

Die Tabelle

bild: srf

Die Telegramme

Manchester City - Swansea 2:1 (1:0)
53'052 Zuschauer.
Tore: 26. Bony 1:0. 90. Gomis 1:1. 92. Touré 2:1.

Sunderland - Watford 0:1 (0:1)
43'989 Zuschauer.
Tor: 4. Ighalo 0:1. - Bemerkung: Watford ohne Behrami (verletzt).

West Ham - Stoke City 0:0
34'857 Zuschauer.
Bemerkung: Stoke ohne Shaqiri (krank).

Bournemouth - Manchester United 2:1 (1:1)
11'334 Zuschauer.
Tore: 2. Stanislas 1:0. 24. Fellaini 1:1. 54. King 2:1.

Die schlimmsten Fan-Tattoos

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Irgendeinisch fingt z'Glück eim»: der YB-Euphorie auf der Spur

32 Jahre lang war der Fussballgott ein Sadist. Zumindest aus der Sicht aller YB-Anhänger. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Warum eigentlich? Und was macht das mit einem? Ein Erklärungsversuch von vier Bernern, die es wissen müssen.

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Jetzt stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz unmittelbar vor dem grossen Triumph. Sie planen bereits einen Grosseneinsatz für den Moment, wenn YB den Kübel holt: «Wir werden vor dem Cupfinal eine Woche lang aus dem Wankdorf durchsenden», verraten die YB-Radiomacher. 

Und sie …

Artikel lesen