Sport

Nach dem Stromausfall: FC Aarau gegen FC Zürich wird neu angesetzt

Die am 13. März wegen eines Flutlichtausfalls abgebrochene Challenge-League-Partie zwischen dem FC Aarau und Zürich wird neu angesetzt. Den Termin wird die Swiss Football League nach Rücksprache mit den betroffenen Klubs in den kommenden Tagen bekannt geben.

03.04.17, 15:45 04.04.17, 06:19

Am 13. März 2017 um 19.45 Uhr hätte das Meisterschaftsspiel der Challenge League zwischen dem FC Aarau und dem FC Zürich im Stadion Brügglifeld in Aarau angepfiffen werden sollen. Wegen eines Lichtausfalls entschied der Schiedsrichter, den Spielbeginn auf 20.10 Uhr zu verschieben. Als das Licht nach 30 Sekunden Spielzeit erneut ausfiel und der Spielleiter keine Möglichkeit sah, das Spiel innert der reglementarisch vorgeschriebenen Frist von 30 Minuten wieder aufzunehmen, brach er die Partie um 20.30 Uhr ab.

«Die Disziplinarkommission kommt auf der Grundlage einer neutralen, externen Expertise zum Schluss, dass dem FC Aarau für den Lichtausfall in der Partie vom 13. März 2017 gegen den FC Zürich kein Fehlverhalten vorzuwerfen ist», schreibt die Swiss Football League in einer Medienmitteilung. Die Begegnung werde in den kommenden Tagen nach Rücksprache mit den Klubs und den Behörden neu angesetzt.

Blackout auf dem Brügglifeld

(zap)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dingsda 03.04.2017 17:57
    Highlight Wenn man bedenkt das am 1. März gegen den FC Luzern die primäre Sicherung ausgestiegen ist und am 13. März gegen den FCZ der Strom nur noch über die Backup-Sicherung lief, muss ich mich fragen wieso das Problem in der zwischenzeit nicht behoben wurde. Es sieht schon ein wenig wie Nachlässigkeit aus.
    13 7 Melden
  • JJ17 03.04.2017 16:45
    Highlight Die arbeiten ja doch bei der SFL. Zwar nicht so schnell, aber hey, wenigstens etwas!
    13 1 Melden
  • Max Cherry 03.04.2017 16:24
    Highlight Ein Skandalurteil!
    Das Heimteam hat dafür zu sorgen, dass ein Stadion mit ausreichender Beleuchtung zur Verfügung steht. Punkt. Dies gelang dem FC Aarau nicht, daher wäre Forfait korrekt. Die Regeln sind gemäss Wettspielreglement des SFV eigentlich klar:

    Artikel 62 Spielabbruch

    Ein Verbandsspiel, das nicht beendet werden kann, wird […] unabhängig von einem Protest des Gegners in folgenden Fällen 0:3 Forfait zu Ungunsten des fehlbaren Teams bzw. Klubs gewertet […]:

    f) wenn die Platzbeleuchtung ungenügend ist oder aufgrund von Nachlässigkeit während mehr als 30 Minuten ausfällt.
    9 29 Melden
    • spass muss sein 03.04.2017 17:57
      Highlight da das in ziffer F) entscheidende "aufgrund von Nachlässigkeit" bei einem Fehler in der Trafostation ziemlich sicher nicht gegeben ist finde ich die Neuansetzung voll in Ordnung. Das der Fehler in der Trafostation liegt vermute ich jetzt einfach mal aufgrund der Bilder. Mir ist hierzu gerade keine andere Info bewusst. Nachlässigkeit wäre für mich in Bezug auf Strom z.B. keine Ersatzleuchmittel vor Ort, keine redundanz in der Einspeisung etc. Beide Teams liegen ja sowieso in der Tabelle nicht gerade gleichauf mit anderen von daher lässt man den Sport gewinnen mit der Lösung.
      11 3 Melden
    • Lifou 03.04.2017 18:13
      Highlight Unter "ungenügend" versteht die SFL wohl eine Beleuchtung, die zwar da ist, aber halt ungenügend ist. In diesem Fall war (ohne Verschulden des FCA) gar keine da. Darum ist das Urteil ok, auch wenn ich gerne auf die erneute Reise ins Brügglifeld verzichtet und die drei Punkte mitgenommen hätte.
      6 1 Melden
    • Maett 03.04.2017 18:17
      Highlight @Max Cherry: lesen Sie doch das Reglement einfach richtig, wenn Sie es schon zitieren.

      f) [...] aufgrund von NACHLÄSSIGKEIT [...]

      Diese lag offenbar nicht vor, somit trifft den FCA keine Schuld, Thema erledigt.

      Die Infrastruktur im Einflussbereich des FCA war in Ordnung, es war die Infrastruktur des lokalen Stromversorgers, die versagte.

      Und es war ja von Beginn weg klar dass es ein Wiederholungsspiel geben wird, wenn ein externes Gutachten die Aussagen der Klubverantwortlichen des FC Aarau bestätigen würde. Dies ist nun anscheinend geschehen, weshalb der SFV hier richtig handelt.
      7 3 Melden
    • m. benedetti 03.04.2017 18:23
      Highlight Es fehlt die Nachlässigkeit.
      7 3 Melden
    • Spi 03.04.2017 18:25
      Highlight Ein Skandalkommentar!!!
      Wer lesen kann, den bevorteilt das Leben.
      Nachlässigkeit ist offensichtlich nicht gegeben. Deshalb kein Forfait.
      12 4 Melden
    • phreko 03.04.2017 18:25
      Highlight Wo findest du denn "Nachlässigkeit", wenn Dritte schuld sind? Soll der Verein die Stadtwerke übernehmen? Was wäre bei einem Europaweiten Blackout? Forfait Niederlagen für alle Heimteams?

      Wo siehst du deine Klarheit? Kannst du mir da weiterhelfen?

      9 4 Melden
    • maxi 03.04.2017 18:27
      Highlight kannst du die Nachlässigkeit beweisen? oder hatten sie einfach pech?
      6 5 Melden
    • papperlapapp 03.04.2017 18:33
      Highlight In diesem Fall trägt der FC Aarau keine Schuld da der Strom anscheinend bei der Zufuhr zum Stadion unterbrochen wurde. Wäre der Fehler im / am Stadion nachweisbar wäre das mit dem Forfait für Zürich korrekt.
      6 4 Melden
    • Max Cherry 03.04.2017 18:57
      Highlight Also so überraschend und aus dem Nichts kam dieser Stromausfall dann auch nicht. Und mit Pech hat das auch nichts zu tun. Im letzten Heimspiel zuvor bruzzelte bereits die primäre Sicherung durch.
      Dass man danach mit einer (offensichtlich ungenügenden) Zwischenlösung versucht hat, das Spiel gegen Zürich durchzubringen, finde ich schon Nachlässig.


      "Die erste Sicherung ging bereits beim Cup-Spiel gegen den FC Luzern vom 1. März kaputt. Am letzten Dienstag ging nun auch die Backup-Sicherung in die Brüche." Quelle: argovia.ch
      6 9 Melden
    • phreko 03.04.2017 19:12
      Highlight @Max Cherry, du meinst die Zwischenlösung der IBA, wiederum der Externen?

      5 4 Melden
    • Maett 03.04.2017 21:17
      Highlight @Max Cherry: das hat man meines Wissens aber erst bemerkt, als sich die zweite Sicherung verabschiedet hatte.

      Der FCA hat davon also nichts gewusst oder mindestens keinen Einfluss darauf gehabt. War ja nicht deren Transformer.

      Überhaupt, wozu lässt die SFV überhaupt Gutachten erstellen, wenn sie Sie hätten fragen können?

      Sie scheinen ja die Kompetenz in Person zu sein. Ein Wunder dass Sie noch nicht darauf gekommen sind, dass der SFV den FCZ hassen muss.
      2 4 Melden
    • Max Cherry 03.04.2017 22:11
      Highlight Es wurde einfach von A bis Z nachlässig gearbeitet rund um das Brügglifeld und das Spiel FCA - FCZ.
      Dass kurzerhand ein anderer die Schuld auf sich nimmt um dem FC Aarau zu helfen ist offensichtlich, zumal es sich auch noch um einen Premium-Sponsor handelt. Ein Schelm wer böses denkt.
      So kann man den Paragraphen gleich aus dem Reglement streichen, denn anscheinend muss der Präsident vom fehlbaren Verein die Lichtanlage höchstpersönlich unter Zeugen in die Luft jagen um selber daran Schuld zu sein.
      2 4 Melden
    • Maett 03.04.2017 23:06
      Highlight @Max Cherry: der SFV hat ein EXTERNES GUTACHTEN erstellen lassen und aufgrund dessen Resultat entschieden.

      Dieser Fakt reicht aus, um Ihre absurde Theorie zu widerlegen.
      2 2 Melden
    • phreko 04.04.2017 01:13
      Highlight Rund um das Brügglifeld ist eben nicht im Machtbereich des FC Aarau. *facepalm*

      Und alles drin ist halt auch bloss Challengue League Niveau.
      0 3 Melden

Da grinst King Roger – Federer ist Sportler des Jahres, Holdener bei den Frauen gekürt

Die Schweizer Sportlerin des Jahres heisst Wendy Holdener. Die Schwyzer Skirennfahrerin setzte sich an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich in einer engen Ausmarchung knapp gegen die Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf und Kunstturnerin Giulia Steingruber durch. Holdener verdiente sich die Auszeichnung mit dem WM-Titel in der Kombination und der WM-Silbermedaille im Slalom. Nach Lara Gut im Vorjahr gewann zum zweiten Mal in Folge eine Vertreterin von Swiss Ski den Award. 

Roger Federer …

Artikel lesen