Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, Viertelfinal

Thun – Zürich 1:4 (1:0)

Aarau – Luzern 3:4 (1:1)

Zuerichs Trainer Sami Hyypiae, links, klatscht Armando Sadiku ab, im Schweizer Fussball Cup Viertelfinal Spiel zwischen dem FC Thun und dem FC Zuerich, am Samstag, 12. Dezember 2015, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

FCZ-Trainer Sami Hyypiä kann sich mit einem Erfolgserlebnis in die Winterpause verabschieden.
Bild: KEYSTONE

Zürich und Luzern verabschieden sich als Sieger in die Winterpause und stehen im Cup-Halbfinal

Der FC Zürich kann seine desaströse Hinrunde mit einem klaren Erfolg bei Thun zum Abschluss versöhnlich gestalten. Luzern liegt gegen Underdog Aarau zweimal hinten und siegt am Ende doch.



>>> Hier gibt es die Liveticker der Spiele zum Nachlesen

Thun – Zürich 1:4

– Für den FC Zürich scheint das Bernbiet mehr und mehr das ideale Terrain für die Spiele im Schweizer Cup zu werden. Nach dem 3:1-Sieg in Bern gegen die Young Boys warfen die Zürcher den FC Thun auswärts sogar mit 4:1 aus dem Wettbewerb.

– Nach nur elf Minuten gerät die Mannschaft von Trainer Sami Hyypiä auf eine aus ihrer Sicht unglückliche Weise in Rückstand. Ein hoher Ball des Thuner Verteidigers Andreas Wittwer nach vorn in den Strafraum wird von keinem Spieler berührt. Zürichs Goalie Anthony Favre lässt sich von der tückischen Vorlage düpieren, weil Thuns Stürmer Roman Buess beinahe noch an den Ball gekommen wäre.

– In der zweiten Halbzeit schlägt sich die augenscheinliche Überlegenheit der Gäste verdientermassen im Ergebnis nieder. Der bestens aufgelegte und opportunistisch spielende Doppeltorschütze Franck Etoundi, der nach der Pause eingewechselte Anto Grgic und schliesslich der nicht als Goalgetter bekannte Verteidiger Philippe Koch sorgen für die satte Differenz, die das Geschehen recht genau wiedergab.

12.12.2015; Thun; Fussball Schweizer Cup - FC Thun - FC Zuerich: Franck Etoundi (Zuerich) und Mario Gavranovic (Zuerich) jubeln nach dem Tor zum 1:3(Christian Pfander/freshfocus)

Franck Etoundi hat mit zwei Treffern grossen Anteil an der Halbfinal-Qualifikation der Zürcher.
Bild: Christian Pfander/freshfocus

Aarau – Luzern 3:4

– Der FC Luzern steht zum dritten Mal seit der Saison 2011/12 in den Halbfinals des Schweizer Cups. Die Innerschweizer siegen beim Challenge-League-Schlusslicht Aarau trotz zweimaligen Rückstands 4:3.

– Die Entscheidung in diesem gefälligen und fair geführten Cupspiel fällt eine gute Viertelstunde vor Schluss durch einen Luzerner Doppelschlag der beiden Goalgetter Dario Lezcano und Marco Schneuwly. Der frühere Stürmer von YB und Thun hatte auch bereits das frühe 1:1 erzielt.

– Zuvor kamen auch die Aarau-Fans im Brügglifeld auf ihre Rechnung. Der kongolesischer Aussenverteidiger Igor Nganga tauchte in der Startphase allein vor dem bis zur Strafraumgrenze herauseilenden Torhüter David Zibung auf und bezwang diesen mit ein Heber. Daniele Romano traf in der 55. Minute mit einem Flachschuss aus gut 20 Metern und das 3:4 fiel in der Nachspielzeit wiederum durch Nganga. (dux/si)

12.12.2015; Aarau; Fussball Schweizer Cup - FC Aarau - FC Luzern; 
Igor Nganga (Aarau) Sandro Burki (Aarau) Kim Jaggy (Aarau) enttaeuscht 
(Andy Mueller/freshfocus)

Die Aarauer um Dopeltorschütze Igor Nganga müssen sich trotz drei Treffern geschlagen geben.
Bild: freshfocus

Die Telegramme

Thun - Zürich 1:4 (1:0)
4917 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tore: 11. Wittwer 1:0. 50. Etoundi (Bua) 1:1. 57. Grgic (Koch) 1:2. 71. Etoundi (Kecojevic) 1:3. 79. Koch (Buff) 1:4.
Thun: Faivre; Joss, Reinmann, Sulmoni, Wittwer; Zarate, Wieser (75. Lauper), Hediger, Schirinzi (64. Trachsel); Buess, Munsy (87. Peyretti).
Zürich: Favre; Koch, Nef, Kecojevic, Vinicius; Buff (80. Schneuwly), Yapi, Cabral (46. Grgic), Bua; Gavranovic, Etoundi (87. Sadiku).

Aarau - Luzern 3:4 (1:1)
5724 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 4. Nganga (Burki) 1:0. 10. Schneuwly (Lezcano) 1:1. 55. Romano (Radice) 2:1. 60. Hyka (Thiesson) 2:2. 76. Lezcano 2:3. 78. Schneuwly (Fandrich) 2:4. 93. Nganga (Kopfball) 3:4.
Aarau: Deana; Nganga, Thaler, Garat, Jaggy; Radice (76. Perrier), Burki; Peralta, Carlinhos, Romano (83. Spielmann); Lieder (83. Sliskovic).
Luzern: Zibung; Schachten, Affolter, Puljic, Thiesson; Basha; Fandrich, Freuler; Hyka (84. Lustenberger); Schneuwly (80. Haas), Lezcano (87. Yesil).

David gegen Goliath: Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article