Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schiedsrichter Sascha Kever, rechts, zeigt Carlos Varela die rote Karte im Fussballspiel der Super League zwischen dem BSC Young Boys und dem Grasshopper-Club Zuerich am Samstag, 31. Maerz 2007, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Man liebt Carlos Varela, oder man hasst ihn – etwas zwischendrin geht nicht. Bild: KEYSTONE

Die Legende hat wieder zugeschlagen – Varela wird gesperrt und zwar lange



Carlos Varela war nie ein Kind von Traurigkeit. In seiner aktiven Fussballkarriere brachte er es in 410 Spielen auf 126 Gelbe und elf Rote Karten. Viel hat es nie gebraucht, um Carlos Varela auf die Palme zu bringen. 1995 gibt der spanischstämmige Schweizer mit 18 sein Debüt bei Servette. Die nächsten 15 Jahre tingelt er durch die halbe Liga und sorgt dabei für Schlagzeilen am Laufmeter. Manchmal sogar für positive: In Basel wird er 2002 Meister und feiert rauschende Nächte in der Champions League.

Auch bei seinen weiteren Vereinen Aarau, YB und Xamax erarbeitet sich der Flügelflitzer fussballerisch viel Respekt. Nun ist Varela nach seinem Engagement beim Erstligisten FC Köniz, wo er aus ungeklärten Gründen aus dem Team geflogen ist, bei den Senioren vom FC España Bern gelandet. 

Am 13. September anlässlich der 4. Runde bei den Berner Senioren spielte España gegen Münsingen. Kaum angepfiffen, fliegt der Ex-Profi schon nach neun Minuten vom Platz.

«Varela beging eine Tätlichkeit an einem Gegenspieler und sah die rote Karte. Nicht einverstanden mit dem Entscheid, bedrohte Varela den Unparteiischen mit Gesten und Worten.»

Kurt Bieri, Sekretär der Disziplinarkommission beim Fussballverband Bern/Jura srf

Der Bussenkatalog sieht bei einer Tätlichkeit vier Spielsperren und bei einer groben Schiedsrichterbeleidigung weitere vier Spielsperren vor. Zum SRF sagte Kurt Bieri, Sekretär der Disziplinarkommission beim Fussballverband Bern/Jura, dass Varela nicht tätlich gegen den Schiedsrichter geworden sei. Er sagt aber auch: «Acht Spielsperren sind schon sehr unüblich.»

Varela beschreibt die Szene gegenüber dem SRF so:

«Ich wurde von hinten gefoult. Mein Gegenspieler sah dafür ja auch Gelb. Ich bin mit ihm zusammengeprallt und er stellte sich danach tot. Der Schiri zeigte mir die rote Karte.» 

Carlos Varela srf

Über Bieris Aussage, er habe den Platz nicht verlassen wollen, kann Varela nur lachen: «Ich habe doch nicht Picknick gemacht.» Die Amateur-Schiedsrichter seien nicht fit und stünden oft viel zu weit weg vom Geschehen, sagt er gegenüber dem SRF.

(nfr)

«Heb di Schlitte du huere Schissdräck»

abspielen

Video: YouTube/himanu81

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Feuz am Lauberhorn nur von Kriechmayr geschlagen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Bacsinszky scheitert an Muguruza

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ldk 27.09.2017 16:19
    Highlight Highlight VARELA ♥️♥️
  • teha drey 27.09.2017 15:18
    Highlight Highlight Ich verstehe den Titel nicht ganz: Warum genau sollte Varela eine "Legende" sein?
    • Mia_san_mia 27.09.2017 18:04
      Highlight Highlight Weil er eine ist 😄
    • Lester McAllister 28.09.2017 16:11
      Highlight Highlight Häb dr Schlitte
  • zettie94 27.09.2017 15:00
    Highlight Highlight Köniz ist im Fall Promotion League, nicht 1. Liga!
  • Max Dick 27.09.2017 14:31
    Highlight Highlight Was, Varela hat tatsächlich NUR 11 rote Karten gekriegt in seiner aktiven Karriere? Nach Gefühl hätte ich gesagt, dass es alleine bei YB soviele waren.
    • Gren-D 27.09.2017 16:13
      Highlight Highlight naja, 11 Rote Karten heisst ja nicht zwingend 11 Spielsperren ;-)
  • Hans Maulwurf 27.09.2017 13:56
    Highlight Highlight Heb de Schlitte du Schissdräck.
    • sapperlord 27.09.2017 15:29
      Highlight Highlight ...du HUERE Schissdreck ;)
    • Hans Maulwurf 28.09.2017 14:33
      Highlight Highlight Natürlich. Mein Fehler :)!

«Kahn hat die Weihnachtsfeier verlassen, sagte, das Kind sei krank, und ging in die Disco»

Ottmar Hitzfeld ist gestern 70 Jahre alt geworden. Der ehemalige Schweizer Natitrainer spricht im Interview über sein Burnout, weshalb er Elber und Pizarro eine 100'000-Euro-Busse aufdrückte und warum er auf 25 Millionen aus China verzichtete.

Sie sind mit 22 Jahren als Spieler zum FC Basel gestossen. Wie kam es dazu?Ich habe in der südbadischen Auswahl gespielt, als eine Anfrage von Delémont kam. Die wollten mich unbedingt, boten mir 15'000 Franken für meine Unterschrift. Ich dachte damals, das kann doch nicht sein, dass ich Geld kriege, um Fussball zu spielen. Der nächste Gedanke war, dass ich ja den FC Basel anfragen könnte, wenn die schon Interesse haben.

Also haben Sie einfach mal angerufen?Ja, ich habe im Telefonbuch nach Helmut …

Artikel lesen
Link zum Artikel