Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schiedsrichter Sascha Kever, rechts, zeigt Carlos Varela die rote Karte im Fussballspiel der Super League zwischen dem BSC Young Boys und dem Grasshopper-Club Zuerich am Samstag, 31. Maerz 2007, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Man liebt Carlos Varela, oder man hasst ihn – etwas zwischendrin geht nicht. Bild: KEYSTONE

Die Legende hat wieder zugeschlagen – Varela wird gesperrt und zwar lange

27.09.17, 13:31


Carlos Varela war nie ein Kind von Traurigkeit. In seiner aktiven Fussballkarriere brachte er es in 410 Spielen auf 126 Gelbe und elf Rote Karten. Viel hat es nie gebraucht, um Carlos Varela auf die Palme zu bringen. 1995 gibt der spanischstämmige Schweizer mit 18 sein Debüt bei Servette. Die nächsten 15 Jahre tingelt er durch die halbe Liga und sorgt dabei für Schlagzeilen am Laufmeter. Manchmal sogar für positive: In Basel wird er 2002 Meister und feiert rauschende Nächte in der Champions League.

Auch bei seinen weiteren Vereinen Aarau, YB und Xamax erarbeitet sich der Flügelflitzer fussballerisch viel Respekt. Nun ist Varela nach seinem Engagement beim Erstligisten FC Köniz, wo er aus ungeklärten Gründen aus dem Team geflogen ist, bei den Senioren vom FC España Bern gelandet. 

Am 13. September anlässlich der 4. Runde bei den Berner Senioren spielte España gegen Münsingen. Kaum angepfiffen, fliegt der Ex-Profi schon nach neun Minuten vom Platz.

«Varela beging eine Tätlichkeit an einem Gegenspieler und sah die rote Karte. Nicht einverstanden mit dem Entscheid, bedrohte Varela den Unparteiischen mit Gesten und Worten.»

Kurt Bieri, Sekretär der Disziplinarkommission beim Fussballverband Bern/Jura srf

Der Bussenkatalog sieht bei einer Tätlichkeit vier Spielsperren und bei einer groben Schiedsrichterbeleidigung weitere vier Spielsperren vor. Zum SRF sagte Kurt Bieri, Sekretär der Disziplinarkommission beim Fussballverband Bern/Jura, dass Varela nicht tätlich gegen den Schiedsrichter geworden sei. Er sagt aber auch: «Acht Spielsperren sind schon sehr unüblich.»

Varela beschreibt die Szene gegenüber dem SRF so:

«Ich wurde von hinten gefoult. Mein Gegenspieler sah dafür ja auch Gelb. Ich bin mit ihm zusammengeprallt und er stellte sich danach tot. Der Schiri zeigte mir die rote Karte.» 

Carlos Varela srf

Über Bieris Aussage, er habe den Platz nicht verlassen wollen, kann Varela nur lachen: «Ich habe doch nicht Picknick gemacht.» Die Amateur-Schiedsrichter seien nicht fit und stünden oft viel zu weit weg vom Geschehen, sagt er gegenüber dem SRF.

(nfr)

«Heb di Schlitte du huere Schissdräck»

Video: YouTube/himanu81

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ldk 27.09.2017 16:19
    Highlight VARELA ♥️♥️
    39 4 Melden
  • teha drey 27.09.2017 15:18
    Highlight Ich verstehe den Titel nicht ganz: Warum genau sollte Varela eine "Legende" sein?
    18 51 Melden
    • Mia_san_mia 27.09.2017 18:04
      Highlight Weil er eine ist 😄
      39 4 Melden
    • Lester McAllister 28.09.2017 16:11
      Highlight Häb dr Schlitte
      9 0 Melden
  • zettie94 27.09.2017 15:00
    Highlight Köniz ist im Fall Promotion League, nicht 1. Liga!
    20 5 Melden
  • .:|Caballito de Mantequilla|:. 27.09.2017 14:38
    Highlight Hat der sich eigentlich das Unschuldslamm selber beigebracht oder war er an der Akademimimimi?

    mimimimimi-Mimöseli Valera!



    20 33 Melden
    • .:|Caballito de Mantequilla|:. 27.09.2017 14:54
      Highlight Charles Bronsons legendärer Film "ein Mann sieht rot" wird endlich neu verfilmt mit Valera in der Hauptrolle!
      33 3 Melden
  • Max Dick 27.09.2017 14:31
    Highlight Was, Varela hat tatsächlich NUR 11 rote Karten gekriegt in seiner aktiven Karriere? Nach Gefühl hätte ich gesagt, dass es alleine bei YB soviele waren.
    84 2 Melden
    • Gren-D 27.09.2017 16:13
      Highlight naja, 11 Rote Karten heisst ja nicht zwingend 11 Spielsperren ;-)
      8 0 Melden
  • Hans Maulwurf 27.09.2017 13:56
    Highlight Heb de Schlitte du Schissdräck.
    107 12 Melden
    • sapperlord 27.09.2017 15:29
      Highlight ...du HUERE Schissdreck ;)
      67 1 Melden
    • Hans Maulwurf 28.09.2017 14:33
      Highlight Natürlich. Mein Fehler :)!
      4 0 Melden

So spannend ist das Meisterrennen in der Super League – wenn man YB weglässt

Das erste Viertel der Saison ist um, jedes Team hat einmal gegen jedes andere gespielt. Die Tabelle präsentiert sich zweigeteilt: Vier Klubs kämpfen um Platz eins, die anderen fünf müssen sich derzeit eher nach unten orientieren.

Im FC Zürich träumen sie nach dem starken Saisonstart bereits vom ersten Meistertitel seit zehn Jahren. Nur einmal hat das Team von Ludovic Magnin verloren, damit führt es nach dem ersten Saisonviertel die Tabelle an:

Aber die Marge ist gering. Hinter dem FCZ lauert ein Paket mit Thun, St.Gallen und Basel. Schon am Wochenende könnte es einen Leaderwechsel geben.

Die Partie in der Ostschweiz ist das einzige Samstagsspiel. Gibt es einen Sieger, so übernachtet dieser auf Platz eins. Der FCSG kommt …

Artikel lesen