Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der amtierende Afrika-Cup-Sieger Nigeria muss seinen Titel 2015 in Äquatorialguinea verteidigen. Bild: Armando Franca/AP/KEYSTONE

Statt in Marokko

Verschiebung wegen Ebola: Afrika-Cup findet in Äquatorialguinea statt

Wegen der Ebola-Epidemie wurde Gastgeber Marokko der Afrika-Cup 2015 entzogen. Jetzt steht der neue Ausrichter fest: Äquatorialguinea.

14.11.14, 13:52 14.11.14, 16:57

Ein Artikel von

Der Afrika-Cup im kommenden Jahr findet in Äquatorialguinea statt. Das teilte die Afrikanische Fußball-Konföderation CAF mit. Das Land an der afrikanischen Westküste ist als Gastgeber automatisch qualifiziert. 

Am Dienstag war dem ursprünglichen Gastgeber Marokko die Ausrichtung des Turniers (17. Januar bis 8. Februar) entzogen und das nordafrikanische Land für das Turnier disqualifiziert worden. Marokko hatte aufgrund der aktuellen Ebola-Epidemie in Westafrika wiederholt beim CAF um die Verschiebung des Wettbewerbs um ein Jahr auf 2016 gebeten. (buc/sid/zap)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen