Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This is a Sunday, Feb. 10, 2013 file photo of Nigeria's Emmanuel Emenike as he holds the trophy after they defeated Burkina Faso in the final to win the African Cup of Nations at the Soccer City Stadium in Johannesburg, South Africa. Morocco has been disqualified from the 2015 African Cup of Nations after refusing to host the tournament because of Ebola, and a new host country will be chosen. The Confederation of African Football said Tuesday Nov. 11, 2014 it has received

Der amtierende Afrika-Cup-Sieger Nigeria muss seinen Titel 2015 in Äquatorialguinea verteidigen. Bild: Armando Franca/AP/KEYSTONE

Statt in Marokko

Verschiebung wegen Ebola: Afrika-Cup findet in Äquatorialguinea statt

Wegen der Ebola-Epidemie wurde Gastgeber Marokko der Afrika-Cup 2015 entzogen. Jetzt steht der neue Ausrichter fest: Äquatorialguinea.

14.11.14, 13:52 14.11.14, 16:57

Ein Artikel von

Der Afrika-Cup im kommenden Jahr findet in Äquatorialguinea statt. Das teilte die Afrikanische Fußball-Konföderation CAF mit. Das Land an der afrikanischen Westküste ist als Gastgeber automatisch qualifiziert. 

Am Dienstag war dem ursprünglichen Gastgeber Marokko die Ausrichtung des Turniers (17. Januar bis 8. Februar) entzogen und das nordafrikanische Land für das Turnier disqualifiziert worden. Marokko hatte aufgrund der aktuellen Ebola-Epidemie in Westafrika wiederholt beim CAF um die Verschiebung des Wettbewerbs um ein Jahr auf 2016 gebeten. (buc/sid/zap)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen