Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basel's players celebrate after the Super League soccer match between FC Basel and FC Lucerne at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzeland, Wednesday, May 25, 2011. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Der Schweizer Meister 2016 hat die Champions-League-Millionen auf sicher. Bild: KEYSTONE

UEFA-Fünfjahreswertung

Der Schweizer Meister 2016 ist direkt für die Champions League qualifiziert – der kommende Meister muss noch zittern



Seit gestern Abend ist klar, dass der Schweizer Meister 2016 sich direkt für die Gruppenphase der Champions League qualifizieren wird. Die Schweiz kann in der laufenden Saison nicht mehr aus den Top 12 des UEFA-Länderrankings verdrängt werden, egal wie der FC Basel im Europacup noch abschneidet. Die ausserhalb der Top 12 klassierten Länder haben seit Donnerstag alle keinen Vertreter mehr in den Wettbewerben.

Ebenfalls einen fixen Startplatz bekommt in der Saison 2016/17 der Schweizer Cupsieger, nämlich für die Gruppenphase der Europa League. Die weiteren Europacup-Teilnehmer aus der Super League müssen über die Qualifikation gehen, so etwa auch der Liga-Zweite, der ebenfalls Chancen hat, in die Champions-League-Gruppenphase vorzustossen.

Die aktuelle Fünfjahreswertung der UEFA

Image

bild: Screenshot uefa.com

Wesentlich unsicherer sind die Perspektiven für die Europacup-Saison 2015/16. Im dafür entscheidenden Länderranking 2014 belegte die Schweiz nämlich nur den 13. Platz; einzig die Meister der ersten zwölf Nationen kommen sicher direkt in die Champions-League-Gruppenphase. Der 13. muss ab dieser Saison neu gleich auf doppelte Schützenhilfe hoffen.

Sowohl der Champions-League- als auch der Europa-League-Sieger müssen sich über ihre Meisterschaft direkt für die Champions League qualifizieren, damit ein Platz frei wird, der dann dem Schweizer Meister als 13. des Länderrankings zugute kommen würde.

Neu ist nämlich auch der Europa-League-Sieger für die Champions League qualifiziert. Die UEFA-Regeln sehen nun vor, dass wie bisher der Champions-League-Gewinner direkt in der Gruppenphase steht, und falls dieser sich – wie zu erwarten – über die Meisterschaft direkt qualifiziert, dass der frei werdende Platz in der Gruppenphase an den Europa-League-Sieger geht.

Szenarien für die Champions-League-Saison 2015/2016

CL-Sieger qualifiziert sich nicht direkt über die Meisterschaft:

CL-Sieger qualifiziert sich direkt über die Meisterschaft, EL-Sieger qualifiziert sich nicht direkt über die Meisterschaft:

CL-Sieger und EL-Sieger qualifizieren sich direkt über die Meisterschaft:

Zusammenfassung: Nur wenn sich der kommende CL-Sieger und der kommende EL-Sieger über die heimische Liga direkt für die Champions League qualifizieren, ist auch der Schweizer Meister fix dabei.

(pre/si)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article