Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Werden morgen keine Sprints absolvieren: Luca Zuffi (l.) und Shani Tarashaj (r.). Bild: freshfocus

Bänderzerrung und Angina: Schweiz ohne Zuffi und Tarashaj gegen Portugal

05.09.16, 21:31 06.09.16, 08:39


Das morgige erste WM-Qualifikationsspiel der Schweizer Nati gegen Portugal (im St.Jakob-Park, 20.45 Uhr) wird ohne Luca Zuffi und Shani Tarashaj stattfinden. Beide haben sich nach dem Abschlusstraining vom Team verabschiedet.

Zuffi musste die Einheit während dem Aufwärmen abbrechen. Der Mittelfeldspieler des FC Basel konnte seinen rechten Fuss wegen einer Bänderzerrung nicht wie gewohnt Belasten. Nach weiteren medizinischen Abklärungen wurde beschlossen, auf eine Nomination des 26-Jährigen zu verzichten.

Ebenfalls nicht auf dem Matchblatt stehen wird Shani Tarashaj. Die Neuerwerbung von Eintracht Frankfurt (Leihe, ein Jahr) hat sich eine Angina eingefangen und konnte beim Abschlusstraining gar nicht mittun. «Unter diesen Umständen ist auch nicht zu verantworten, dass Tarashaj gegen Portugal eingesetzt wird», sagte Teamarzt Cuno Wetzel. (drd)

Wenn unsere Nati-Spieler alt und dick werden und ihre Haare verlieren

Du spielst selbst Fussball? Dann kennst du diese Dinge bestimmt.

Auch DU wirst dich ertappt fühlen: 13 Grafiken, die den Amateurfussball perfekt beschreiben

Jeder Amateur-Fussballer kennt diese 14 Momente der Saisonvorbereitung genau

Wichtig für alle Amateur-Fussballer: Schaut das und ihr fühlt euch eine Zillion Mal besser

Diese 12 herrlichen Videos aus dem Amateur-Fussball zeigen perfekt, wie du dich im Ausgang verhältst

12 Ausdrücke, die nur Fussballer verstehen – und die passende «Erklärung für Dummies» gleich dazu

12 (Not-)Lügen, die jeder Hobby-Fussballer kennt – und was man sich dabei denkt

12 Persönlichkeiten, die an keinem Grümpi (Grümpeli, Grümpeler, Grömpi) fehlen dürfen

Kein Bock auf Training? Mach es besser als diese 10 (fast echten) Super-League-Schwänzer

Wegen diesen 11 Typen ist Fussballspielen auch in der zweiten (oder dritten) Mannschaft so herrlich

«Bin bei der Freundin stecken geblieben» – die verrücktesten Ausreden im Regionalfussball

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Hier gibt's gleich eines der lustigsten Eigentore aller Zeiten zu sehen

Nur wenn du dich auch an diese 25 Dinge erinnern kannst, warst du ein echtes Fussballkind

Vom heulenden Schiri bis zum Spieler mit Durchfall: So schöne Geschichten kann nur der Provinz-Fussball schreiben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen