Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


«Wenn es ums Denken geht, machen sie häufig Fehler»: Tessiner Fernsehen feuert TV-Experten Eranio wegen Rassismus

21.10.15, 17:34

Das Tessiner Fernsehen RSI beendet per sofort die Zusammenarbeit mit Fussball-Experte Stefano Eranio. Der frühere italienische Internationale fiel mit rassistischen Äusserungen negativ auf.

Der ehemalige italienische Nationalspieler Eranio hatte in der Halbzeitpause der Champions League-Begegnung Bayer Leverkusen - AS Roma vom Dienstagabend einen fremdenfeindlichen Kommentar gemacht. Spielern mit dunkler Hautfarbe unterliefen in der Verteidigung häufig Fehler, weil sie unkonzentriert seien, soll Eranio laut der RSI gesagt haben. «Körperlich sind sie stark, aber wenn es ums Denken geht, machen sie häufig diese Fehler», wird Eranio weiter zitiert.

Dieses Aussagen führten zu seiner sofortigen Entlassung, schrieb RSI in einer Medienmitteilung. Da der frühere 20-fache italienische Internationale bereits im September durch eine ähnliche Bemerkung in die Schlagzeilen geriet, entschied sich die die RSI nun den Vertrag mit dem Experten aufzulösen. (si/cma)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sputnik_72 21.10.2015 18:09
    Highlight Na ja... Er wollte eigentlich sagen, dass sie taktisch nicht auf der Höhe sind. Dies trifft bei praktisch jedem Söldner in der Serie A zu. Taktik hat in Italien einen extrem hohen Stellenwert. Das wird den Junioren schon eingeimpft.
    Darum sind Serie A Spiele für den "normalen" Zuschauer auch todlangweilig...

    Unterstelle Eranio keine böse Absicht bei seiner Aussage. Wären 2 Schweden involviert gewesen, hätte das Statement niemanden interessiert.
    6 15 Melden

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen