Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wenn es ums Denken geht, machen sie häufig Fehler»: Tessiner Fernsehen feuert TV-Experten Eranio wegen Rassismus

21.10.15, 17:34

Das Tessiner Fernsehen RSI beendet per sofort die Zusammenarbeit mit Fussball-Experte Stefano Eranio. Der frühere italienische Internationale fiel mit rassistischen Äusserungen negativ auf.

Der ehemalige italienische Nationalspieler Eranio hatte in der Halbzeitpause der Champions League-Begegnung Bayer Leverkusen - AS Roma vom Dienstagabend einen fremdenfeindlichen Kommentar gemacht. Spielern mit dunkler Hautfarbe unterliefen in der Verteidigung häufig Fehler, weil sie unkonzentriert seien, soll Eranio laut der RSI gesagt haben. «Körperlich sind sie stark, aber wenn es ums Denken geht, machen sie häufig diese Fehler», wird Eranio weiter zitiert.

Dieses Aussagen führten zu seiner sofortigen Entlassung, schrieb RSI in einer Medienmitteilung. Da der frühere 20-fache italienische Internationale bereits im September durch eine ähnliche Bemerkung in die Schlagzeilen geriet, entschied sich die die RSI nun den Vertrag mit dem Experten aufzulösen. (si/cma)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sputnik_72 21.10.2015 18:09
    Highlight Na ja... Er wollte eigentlich sagen, dass sie taktisch nicht auf der Höhe sind. Dies trifft bei praktisch jedem Söldner in der Serie A zu. Taktik hat in Italien einen extrem hohen Stellenwert. Das wird den Junioren schon eingeimpft.
    Darum sind Serie A Spiele für den "normalen" Zuschauer auch todlangweilig...

    Unterstelle Eranio keine böse Absicht bei seiner Aussage. Wären 2 Schweden involviert gewesen, hätte das Statement niemanden interessiert.
    6 15 Melden

Liebe Schiris, gebt Real doch gleich den Pott, wenn ihr keinen Mumm habt, fair zu pfeifen

Real Madrid eliminiert Bayern München im Halbfinale der Champions League mit dem Gesamtskore von 4:3. Der Einzug ins Finale kam aber nur zustande, weil die Schiedsrichter kein Rückgrat haben, auch mal gegen die «Königlichen» zu pfeifen.

Sie haben heroisch gekämpft. Und trotzdem verloren. Die Bayern haben Real Madrid in deren eigenem Stadion dominiert, phasenweise gar vorgeführt. Und trotzdem jubeln am Schluss die «Königlichen». 

Weil den Bayern die Kaltschnäuzigkeit fehlt. Weil Goalie Sven Ulreich der grösste Patzer seiner Karriere unterläuft, auf den er wohl für immer reduziert werden wird. Aber auch, weil die Schiedsrichter keinen Mut haben, gegen Real Madrid zu pfeifen, wie gegen jeden anderen Klub auch. 

Bereits im …

Artikel lesen