Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Premier League, 19. Runde

Chelsea – Stoke 4:2 (1:0)

ManUnited – Middlesbrough 2:1 (0:0)

Leicester – West Ham 1:0 (1:0)

Swansea – Bournemouth 0:3 (0:2)

Burnley – Sunderland 4:1 (1:0)

Southampton – West Brom 1:2 (1:1)

Liverpool – ManCity 1:0 (1:0)

Gegen Chelsea darf Shaqiri nach zwei Spielen auf der Bank endlich wieder ran, allerdings nur eine Stunde lang. Bild: Eddie Keogh/REUTERS

Chelsea feiert gegen Stoke den 13. Sieg in Serie – Liverpool schlägt ManCity

Perfekter Jahresabschluss: Chelsea baut an Silvester mit einem 4:2-Erfolg gegen Stoke City seinen Klubrekord weiter aus und egalisiert mit dem 13. Sieg in Folge die Premier-League-Bestmarke von Arsenal zum Abschluss der Saison 2001/02.

31.12.16, 17:52 01.01.17, 10:11


Das musst du gesehen haben

Chelsea hat in der Premier League den 13. Sieg in Serie eingefahren. Gegen Stoke City – Xherdan Shaqiri darf von Anfang an ran, wird nach 61 Minuten aber ausgewechselt – müssen die «Blues» aber hart für den Erfolg kämpfen. Zweimal gehen sie in Führung, zweimal gleichen die «Potters» wieder aus. 

Cary Cahill trifft in der 34. Minute mit seinem zweiten Saisontor zum 1:0. Video: streamable

54 Sekunden nach Wiederbeginn sorgt Martins Indi für das 1:1. Video: streamable

Willian legt für Chelsea wieder vor, ... Video: streamable

... doch Minuten später gleicht Crouch wieder aus. Video: streamable

Doch Chelsea lässt nie locker und kommt durch den zweiten Treffer von Willian und das 14. Saisontor Diego Costa doch noch zum 4:2-Erfolg. Chelsea bleibt damit ungefährdet an der Spitze der Premier League.

Im Gegenzug sorgt Willian mit dem 3:2 dann aber doch noch für den verdienten Chelsea-Sieg. Video: streamable

Und Diego Costa darf ganz zum Schluss auch noch. Video: streamable

Erster Verfolger von Chelsea bleibt der FC Liverpool. Die «Reds» bezwingen im mit Spannung erwarteten Verfolgerduell Manchester City mit 1:0. Das entscheidende Tor erzielt Georginio Wijnaldum bereits in der 8. Minute.

Wijnaldum mit dem goldenen Tor in der 8. Minute. Video: streamable

Zwar dominieren die Gäste mit Fortdauer der Partie das Geschehen vor gut 53'000 Zuschauern an der Anfield Road, die Liverpool-Defensive hält den Angriffsversuchen Manchesters aber stand. Agüero, De Bruyne, Silva, Sterling und Co. bietet sich kaum eine gute Chance zum Ausgleich. Mit dem vierten Sieg in Folge und dem 24. Heimspiel in Serie ohne Niederlage startet das Team von Jürgen Klopp als erster Verfolger von Chelsea in das neue Jahr. Der Rückstand der «Reds» beträgt sechs Punkte.

Manchester United siegt an Sir Alex Fergusons 75. Geburtstag zu Hause gegen Middlesbrough etwas glücklich, aber dennoch verdient mit 2:1. Kurz vor der Pause wären die «Red Devils» durch ein Kung-Fu-Tor von Zlatan Ibrahimovic eigentlich mit 1:0 in Führung gegangen, doch Schiedsrichter Lee Mason gibt den Treffer wegen gefährlichen Spiels nicht. Zu Unrecht, wie die Wiederholung zeigt.

Ibrahimovic macht alles richtig, trotzdem zählt sein Tor nicht. Video: streamable

Doch es kommt noch schlimmer für die United: In der 67. Minute schliesst Grand Leadbitter eine herrliche Kombination von Middlesbrough mit dem 1:0 ab. 

Grant Leadbitter schiesst Middlesbrough in der 67. Minute zum Sieg. Video: streamable

Das Team von José Mourinho reagiert heftig, rennt unentwegt an und wird spät belohnt. In der 86. Minute gelingt Anthony Martial der Ausgleich, nur eine Zeigerumdrehung später trifft Paul Pogba zum viel umjubelten 2:1-Endstand. Damit bleibt ManUnited im zehnten Meisterschaftsspiel in Folge ungeschlagen. Für Mourinho war es der 150. Sieg als Trainer in der Premier League.

Martial gleicht spät aus und ... Video: streamable

... Pogba bringt das Old Trafford schliesslich zum Beben. Video: streamable

Lustig! Carrick vor zwei Tagen mit Glacé

... dann plötzlich krank

Nach drei sieglosen Spielen kehrt Meister Leicester auf die Erfolgsstrasse zurück. Die «Foxes» schlagen West Ham United zu Hause mit 1:0. Das Tor des Tages erzielt der Algerier Islam Slimani in der 20. Minute. Damit entfernt sich das Team von Trainer Claudio Ranieri wieder etwas von den Abstiegsplätzen. Edimilson Fernandes wird bei West Ham in der 78. eingewechselt.

Slimani bringt Leicester früh in Führung. Video: streamable

Weil er den Spengler-Cup-Final besuchte, hat Präsident Ralph Krueger zum ersten Mal ein Heimspiel seines FC Southampton verpasst. Es dürfte ihm egal sein: Die «Saints» verlieren gegen West Bromwich mit 1:2. Besonders sehenswert: Der 2:1-Siegtreffer von Hal Robson-Kanu.

Hal Robson-Kanu zimmert das Ding in den Winkel. Video: streamable

Die Telegramme

Chelsea - Stoke City 4:2 (1:0)
41'601 Zuschauer.
Tore: 34. Cahill 1:0. 46. Martins Indi 1:1. 57. 57. Willian 2:1. 64. Crouch 2:2. 65. Willian 3:2. 85. Diego Costa 4:2.
Bemerkung: Stoke City bis 61. mit Shaqiri.

Liverpool - Manchester City 1:0 (1:0)
53'120 Zuschauer.
Tor: 8. Wijnaldum 1:0.

Leicester City - West Ham United 1:0 (1:0)
32'060 Zuschauer.
Tor: 20. Slimani 1:0.
Bemerkung: West Ham ab 78. mit Edimilson Fernandes.

Manchester United - Middlesbrough 2:1 (0:0)
75'314 Zuschauer.
Tore: 67. Leadbitter 0:1. 85. Martial 1:1. 86. Pogba 2:1. (pre/sda)

Die Tabelle

ManUnited und? Diese Klubs wurden in England schon Meister

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Amboss 01.01.2017 01:05
    Highlight Mitte Saison und die Entscheidung, welche Teams an den europäischen Wettbewerben teilnehmen, ist schon entschieden... Schade
    1 1 Melden

Papa Valon tröstet Baby Neymar – und 6 weitere unheimliche Begegnungen 

Neymar hat in der Nacht nach dem Spiel gegen die Schweiz wohl noch von Valon Behrami geträumt: So intensiv wurde er vom Tessiner während des Matchs betreut.

Als Erinnerung bleiben ihnen die Schmerzen – und uns dieses ikonische Bild:

Dabei hätte alles so anders kommen können, wären die beiden nur in anderen Situationen aufeinander getroffen. (Wobei: So richtig angenehm wäre auch das für den Brasilianer nicht geworden.)

Wir haben da mal was gebastelt: 

Artikel lesen