Sport

Der Nordkoreaner Pak Kwang-Ryong steht so natürlich nicht bildlich für den Höhenflug von Lausanne, holte in dieser Szene gegen Lugano aber immerhin einen Penalty heraus.  Bild: KEYSTONE

Super League ohne FCB: Macht's Aufsteiger Lausanne dank Celestini wie einst Kaiserslautern?

In unserer fantastischen Fussball-Fantasiewelt, in der Basel in der Bundesliga spielt, hat Aufsteiger Lausanne in der spannendsten Super-League-Saison aller Zeiten sensationell die Tabellenspitze übernommen. Kommt es zur Schweizer Replik des «Wunders vom Betzenberg»?

03.10.16, 14:23 03.10.16, 14:53
Donat Roduner
Donat Roduner

Was wäre, wenn Basel in der Bundesliga spielen würde? Die Super League wäre die spannendste Liga der Welt.

Die 9. Runde der Super League hat an der Tabellenspitze wieder einmal für viel Action gesorgt. Zum einen hat GC dank dem Sieg gegen Luzern endgültig zur Spitze aufgeschlossen und gleichzeitig die Zentralschweizer in eine Krise gestürzt. Zum anderen musste Meisterfavorit YB gegen St.Gallen ein empfindliches Unentschieden hinnehmen – das 2:2 für die Ostschweizer erzielte Albert Bunjaku erst in der 94. Minute.

Die aktuelle Tabelle

Lausanne neu an der Spitze, dafür sind die Verfolger noch näher zusammengerückt. bild: sfl/watson

Die Top-Story des Spieltags war allerdings, wie Lausanne im Spitzenspiel in der Pontaise dem ehemaligen Co-Leader Lugano eine Tracht Prügel verpasst hat. In einem Spiel, das der Affiche würdig war, zeigten die Waadtländer den Tessinern mit viel Tempo und Spielfreude die Limiten auf, wobei das Pech von Luganos Liga-Topskorer Ezgjan Alioski (7 Tore), der einmal die Latte und einmal den Pfosten traf, zum Spektakel beitrug.

Mannschaftlich geschlossen

Lausanne-Sport hat abermals bewiesen, dass bei ihnen die Mannschaft der Star ist. Zusammen wird verteidigt und zusammen wird angegriffen – und wie: Im Spiel der Lausanner überrascht es nicht, dass mit Marcus Diniz ausgerechnet einer der drei nominellen Verteidiger die ersten Offensivakzente setzte und per Kopf in der 25. Minute verdient zur Führung traf.

Marcus Diniz (l.) dreht nach seinem zweiten Saisontreffer jubelnd ab. Bild: KEYSTONE

Ein Fussball-Aufsteiger, der für Furore sorgt und bei dem alle an einem Strick ziehen – da dürften beim einen oder anderen die Glocken läuten. Genau: Das Tönt doch sehr stark nach dem «Wunder vom Betzenberg», als der 1. FC Kaiserslautern 1998 mit dem Schweizer Captain Ciriaco Sforza als Aufsteiger sensationell deutscher Meister wurde.

Abgesehen davon, dass LS durchaus realistische Chancen hat, das Lauter'sche Kunststück zu wiederholen, sind die Parallelen allerdings gering. Kaiserslautern ist mit einer Mannschaft abgestiegen, die zusammen Cupsieger wurde und geschworen hat, zusammenzubleiben. Der Durchmarsch in der 2. Bundesliga war vorprogrammiert – dass dasselbe im Oberhaus dank schlauen Transfers dann auch gelang, jedoch nicht.

Wird Celestini Lausannes Rehhagel?

Eine grosse Parallele ist aber auszumachen. Mit Fabio Celestini scheinen die Waadtländer den idealen Mann an der Seitenlinie zu haben. Beim FCK war das damals Otto Rehhagel, der es verstand, bei den «Roten Teufeln» ein «Wir-Gefühl» zu entwickeln, das ein an sich zerstrittenes Team auf dem Feld einte.

Fast noch beeindruckender als der Meistertitel mit Kaiserslautern ist die Tatsache, dass Otto Rehhagel mit Griechenland an der EM 2004 triumphierte. Bild: AP NY

Im Gegensatz zu Rehhagel, der vor dem Abenteuer auf dem Betzenberg bereits zwei Mal mit Werder Bremen deutscher Meister geworden war, ist auf Fabio Celestinis Leistungsausweis als Trainer erst der Aufstieg mit Lausanne in die Super League verbrieft. Der 35-fache Schweizer Internationale ist aber auch erst 40, also 20 Jahre jünger als Rehhagel bei seinem Husarenstück 1998.

Als Trainer hat Celestini erst als Assistent von Bernd Schuster bei Malaga in der Primera Division gewirkt. Erste Erfahrungen als Chef an der Seitenlinie holte er bei einem Kurzzeit-Engagement bei Terracina Calcio in Italien. Seit 2015 trägt der gebürtige Lausanner die Verantwortung bei dem Verein, bei dem er auch seine Profi-Karriere lancierte (danach zog es ihn nach Troyes, Marseille, Levante und Getafe).

Fabio Celestini mit dem Pokal für den Gewinn der Challenge League. Bild: freshfocus

Fabio Celestini beweist bei Lausanne viel Fingerspitzengefühl und variiert seine Aufstellung immer wieder. Im Zuge des Erfolgs (zehn Punkte aus den letzten vier Spielen) ist es aber verständlich, dass er seinem 3-1-4-1-System derzeit die Stange hält. «Das alles ist fantastisch und das Resultat harter Arbeit – nicht einfach Glück», sagte der Trainer nach dem Sieg gegen Lugano.

Wird Lausanne-Sport tatsächlich Meister, dann kann sich Celestini vom Erfolg eine grosse Scheibe abschneiden. Und für diesen Fall gleich noch den Tipp für die SFV-Verantwortlichen: Macht Celestini zum Trainer für die EM 2020!

Formbarometer der Schweizer Nati-Stars

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 03.10.2016 17:12
    Highlight Zieht Ihr das jetzt die ganze Saison durch???

    Wie geil😂
    11 1 Melden

Diese 9 Gefahren lauern vor der Meister-Erlösung nach 32 Jahren noch auf YB 

Sieben Punkte Vorsprung weist YB auch nach dem zweiten Direktduell der Saison auf Basel aus. Aus eigener Kraft kann der achtfache Meister den Titel nicht mehr verteidigen. Die Young Boys können sich nur noch selbst schlagen. Das sind die neun Gefahren auf dem Weg zur Meisterschaft.

Seit 1986 wartet YB auf den zwölften Meistertitel. Selbst Xamax, Aarau, Servette, Sion, GC oder Luzern warten weniger lange auf die Trophäe. Die Vize-Meisterschaften von 2004, 2008, 2009, 2010, 2015, 2016 und 2017 sind auch kein Trost. Aber jetzt, 2018 soll es klappen. Allerdings lauern noch Gefahren auf das Team von Adi Hütter.

Unvergessen sind die beiden Finalissimas zwischen YB und Basel 2008 und 2010. Ein Sieg und die Berner hätten den Titel geholt. Beide Partien gingen 0:2 verloren. Klar: …

Artikel lesen