Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa League, 2. Runde, ausgewählte Spiele

A: Molde – Ajax Amsterdam 1:1
A: Celtic Glasgow – Fenerbahce 2:2
B: Liverpool – Sion 1:1
B: Rubin Kasan – Bordeaux 0:0
C: Saloniki – Dortmund 1:1
D: Legia Warschau – Napoli 0:2
F: Marseille – Liberec 0:1
G: Lazio Rom – Saint-Etienne 3:2
H: Besiktas – Sporting 1:1
I: Basel – Lech Posen 2:0
I: Belenenses – Fiorentina 0:4
J: Monaco – Tottenham 1:1
K: Schalke – Asteras Tripolis 4:0
L: AZ Alkmaar – Athletic Bilbao 2:1
L: Augsburg – Partizan Belgrad 1:3

LIVERPOOL, ENGLAND - OCTOBER 01:  Ebenezer Assifuah of FC Sion celebrates scoring their first goal with team mates during the UEFA Europa League group B match between Liverpool FC and FC Sion at Anfield on October 1, 2015 in Liverpool, United Kingdom.  (Photo by Dean Mouhtaropoulos/Getty Images)

Zverotic, Konaté und Assifuah bejubeln den Sittener Ausgleich.
Bild: Getty Images Europe

«Ein Traum ist wahr geworden» – Sion erkämpft sich in Liverpool ein Unentschieden

Der FC Sion bleibt in der Europa League ungeschlagen. Beim FC Liverpool holt er ein 1:1 und bleibt Leader der Gruppe B. Die Walliser geraten früh in Rückstand, gleichen durch Ebenezer Assifuah aber schon nach 18 Minuten aus.

01.10.15, 23:19 02.10.15, 06:53


»»Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen!

«Ein Traum ist wahr geworden.»

Vero Salatic über die Anfield Road

Europa League ist, wenn die Grossen ihren Reservisten Auslauf gewähren. So macht es auch der FC Liverpool. Gegen Sion verändert Trainer Brendan Rodgers sein Team im Vergleich zum letzten Meisterschaftsspiel auf sieben Positionen. Auf dem Rasen stehen zu Beginn fünf Spieler, die 21 Jahre alt oder jünger sind. Namen wie Jordan Ibe, Danny Ings, Joe Gomez oder Jordan Rossiter lassen nicht auf den ersten Blick erahnen, dass dieser Klub in dieser Saison mit rund 330 Millionen Euro wirtschaftet. Die meisten von ihnen werden am Sonntag im Derby gegen Everton wieder zu den Zuschauern gehören.

Doch wie viel Klasse auch in Liverpools verstärktem Reserveteam steckt, bekommt der FC Sion schon früh schmerzlich zu spüren. Bereits in der 4. Minute überfordert der 20-jährige Belgier Divock Origi – allerdings aus Offsideposition – den Sittener Innenverteidiger Léo Lacroix und legt zurück auf Spielmacher Adam Lallana – 0:1.

Die frühe Führung für die «Reds».
gif: srf

Die forsche Startphase der Engländer war eine Ouvertüre zu einem Spiel, das den FC Sion weitgehend in der Defensive erlebt. Die Walliser müssen immer wieder Druckphasen über sich ergehen lassen. Vor allem mit Ibe auf dem linken Flügel, mit Ings als hängender Spitze und mit den Antritten von Origi hat die Sittener Abwehr grösste Mühe.

Sion kann schnell durch Assifuah ausgleichen.
gif: srf

Doch Schiffbruch erleidet das Ensemble des Schweizer Cupsiegers nicht. Denn den schnellen Liverpooler Angriffen fehlt im Abschluss die nötige Präzision. Origi, er mehrmals, Ings, Verteidiger Emre Can mit Kopfbällen nach stehenden Bällen, Abwehrchef Kolo Touré mit einem Fallrückzieher an die Latte oder Lallana, der aus acht Metern frei stehend am überragenden Sittener Torhüter Andris Vanins scheitert, verpassen aber weitere Tore. Hier ist die Absenz von Spielern wie den verletzten Christian Benteke und Roberto Firmino, die im Sommer für insgesamt fast 90 Millionen Euro an die Anfield Road wechselten, oder dem geschonten Daniel Sturridge nicht zu übersehen.

Die vermeintliche Führung durch Ings zählt wegen Abseits nicht.
gif: srf

«Jetzt nach zwei Runden sieht es für uns nicht schlecht aus, doch abgerechnet wird am Schluss.»

Vero Salatic im SRF

Andris Vanins im Sion-Tor ist eine Bank.
gif: srf

Und der FC Sion? Er verliert zumindest nicht die Ruhe. Veroljub Salatic und Xavier Kouassi gelingt es immer wieder mit Routine und Übersicht das Tempo zu drosseln. Dafür ist von den offensiven Trümpfen Carlitos, Moussa Konaté und Edimilson Fernandes wenig zu sehen. So spielt sich für einmal der Nigerianer Ebenezer Assifuah in der Vordergrund. Natürlich mit seinem Tor zum 1:1 in der 18. Minute nach sehenswertem Zuspiel von Kouassi und nach dem einzigen zielstrebigen Sittener Angriff vor der Pause. Oder mit seiner grossen Chance mit einem Schuss aus der Drehung nach 69 Minuten.

Da hätte Sion durch Assifuah fast zur Führung getroffen.
gif: srf

Es wäre somit mit etwas Glück sogar mehr als dieser eine Punkt drin gelegen für den FC Sion. Am Ende aber ist das 1:1 ein guter Lohn für einen soliden, jedoch nicht überdurchschnittlichen Auftritt. Wie sehr das Team von Trainer Didier Tholot beim Neunten der Premier League leiden muss, verdeutlichen die Zahlen: 33:67 Prozent Ballbesitz, 1:8 Corner und 9:20 Torschüsse sind Dokument der Walliser Unterlegenheit. Angesichts der Liverpooler Aufstellung hätte man vielleicht etwas mehr erwarten können. Doch in den Geschichtsbüchern bleibt vor allem dies stehen: Nach dem FC Basel 2002 und 2014 (jeweils 1:1) und den Young Boys 2012 (2:2) verlässt mit dem FC Sion zum vierten Mal in Folge ein Schweizer Team die Anfield Road ungeschlagen. (si/rst)

Das Telegramm

Liverpool - Sion 1:1 (1:1)
Anfield Road. – 40'000 Zuschauer. – SR Vincic (Sln).
Tore: 4. Lallana (Origi) 1:0. 18. Assifuah (Kouassi) 1:1.
Liverpool: Mignolet; Can, Touré (76. Sakho), Gomez; Clyne (46. Moreno), Allen, Rossiter, Ibe; Lallana; Origi, Ings (61. Coutinho).
Sion: Vanins; Zverotic, Lacroix, Ziegler, Pa Modou; Kouassi, Salatic; Assifuah (86. Ndoye), Fernandes, Carlitos; Konaté (89. Bia).
Bemerkungen: Liverpool ohne Henderson, Lovren, Benteke und Firmino (alle verletzt) sowie Sturridge und Milner (beide geschont), Sion ohne Mboyo (verletzt). 50. Lattenschuss von Touré. Verwarnungen: 76. Kouassi (Foul). 81. Moreno (Foul). (si)

Steven Gerrard: Die Huldigungen der Fans (16.5.2015)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen