Sport

Jubelt auch in Riga: Haris Seferovic. Bild: KEYSTONE

Der Mann aus Sursee: Nati-Stürmer Haris Seferovic im Hoch

Schon wieder trifft er: Nach seiner Doublette gegen Andorra erzielt Haris Seferovic in Lettland das wegweisende Führungstor der Schweiz beim 3:0-Auswärtssieg. Der Stürmer ist in Topform und hält fest: «Wenn es läuft, dann läuft es.»

03.09.17, 23:20 04.09.17, 06:19

Knapp 10'000 Einwohner hat das Luzerner Städtchen Sursee. Haris Seferovic zählt aktuell nicht dazu und dennoch ist er der berühmteste Surseer des Landes. Schliesslich ist der Nati-Stürmer dort aufgewachsen und er hat dort auch das Fussball spielen gelernt, ehe ihn sein Weg zu grösseren Klubs und ins Ausland führte. Seit dieser Saison stürmt Seferovic für Benfica Lissabon.

Idyllisch: Sursee liegt am Sempachersee. Bild: KEYSTONE

Dass mittlerweile alle Welt jeder Schweizer Fussballfan weiss, woher der 25-Jährige stammt, ist Sascha Ruefer zu verdanken. Wann immer Seferovic trifft, feiert ihn der SRF-Reporter als «Mann aus Sursee». Erstmals an der WM 2014, als der Stürmer in allerletzter Minute den 2:1-Siegtreffer gegen Ecuador erzielte.

Am 15. Juni 2014 wird in Brasilia aus Seferovic der «Mann aus Sursee». Bild: AP

Haris Seferovic hat mitgekriegt, wie ihn Ruefer, der in einer Nachbargemeinde von «Soorsi» wohnt, nennt. Im SRF sagte er vor dem Auswärtsspiel in Lettland: «Ich finde es schön, dass er das so sagt.» Auch den Kollegen blieb die Bezeichnung nicht verborgen, wie Xherdan Shaqiri grinsend verriet: «Wir rufen ihn mittlerweile alle den ‹Mann aus Sursee›.»

Schon als «Teenie aus Sursee» ein Star

Und dieser Mann aus Sursee hat zur Zeit einen Lauf. Für Benfica schoss er in den ersten fünf Partien der Saison vier Tore. Und in der Nati traf er beim 3:0-Sieg gegen Andorra am Donnerstag doppelt, heute Abend schoss er in Riga beim nächsten 3:0-Erfolg der Schweiz den Treffer zum 1:0 gegen Lettland.

Lettlands Goalie Andris Vanins macht eine unglückliche Figur beim Abschluss von Haris Seferovic. Video: streamable

Es war Seferovics elftes Tor für die Schweizer A-Nati. In die Geschichtsbücher schoss er sich aber schon als Junior: Er war es, der die Schweiz 2009 mit seinem goldenen Treffer im Final gegen Nigeria zum U17-Weltmeister machte. Damals, als er noch kein Mann, sondern ein «Teenie aus Sursee» war.

Ein Paradebeispiel dafür, wie viel sich im Kopf entscheidet

Gradlinig verlief sein Aufstieg in der Folge nicht, ganz im Gegenteil. Seferovic wechselte früh ins Ausland, bei der Fiorentina konnte er sich aber nicht durchsetzen. Es folgten Ausleihen, eine Saison bei Real Sociedad San Sebastian und nach der WM 2014 der Transfer in die Bundesliga. Bei Eintracht Frankfurt brachte er es zwar auf 86 Einsätze mit 16 Toren, bei seinem Abgang wurden ihm kaum Tränen nachgeweint.

Torschütze Seferovic: In der Form seines Lebens? Bild: EPA/KEYSTONE

Zu Benfica Lissabon zu wechseln hat sich ausbezahlt. Die offensive Spielweise des portugiesischen Rekordmeisters kommt Seferovic entgegen. So kommt er zu Chancen, so kann er auch einmal eine versieben und dafür mit der nächsten Möglichkeit treffen. Haris Seferovic ist ein Paradebeispiel dafür, wie viel sich bei einem Goalgetter im Kopf abspielen kann.

«Wenn es läuft, dann läuft es», freute sich Seferovic nach dem Sieg in Lettland. «Ich tue alles, damit es so bleibt und ich weiterhin Tore schiessen kann. Aber ich muss am Boden bleiben. Man weiss nie, wie es weiter geht.»

Klar: Die vielen Tore in jüngster Zeit haben sein Selbstvertrauen gestärkt. Seferovic geht mit dem Wissen ins Spiel, dass er jederzeit treffen kann. Das macht den «Mann aus Sursee» derzeit so torgefährlich. Hoffentlich auch am 10. Oktober, wenn es im Estadio da Luz zum entscheidenden Spiel in der WM-Qualifikation gegen Portugal kommt. Es ist das Stadion von Seferovics Klub Benfica.

3m 18s

Betrinken und Beklagen mit Andrea

Video: watson/Emily Engkent

One-Kick-Wonder: Nati-Spieler mit einem einzigen Länderspiel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joe-B 04.09.2017 12:10
    Highlight Ich bin einfach nur dankbar dafür, dass er endlich ins und nicht ans Tor trifft :)
    0 1 Melden
  • fabinho 04.09.2017 10:34
    Highlight Der wohl einzige Spieler der Schweiz, vom dem jeder weiss, aus welchem Städtchen er kommt!
    Nichtsdestotrotz tolle Leistung! Die Nati macht momentan richtig Spass.
    4 0 Melden
  • AJACIED 04.09.2017 06:40
    Highlight Ich freue mich auch für ihn aber bitte die Kirche ! Bitte noch im Dorf lassen. Ich meine Lettland-Andorra ja easy😄🙈
    11 4 Melden
    • rauchfrei 04.09.2017 07:29
      Highlight Kann ja jeder, stimmts? 🙄 Frag doch mal bei den Franzosen nach, die gestern 0:0 gegen Luxemburg gespielt haben. Die wären froh gewesen, wenn sie einen wie den "Mann aus Sursee" gehabt hätten, den auch gegen die Kleinen trifft. 😭
      30 7 Melden
    • Raembe 04.09.2017 07:42
      Highlight Treffen musste trotzdem erstmal 😉
      14 1 Melden
    • AJACIED 04.09.2017 10:38
      Highlight Ja klar immerhin erreichen sie ein 0:0 als ein 1:2 😉!
      4 3 Melden
  • R10 04.09.2017 00:51
    Highlight Ich freue mich für Seferovic, dass es endlich mit den Toren klappt. Er gibt immer alles fürs Team und spielt kluge Pässe und nun trifft er auch.
    Auch schön zu sehen, dass sich Petkovics Vertrauen in Haris endlich auszahlt.
    39 2 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen