Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Super League generiert immer mehr Aufmerksamkeit im Ausland.
Bild: Christian Pfander/freshfocus

Die Super League ist auch im Mutterland des Fussballs zu sehen – eine Partie pro Runde wird dort im TV ausgestrahlt

27.10.15, 15:51 27.10.15, 17:04

Super-League-Spiele im englischen TV? Möglich macht das ein Vertrag mit dem Sender «BT Sport», der neben England auch Schottland, Wales und Nordirland abdeckt. Die Tochtergesellschaft der britischen Telekom hat alle europäischen Top-Ligen im Angebot und strahlt in der Saison 2015/16 erstmals auch pro Runde eine Partie der Super League live aus. Am nächsten Sonntag beispielsweise YB gegen den FC Zürich.

SFL-CEO Claudius Schäfer freut sich über die Expansion nach Grossbritannien.
Bild: Christian Pfander/freshfocus

«Es ist eine grosse Ehre für uns, in diesem fussballverrückten Markt Grossbritannien mit einem Live-Spiel unserer Liga präsent sein zu dürfen», freut sich Claudius Schäfer, CEO der Swiss Football League, in einem Communiqué. «Jede zusätzliche Ausstrahlung, sei es in England, auf dem Balkan, in Südamerika oder in Japan, fördert die weltweite Wahrnehmung des Schweizer Fussballs», ist Schäfer überzeugt. «Das ist positiv für die SFL – und ganz besonders für unsere Klubs.»

In 45 Ländern kann man Super League sehen

Mittlerweile werden Spiele der Super League in die ganze Welt übertragen, von Japan bis Hawaii und von Feuerland bis Alaska. Rund eine Viertelmillion Auslandschweizer leben gemäss einer EDA-Statistik aus dem Jahr 2014 in den 45 Ländern, in denen Partien aus dem Schweizer Profifussball dank den neun Broadcastern übertragen werden.

In den blau eingefärbten Ländern kann man die Super League im TV sehen.
Bild: sfl

Doch auch Nicht-Schweizer dürften die Partien mit Interesse verfolgen. Allen voran die Japaner, die die Entwicklung ihrer Perspektivspieler Yuya Kubo (YB) und Yoichiro Kakitani (Basel) hautnah mitverfolgen können. Dank Spielern wie Dario Lezcano (Paraguay/Luzern), Gonzalo Zarate (Argentinien/Thun) und Alexander Gonzalez (Venezuela/YB) findet die RSL aber auch in Südamerika Beachtung.

Neben Grossbritannien ist die Schweizer Liga im TV in Kontinentaleuropa vor allem in den Ländern auf dem Balkan zu sehen. Aus dieser Region stammen aktuell zahlreiche in der RSL aktive Nationalspieler, was für ein besonders grosses Interesse sorgt. Ebenfalls über Ausstrahlungsrechte verfügen TV-Stationen in Nordafrika und im Nahen Osten, inklusive Israel. (pre)

So hat sich die Liga-Zugehörigkeit der Schweizer Grossklubs verändert

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tom Garret 27.10.2015 16:16
    Highlight Komisch ich habe schon sicher zwei Spiele als Stream gesehen mit Englischem Kommentar und BT Sport Logo... Als ich online recherchierte waren da zwei Spiele pro Runde aufgelistet (das war zu Beginn der Saison). Somit überraschen mich diese "News" nun schon ein wenig... Hat sich da was geändert?
    1 0 Melden
    • Tom Garret 27.10.2015 16:31
      Highlight Hier ein Printscreen von damals :-)
      2 0 Melden

Ich studiere am Undenkbaren herum: Braucht der Fussball auch Playoffs?

Nie hätte ich einen Gedanken an diese absurde Möglichkeit verschwendet. Aber beim langweiligen Bayern-Kantersieg gegen Dortmund durchfährt mich ein Geistesblitz: Was, wenn es im Fussball auch Playoffs gäbe?

Ich wollte nie Playoffs im Fussball. Meister soll das Team werden, das ein ganzes Jahr lang das beste ist. Und nicht bloss während weniger Wochen im Frühling.

Aber was, wenn so viele Ligen keine spannende Schlussphase mehr kennen? Wenn die Meister schon mit dem Blühen der Osterglocken bekannt sind? Muss man da nicht etwas ändern, um die Attraktivität zu steigern? Soll der Fairness-Gedanken der Belohnung für den besten Klub einer ganzen Saison zugunsten von mehr Spannung geopfert werden? …

Artikel lesen