Sport

Copa America, Gruppenphase

Brasilien – Venezuela 2:1

Kolumbien – Peru 0:0

Brasilien kommt auch ohne Neymar weiter – Kolumbien und Peru sind ebenfalls im Viertelfinal

22.06.15, 06:35 22.06.15, 09:47

Brasilien steht dank dem 2:1-Sieg gegen Venezuela als Gruppensieger im Viertelfinal der Copa America. Thiago Silva (9.) und Roberto Firmino (51.) brachten den Rekordweltmeister auf die richtige Bahn. Fedor konnte kurz vor Schluss für Venezuela nur noch den Anschlusstreffer erzielen (84.). Im Viertelfinal trifft Brasilien jetzt auf Paraguay.

Fehlen wird dann definitiv Neymar. Der brasilianische Verband verzichtet auf Einspruch gegen die vier Spiele Sperren. Damit ist die Copa für den 23-Jährigen zu Ende.

Die Highlights der Partie Brasilien – Venezuela. YouTube/Copa America 2015

Ebenfalls weiter sind in der gleichen Gruppe Kolumbien und Peru. Den beiden Teams reichte ein torloses Remis. Peru trifft auf Bolivien im Andenduell, Kolumbien bestreitet gegen Argentinien das Kracherspiel der Runde. (fox)

Viertelfinals:
24. Juni: ChileUruguay
25. Juni: Bolivien – Peru
26. Juni: Argentinien – Kolumbien
27. Juni: Brasilien – Paraguay

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hitzfeld zur Aarau-Krise: «Nur mit einem neuen Stadion tun sich bessere Perspektiven auf»

Ottmar Hitzfeld engagiert sich für ein neues Stadion an dem Ort, wo er seine Weltkarriere als Trainer lancierte. Im Interview spricht er über seine Zeit beim FC Aarau und sagt, warum er das Projekt «meinstadion.ch» unterstützt.

Keine Chance: Anders als sein vier Jahre älterer Kollege Jupp Heynckes in München, hat sich Ottmar Hitzfeld (68) nicht weichkochen lassen und vor wenigen Tagen die angebliche Anfrage aus Dortmund abgelehnt. Begründung: «Ich denke an meine Gesundheit und traue mir das auch nicht mehr zu.» Somit bleibt die Schweizer Nationalmannschaft (2008 bis 2014) die letzte Wirkungsstätte des zweifachen Champions-League-Siegers und Welttrainers. Lanciert hat Hitzfeld seine Karriere in Aarau, wo er von …

Artikel lesen