Sport

Die enttäuschten Zürcher bedanken sich bei den paar Nasen, die es so lange ausgehalten haben. Bild: KEYSTONE

«Aus zwei Metern muss sie einfach rein»: Erneut bleibt das Cup-Spektakel aus – und wir berichten nächstes Mal wohl über die E-Junioren von Hinterägeri

Wieder ein Lowlight-Spiel vor dürftiger Kulisse im Letzigrund: Während die Zürcher nach der Cup-Halbfinalniederlage gegen Sion hadern und die Gäste aus dem Wallis feiern, geben wir unsere vergebliche Suche nach Qualität auf.

07.04.15, 23:19 08.04.15, 10:10
Tobias Wüst
Tobias Wüst

>>> Hier gibt es die Highlights der Partie im Liveticker zum Nachlesen

Bereits nach dem Grotten-Kick im Cup-Viertelfinal zwischen dem FCZ und den Grasshoppers haben wir konstatieren müssen: So gut wie diese Profis sind wir noch lange.

Nach dem Cup-Halbfinal zwischen dem FC Zürich und dem FC Sion können wir dieses Hardcore-Verdikt bezüglich der Qualität im Schweizer Fussball nicht wirklich abschwächen. Es war, wie Philippe Koch nach dem Spiel treffend analysiert, «kein guter Match». Vor allem die Chancenauswertung nimmt auf beiden Seiten phasenweise E-Junioren-Niveau an. Koch umschreibt es etwas versöhnlicher: «Wir waren auf den letzten Metern zu harmlos».

Einige Beispiele gefällig?

Chance: Davide Chiumiento. Distanz: Sechs Meter. Verdikt: Pausenplatz-Niveau. gif: srf

Chance: Moussa Konaté. Distanz: Sechs Meter. Verdikt: Schwierig zu nehmen, wenig daraus gemacht. gif: srf

Chance: Asmir Kajevic. Distanz: Sieben Meter. Verdikt: Könnte meine sehgeschwächte Oma aus dem Rollstuhl heraus mit der Hacke besser. gif: srf

Franck Etoundi: Der einzige Zürcher, der heute etwas getroffen hat. Viel gebracht hat es auch nicht.  gif: srf

Ob bei den E-Junioren von Hinterägeri mehr Qualität vorhanden wäre? Viel weniger kann es auf jeden Fall nicht sein.

«Am ersten Tag hiess es: Der Cupsieg muss her!»

Wieder einmal muss es Moussa Konaté richten, der als einziger der 22 Akteure einen Hauch von Torgefahr auf den Platz bringen kann. Das eine Tor des Senegalesen reicht Sion dann auch schon, um in seinen bereits 13. Cupfinal einzuziehen.

Das goldene Tor von Moussa Konaté. gif: srf

Was das den Wallisern bedeutet, eindrücklich illustriert am Beispiel von Reto Ziegler: «An meinem ersten Tag in Sitten hiess es: Wir müssen unbedingt den Cup gewinnen.» Jetzt sei die Freude natürlich gross. Auf die Frage nach dem nicht gewonnenen Schönheitspreis meint der Verteidiger: «Cupspiele sind halt so. Das steht der Kampf oft im Vordergrund.»

Teamkollege Elsad Zverotic bläst ins gleiche Horn: «Es war ein absolutes Kampfspiel, kleine Details haben entschieden.» Und legt bei der Vorfreude noch einen drauf: «Wir freuen uns brutal auf den Final!» Brutal!

Der Finalgegner der Sittener wird morgen im zweiten Cup-Halbfinal zwischen dem FC St.Gallen und dem FC Basel bestimmt.

«Wahrscheinlich haben wir es einfach nicht verdient»

Auf der Gegenseite ist die Stimmung verständlicherweise im Keller. Während Koch vom «absoluten Tiefpunkt» spricht, sucht sein Coach Urs Meier bereits nach Erklärungen: «Wir haben uns das Leben mit dem unnötigen Tor selber schwer gemacht. Und vorne versagt. Ich meine, aus zwei Metern musst du (gemeint ist Kajevic, d. Red.) einfach treffen.»

Urs Meier leidet an der Seitenlinie mit. Bild: KEYSTONE

Wieso will es vor dem Tor einfach nicht klappen? «Wahrscheinlich haben wir es nicht verdient.» Anders könne sich Meier diese Torimpotenz nicht erklären.

Der FC Zürich bleibt damit auf einem mickrigen Heim-Treffer in diesem Jahr sitzen und bleibt im fünften Spiel in Folge ohne Sieg. Für Meier wird die Luft immer dünner – auch wenn Präsident Ancillo Canepa vor dem Spiel beteuert, dass «der Trainer kein Thema» sei.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Max Pauer 08.04.2015 02:01
    Highlight Die Ea-Junioren des FC Aegeri freuen sich sicher. Den FC Hinterägeri müsste Watson zuerst noch gründen.
    23 1 Melden
    • Can 08.04.2015 10:36
      Highlight Wollte ich auch gleich sagen. Es gibt nur Unter- und Oberägeri ;)
      3 0 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen