Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kolumbianische Fans mit einem Foto von Andrés Escobar Bild: AP

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

In Kolumbien wurde der angebliche Auftraggeber für den Mord am früheren YB-Akteur Andrés Escobar verhaftet. Seit der Tat sind bereits 24 Jahre vergangen. 

19.01.18, 09:10 19.01.18, 09:21

Der mutmassliche Auftraggeber für den Mord an Andrés Escobar ging in Kolumbien Drogenfahndern ins Netz. Diversen lateinamerikanischen Medienberichten zufolge, wurde Juan Santiago Gallon Henano an der Grenze zu Venezuela aufgegriffen.

Er und sein Bruder Pedro standen schon vor 24 Jahren unter Verdacht, hinter der Ermordung Escobars zu stecken. Damals wurde jedoch Humberto Munoz Castro, der Fahrer der beiden Brüder verhaftet und 2005 wieder freigelassen.

Andrés Escobar war ein kolumbianischer Fussballspieler. In der Saison 1989/90 spielte er in der Schweiz für die Berner Young Boys. Seine tragische Geschichte nahm aber erst vier Jahre später seinen Lauf.

An der Fussball WM 1994 in den USA lief Escobar für Kolumbien auf. Nach einer herausragenden Qualifikation und tollen Leistungen in den Testspielen vor der WM war der Schweizer Gruppengegner gar einer der Geheimfavoriten auf den Titel. Die Erwartungen in der Heimat, insbesondere auch in Escobars Heimatstadt Medellin stiegen ins Unermessliche. Erwartungen, die enttäuscht wurden.

Escobars Panini-Bild:

bild: panini

Kolumbien unterlag im ersten Gruppenspiel Rumänien mit 1:3, weshalb sie gegen die USA bereits einen Sieg brauchten, um die Hoffnung am Leben zu halten. Doch Andrés Escobar brachte diese mit einem Eigentor in der 35. Minute stark ins wanken. Am Ende verlor Kolumbien mit 1:2 und schied in der Gruppenphase aus. Daran änderte auch ein 2:0-Sieg gegen die Schweiz nichts mehr.

Das Eigentor von Andrés Escobar. Video: YouTube/Matapoliisit19

Und Escobar bezahlte seinen Fehler mit dem Leben. 

«Das Leben geht weiter.»

Andrés Escobar

Nach dem Eigentor war er am Boden zerstört, gab sich aber auch kämpferisch. Gegenüber der Zeitung «El Tiempo» sagte er: «Wir sehen uns wieder, das Leben geht weiter.»

Doch zurück in seiner Heimatstadt Medellin brodelte die Stimmung nach dem enttäuschenden Abschneiden an der Weltmeisterschaft. Escobar ignorierte Warnungen, wonach er sich für einige Zeit nicht in der Öffentlichkeit blicken lassen sollte und ging mit Freunden in den Ausgang. 

Berichten zufolge wurde er dort von dem nun festgenommenen Juan Santiago Gallon Henano und dessen Bruder Pedro konfrontiert. Die Polizei sagte aus, der Streit könnte als Resultat von Wettverlusten begonnen haben. Das Duo beleidigte Escobar und mehrere Schüsse sollen aus der Richtung des Autos der beiden Brüder gefallen sein. Escobar wurde verwundet und verstarb kurz darauf im Spital.

Humberto Munoz Castro, der Fahrer, wurde im Juni 1995 zunächst zu 43 Jahren Haft verurteilt. Nach elf Jahren wurde er aber wegen guter Führung wieder entlassen.

Die Skulptur von Andrés Escobar in Medellin. Bild: EPA/EFE

Andrés Escobar wurde posthum zum Nationalhelden. An seiner Beerdigung nahmen 120'000 Menschen teil. Kolumbianische Fussballfans bringen heute noch Fotos von ihm zu Spielen mit. 2002 errichtete die Stadt Medellin dem Fussballer ein Denkmal. (abu)

Im Gedenken an die Celtic-Legende Jimmy Johnstone

Nach dem Tod seiner Frau: Fussball-Legende wird Boxer

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • butei 19.01.2018 12:31
    Highlight ist der mit Pablo Escobar verwandt? :D
    2 11 Melden

Und so sieht das aus, wenn beim FC Zürich ein Spieler «unterschreibt»

Noch vor dem Cupfinal gegen YB am Sonntag stellt der FC Zürich die Weichen für die nächste Saison. Fix bei den Profis ist neu der 20-jährige Mittelfeldspieler Lavdrim Rexhepi. Der Schweiz-Kosovare mit der Erfahrung von bislang drei Super-League-Partien unterschrieb bis im Juni 2022. Wobei: Unterschrieb er wirklich? Wenn wir das Foto genau anschauen, das der FCZ zu seiner Mitteilung verschickt hat, kommen bei uns Zweifel auf ... (ram)

Artikel lesen