Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Primera División, 32. Runde

Real Madrid – Eibar 4:0 (4:0)

Espanyol – Atlético Madrid 1:3 (1:1)

San Sebastián – FC Barcelona 1:0 (1:0)

Betis Sevilla – Levante 1:0

Torschützen unter sich: Jesé, Ronaldo und Vázquez trafen alle gegen Eibar.
Bild: Jose Luis Cuesta/freshfocus

La Liga wird nochmals spannend: Real und Atlético siegen, Leader Barça verliert

Die Hauptstadt-Klubs machen Druck auf den FC Barcelona. Während Real und Atlético Madrid gewinnen, taucht Barça überraschend in San Sebastian. Die Katalanen haben nun, sechs Runden vor dem Ende, noch drei bzw. vier Punkte Vorsprung.

09.04.16, 23:58


Das musst du gesehen haben

Cristiano Ronaldo steht zwar auch bereit, doch James Rodríguez tritt in der 5. Minute einen Freistoss aus aussichtsreicher Position. Eine gute Entscheidung der «Königlichen»: Der Kolumbianer bringt Real Madrid gegen Eibar schon früh in Führung.

Rodríguez zirkelt den Ball zum 1:0 ins Netz.
streamable

Über den Sieger gibt es schon früh keine Diskussionen mehr. Nach 20 Minuten liegt Real Madrid gegen den baskischen Kleinklub schon 3:0 voraus. Ronaldo legt in der 18. Minute mustergültig für Lucas Vázquez auf, zwei Minuten später trifft CR7 dann selber.

Ronaldo schiebt zum 3:0 ein.
streamable

Für den Portugiesen ist es bereits das 30. Saisontor in der Primera División. Er erreicht diese Marke damit als erster Spieler einer Top-5-Liga in sechs Spielzeiten in Folge.

Noch vor der Pause erhöht Jesé auf 4:0. Den Assist liefert nach einem raschen Angriff der Madrilenen Cristiano Ronaldo. Nach der Pause gerät die Tormaschinerie ins Stocken: Die Fans im Bernabéu sehen keine weiteren Treffer mehr.

Atlético Madrid bleibt einen Punkt vor dem Stadtrivale. Beim 3:1-Erfolg bei Espanyol Barcelona bereitete der 21-fache spanische Nationalspieler Koke die ersten zwei Treffer mit brillanten Pässen vor. In der 35. Minute assistierte er Fernando Torres und nach einer kappen Stunde Antoine Griezmann. Das dritte Tor erzielte der Mittelfeldspieler in der 89. Minute selber.

Barcelona wird in San Sebastian kalt geduscht. Schon in der 5. Minute köpft der 18-jährige Mikel Oyarzabal das 1:0 für Real Sociedad.

Matchwinner für den Aussenseiter ist aber nicht der Torschütze, sondern Geronimo Rulli. Der Goalie hält gegen Messi und Co. den Sieg fest und sorgt dafür, dass die Meisterschaft doch noch einmal spannend wird. (ram/sda)

Durststrecke from hell!

Die Telegramme

Real Madrid – Eibar 4:0 (4:0)
70'689 Zuschauer. – Tore: 5. James Rodríguez 1:0. 18. Lucas Vázquez 2:0. 19. Ronaldo 3:0. 39. Jesé 4:0.

Espanyol Barcelona - Atletico Madrid 1:3 (1:1)
26'338 Zuschauer. - Tore: 29. Diop 1:0. 35. Fernando Torres 1:1. 58. Griezmann 1:2. 89. Koke.

Real Sociedad - FC Barcelona 1:0 (1:0)
27'895 Zuschauer. - Tor: 5. Oyarzabal 1:0.

Die Tabelle

So könnten Ronaldo, Messi und Co. später als Trainer aussehen

Nicht blinzeln, sonst verpasst du die schnellsten Tore der Fussball-Geschichte

Die Sprintraketen der Fussballwelt: Ronaldo ist vor Messi – den Zweitschnellsten kennst du nicht mal

Nach Reals Stängeli: Da schepperts in der Bude – das sind die höchsten Siege in Europas Ligen

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen