Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football Soccer - Paris Saint-Germain v Arsenal - UEFA Champions League Group Stage - Group A - Parc des Princes, Paris, France - 13/9/16
Paris Saint-Germain's Serge Aurier warms up before the match 
Reuters / Benoit Tessier
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Serge Aurier hat einen Polizisten mit dem Ellbogen tätlich angegriffen. Bild: Benoit Tessier/REUTERS

PSG-Profi Aurier muss ins Gefängnis

Zwei Monate Haft für Serge Aurier: Der Fussballprofi von Paris St.Germain wurde nach einem tätlichen Angriff auf einen Polizisten von einem Gericht verurteilt. Es ist nicht der erste Skandal des Ivorers.

26.09.16, 13:34 26.09.16, 14:08


Ein Artikel von

Serge Aurier vom französischen Meister Paris St.Germain muss zwei Monate ins Gefängnis. Der 23 Jahre alte Ivorer wurde von einem Gericht in Paris für schuldig befunden, im Mai einen Polizisten mit dem Ellbogen tätlich angegriffen zu haben. Aurier hatte die Vorwürfe bestritten.

Ausserdem muss der Profi 600 Euro Schmerzensgeld zahlen, zudem trägt Aurier die Gerichtskosten von 1500 Euro. Sein Einsatz in der Champions League am Mittwoch bei Ludogorez Razgrad soll indes nicht gefährdet sein, da die Verbüssung der Strafe bis zu einer möglichen Berufungsverhandlung ausgesetzt wurde.

Football Soccer - Paris St Germain Training - Centre Ooredoo, Saint Germain-en-Laye, France - 12/9/16
PSG's Serge Aurier during training
Reuters / Benoit Tessier
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Das Lachen ist Serge Aurier mittlerweile vergangen. Bild: Benoit Tessier/REUTERS

Der Verteidiger war im Mai nach einem Ausflug in einem Pariser Nachtklub von der Polizei angehalten worden und sollte einen Alkoholtest durchführen. Über das, was danach geschah, gibt es unterschiedliche Versionen: Laut Polizeiangaben soll Aurier den Beamten mit dem Ellbogen gegen die Brust gestossen haben. Er selbst legte Beschwerde gegen die Polizei ein und gab an, eine geplatzte Lippe sowie eine Schnittverletzung an der Augenbraue davongetragen zu haben.

Bereits im Februar war Aurier negativ aufgefallen, indem er seine Mitspieler und Ex-Trainer Laurent Blanc massiv beleidigt hatte. Der PSG-Coach hatte den Abwehrspieler daraufhin für mehrere Wochen in die Reservemannschaft verbannt.

Die 20 Teams in Europa mit den höchsten Zuschauerschnitten

Das ist der moderne Fussball

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Diese Elf kostet mehr als eine Milliarde, aber kennst du die Top 10 für jede Position?

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • swissgooner 26.09.2016 14:05
    Highlight "Es ist nicht der erste Skandal des Franzosen." Ist Aurier nicht Ivorer?
    29 1 Melden
    • Hoppla! 27.09.2016 08:34
      Highlight Nein, er hat die französische und die ivorische Staatsbürgerschaft und ist somit (auch) Franzose.

      Dr. Google hat mir noch erzählt, dass er mit 13 Jahren nach Frankreich kam und vorher bei Stade d'Abidjan in der Jugend spielte. Eigentlich wollte er für Frankreich spielen, entschied sich aber dann doch für sein Geburtsland.
      5 0 Melden
  • Jovan 26.09.2016 13:55
    Highlight es braucht mehr so spieler, ich hab die nase voll von den Mitläufern die alle die gleichen floskeln sagen..
    14 28 Melden
    • Raembe 26.09.2016 22:23
      Highlight Ah mehr Kriminelle......
      5 2 Melden
    • Hoppla! 27.09.2016 08:37
      Highlight Mit kriminell wollen wir es jetzt mal nicht übertreiben...

      Aber ob ein Disput mit der Polizei und massive Beleidigungen der Mitspieler und des Trainers jemand zu einem richtigen Kerl ohne Mitläuferqualitäten macht? Da wäre die Messlatte aber sehr tief angesetzt.
      7 0 Melden
    • Raembe 27.09.2016 09:21
      Highlight Ist Jmd der eine Straftat begeht nicht kriminell?
      2 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen