Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das neue schottische Auswärtstrikot

«Sie kämpften wie Kriegerpoeten. Sie kämpften wie Schotten.» Aber können Sie das auch in diesen Trikots?

Schottland hat das neue Auswärtstrikot für die EM-Kampagne 2016 enthüllt. In Pink und Gelb wollen die «Bravehearts» Europa erobern. Nun ja, hoffentlich spielen die Schotten nicht so, wie ihr neues Trikot aussieht.

27.02.14, 11:50 27.02.14, 16:24

«Im Jahre des Herrn 1314 erstürmten schottische Patrioten halb verhungert gegen eine Übermacht das Feld von Bannockburn. Sie kämpften wie Kriegerpoeten. Sie kämpften wie Schotten. Und gewannen ihre Freiheit.» Mit diesen Worten endet der Mel-Gibson-Film «Braveheart». Langhaarige, mit braunen Fetzen bekleidete Schotten, die in ihrer Erscheinung männlicher kaum sein könnten, erkämpfen sich im epischen Geschichtsdrama aus dem Jahr 1995 ihre Freiheit gegen die englische Übermacht. 

Mel Gibson ist als William Wallace der Wegbereiter für die schottische Unabhängigkeit. Bild: AP

«Bravehearts» ist auch der Spitzname für die schottische Fussballnationalmannschaft. Sie kämpft alle zwei Jahre nicht nur gegen die englische Übermacht, sondern gegen ganz Europa. Um die Qualifikation für die nächste Fussball-WM oder -EM. Zuletzt verbreiteten die Schotten aber wenig Angst und Schrecken. Seit 1998 konnten sie sich nicht mehr für eine WM qualifizieren, die letzte EM-Teilnahme liegt sogar noch zwei Jahre länger zurück.

Weiss mit pinken und gelben Streifen

2016 bei der Euro in Frankreich will das Team von Gordon Strachan aber endlich wieder einmal dabei sein. Hinter Gruppenfavorit Deutschland werden die Schotten sich wohl mit Irland und Polen um Rang 2 balgen. Georgien und Gibraltar sollten als Punktelieferanten fungieren.

Anders als Williams Wallace und seine Mannen werden die heutigen «Bravehearts» den Gegner aber nicht bereits mit ihrem Aussehen einschüchtern können. Zumindest auf dem Platz des Gegners nicht. Denn das neue Auswärtstrikot sieht so aus:

Umfrage

Wie gefällt Ihnen das neue schottische Auswärtstrikot?

  • Abstimmen

13 Votes zu: Wie gefällt Ihnen das neue schottische Auswärtstrikot?

  • 0%Sehr schön, endlich ist etwas Farbe im Spiel.
  • 31%Naja, aber es gibt Schlimmeres.
  • 54%Hässlich, damit würde ich mich nicht aufs Feld getrauen.

Nicht gerade furchteinflössend! Und auch wenn wir uns in den letzten Jahren problemlos an rosa Fussball-Trikots im modebewussten Italien oder auch beim ehemaligen Nobelklub GC gewöhnen konnten, für die rauen Schotten passt dieses Design halt irgendwie nicht. Wir können uns zwar den italienischen Seefahrer Marco Polo mühelos in edlem Zwirn und gewagten Farben vorstellen, aber William Wallace in Pink? Schottland hätte die Unabhängigkeit nie erreicht. 

Aber vielleicht verursachen die Trikots beim Gegner ja Augenkrebs. Auf Twitter kommen die Jerseys jedenfalls nicht bei allen gut weg. Der englische Ex-Internationale Gary Neville möchte die Schotten im Wissen über ihr neues Trikot über die Unabhängigkeit von Grossbritannien abstimmen lassen.

Weitere Meinungen

Etwas muss man den Verantwortlichen des Designs aber lassen. Unüberlegt haben sie nicht gehandelt. Das Trikot soll nämlich eine witzige und moderne Interpretation eines der berühmtesten schottischen Jerseys überhaupt sein. Denn im 19. Jahrhundert und nach dem zweiten Weltkrieg trugen die «Bravehearts» Pink und Gelb. Zu Ehren von Lord Rosebery, einem frühen Patron des schottischen Fussballs.

Ach ja, und das ist übrigens das neue Heimtrikots der Schotten. Traditionell gehalten und sicher besser geeignet, um wie Kriegerpoeten zu kämpfen.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Und so sieht das aus, wenn beim FC Zürich ein Spieler «unterschreibt»

Noch vor dem Cupfinal gegen YB am Sonntag stellt der FC Zürich die Weichen für die nächste Saison. Fix bei den Profis ist neu der 20-jährige Mittelfeldspieler Lavdrim Rexhepi. Der Schweiz-Kosovare mit der Erfahrung von bislang drei Super-League-Partien unterschrieb bis im Juni 2022. Wobei: Unterschrieb er wirklich? Wenn wir das Foto genau anschauen, das der FCZ zu seiner Mitteilung verschickt hat, kommen bei uns Zweifel auf ... (ram)

Artikel lesen