Sport

Reals Spieler feiern ihren Trainer. Bild: Francisco Seco/AP/KEYSTONE

Zinédine Zidane als Trainer – den Zweiflern den Meister gezeigt

Die Skepsis war gross, als Zinédine Zidane vor knapp anderthalb Jahren als Trainer von Real Madrid vorgestellt wurde. Auch Experten haben ihm nur wenig Kredit gegeben. Doch der Franzose hat es allen gezeigt. 

06.06.17, 10:22 06.06.17, 10:40

markus brütsch / Aargauer Zeitung

Kann er das? 450 Millionen Real-Fans in aller Welt waren verunsichert. Startrainer Ottmar Hitzfeld wunderte sich, dass einer ohne Trainererfahrung einen Weltklub übernimmt, und der frühere Real-Goalie Bodo Illgner zeigte sich überrascht, dass ein so schüchterner Mensch überhaupt Trainer wird.

Ja, es gab viele Bedenkenträger, als Real Madrids Präsident Florentino Pérez am 4. Januar 2016 bekannt gab, Zinédine Zidane habe Rafael Benitez als Trainer abgelöst. Die Liste von grossen Fussballspielern, die später als Übungsleiter gescheitert sind, ist lang, umfasst Namen wie Maradona, Matthäus und Van Basten.

Erfolgreiche Titelverteidigung: Für Zidane bereits der fünfte Titel in zwei Jahren.  Bild: Dave Thompson/AP/KEYSTONE

Ja, er kann! Und wie! − 17 Monate nach der Inthronisierung gibt es keinen Experten mehr, der an Zidanes Fähigkeiten zweifelt. Anderthalb Jahre harter Arbeit haben dem 44-Jährigen genügt, um sich in die Reihe grosser Fussballer einzugliedern, die grosse Trainer geworden sind. Wie Cruyff, Guardiola, Ancelotti und Heynckes.

Fünf Titel in zwei Jahren

Mit einem verdienten 4:1-Sieg über Juventus Turin bescherte Zidane am Samstag in Cardiff den Königlichen nun den fünften Titel seiner Amtszeit. Nach dem Gewinn der Champions League gegen Atlético Madrid im Vorjahr, dem europäischen Supercup, der Klub-WM und der spanischen Meisterschaft verteidigte der Franzose mit Real als erster Klub den Titel der Königsklasse.

Innerhalb der ersten beiden Cheftrainerjahre gleich zwei Mal den Europacup zu gewinnen, dies hatte bisher nur José Villalonga – 1956 und 1957 ebenfalls mit Real – geschafft. Zahlen mögen trocken sein, doch sie helfen begreifen, wie beeindruckend Zidane seine Trainerkarriere lanciert hat.

Von der Spielerlegende zum Startrainer

Nach einem 5:0 gegen La Coruña zum Einstand musste Real unter ihm in 86 Pflichtspielen nur sieben Mal als Verlierer vom Platz. Es stellte einen spanischen Rekord von 40 Pflichtspielen ohne Niederlage auf und übertraf die 73 Jahre alte Bestmarke des FC Barcelona, der in 44 Partien hintereinander immer mindestens ein Tor erzielt hatte.

Auch der Junior spielt bei Real: Enzo Zidane.

Real hält mittlerweile bei 65. Eines davon ging auf das Konto von Zidanes 22-jährigem Sohn Enzo in dessen bisher einzigem Einsatz.

Jetzt liegt Madrid einem Mann zu Füssen, der 1998 den WM-Final gegen Brasilien mit zwei Kopftoren entschieden hatte, 2001 für 73,5 Millionen Euro von Juventus zu Real gekommen war und die Galaktischen ein Jahr später mit einem Traumvolley gegen Leverkusen zum Sieg in der Champions League schoss.

Rumms! Zidanes Traumvolley bringt Real den Champions-League-Titel 2001. Video: YouTube/Quan Pham

Er macht sogar Ronaldo besser

In Cardiff sagte Pérez: «Zidane ist der beste Trainer der Welt, weil er als Erster den Titel verteidigt hat.» Die Replik des Gelobten: «Ich soll plötzlich der Beste sein? Ich, der zu Beginn in den Augen vieler doch so skandalös schlecht war …»

Natürlich hat Zidane das Glück, mit Ronaldo über den weltbesten Spieler zu verfügen. Zwei Tore hat der Portugiese auch gegen die Juve geschossen, mit zwölf Treffern ist er Torschützenkönig geworden. Noch nie aber ist der Superstar am Ende einer Saison so frisch und agil gewesen wie nun unter Zidane.

Das ist zwar zunächst einmal das Verdienst von Fitnesscoach Antonio Pintus, doch dann eben auch jenes von Zidane, der diese Kapazität engagiert hatte. Vor allem aber ist es dem Trainer gelungen, Ronaldo davon zu überzeugen, bei allem Torhunger auch mal eine schöpferische Pause einzulegen.

Mischung aus Emotionen und Sachlichkeit

Zidane, der als überaus fleissiger Trainer gilt, hat aber noch viel mehr erreicht. «Wir sind dank ihm zu einem freundlichen Klub geworden», sagte Real-Legende Jorge Valdano.

Was insofern eine Überraschung ist, weil Zidane als Spieler ein rabiater Kerl gewesen war und zwölf Mal vom Platz gestellt wurde. Einer, der sich noch im letzten Karrierespiel, dem WM-Final 2006, einen üblen Kopfstoss gegen Marco Materazzi geleistet hatte.

Der berühmte Kopfstoss Zidanes ... Video: YouTube/Kessiah

... und das daraus entstandene Lied Video: YouTube/GeraldIRD93

Doch an der Seitenlinie findet Zidane im Gegensatz zu Zappelphilipp Guardiola auf angenehme Weise die Balance zwischen dem emotionalen und sachlichen Coaching. Und in der Ansprache den richtigen Ton.

Von der Not zur Tugend

«Er hat uns in der Halbzeit lediglich gesagt, wir sollten etwas höher stehen», verriet Aufbauer Toni Kroos, weshalb Real die Italiener nach der Pause überrannte.

Zidane sorgte dafür, dass sich Real nicht mehr im schönen Spiel verliert. Er hat ein Team geformt, das mit Ballbesitz etwas anfangen kann, aber ebenso das schnelle Umschaltspiel beherrscht.

«Alle hören ihm zu.»

Toni Kroos über Zidane

Nach der Verletzung von Flügel Gareth Bale hatte Zidane aus der Not eine Tugend gemacht, aus dem 4-3-3-System ein 4-4-2, mit einem Ronaldo, der in der Spitze genauso auftrumpft wie zuvor am Flügel.

Eine harmonische Familie

Das grösste Kompliment gebührt «Zizou» aber dafür, wie sehr er den Haufen egozentrischer Stars zu einem verschworenen Team, zu einer harmonischen Familie zusammengeschweisst hat. «Das ist sein Werk, alle hören ihm zu», sagte Kroos.

Gleichwohl ist Zidane in der Lage, harte Entscheide zu treffen. So sass James Rodriguez, der WM-Star von 2014, zuletzt nur auf der Tribüne. «Der Schlüssel zum Erfolg ist, dass sich alle Spieler wichtig fühlen und sich gut vertragen», sagte Zidane und bestätigte, dass er bei Real weitermachen will. «Ich habe hier jede Minute genossen.»

James Rodriguez wurde von Zidane auf die Tribüne verbannt. Bild: Lalo R. Villar/AP/KEYSTONE

Empathie als grosse Stärke

Es kristallisiert sich heraus, dass Empathie eine von Zidanes ganz grossen Stärken ist. Neben dem Fachverstand besitzt er viel menschliches Feingefühl. «Von allen Facetten hat mich seine Rolle als Kommunikator am meisten überrascht, weil er doch so schüchtern ist», sagte Valdano. «Zuvor hatte ich mich gefragt: Wie soll er bloss den richtigen Ton treffen, wenn er nie etwas sagt?»

Als Sportdirektor hatte Zidane 2011 bei Real begonnen, er wurde Ancelottis Assistent und übernahm das Reserveteam, ehe er Cheftrainer wurde. «Was ich mag, ist Fussball, was ich verstehe, ist Fussball, worin ich gut bin, das ist Fussball», sagte Zidane vor Jahren.

Wer will ihm widersprechen?

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

Rekorde rund um Fussball

Nicht blinzeln, sonst verpasst du die schnellsten Tore der Fussball-Geschichte

Die Sprintraketen der Fussballwelt: Ronaldo ist vor Messi – den Zweitschnellsten kennst du nicht mal

Nach Reals Stängeli: Da schepperts in der Bude – das sind die höchsten Siege in Europas Ligen

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Birdie 06.06.2017 12:18
    Highlight Ja, er hat es definitiv allen gezeigt. Auch mir.

    Menschlich grosse Klasse. Dies sieht man auch daran, dass Madrid wie ein Team, statt wie viele Einzelspieler auftritt. Für mich ist er trotzdem (noch) kein Top-Trainer. Mehr so der Typ Guardiola. Bei guten Vereinen mit Top-Spielern gut, aber keiner der ein mittelmässiges Team zum Erfolg bringen kann - wie z.B. Favre. Dies hat man auch bei Real Madrid Castilla gesehen. Gerne lasse ich mich belehren, sollte er einmal zu einem schlechteren Team wechseln.
    11 1 Melden
  • Boogie Lakeland 06.06.2017 11:57
    Highlight Mir gefällt die Art von Zidane. Einige Trainer machen aus dem Spiel eine Philosophie und Wissenschaft, andere machen aus dem Spiel einen kriegsähnlichen Zustand mit viel “wir gegen den Rest der Welt“- Pathos.
    Bei Zizou wirkt es, als würde er das Spiel einfach Spiel sein lassen.
    17 0 Melden

Wer auch immer gegen Seferovic gepfiffen hat – schaut in dieses Gesicht und schämt euch!

Es läuft die Schlussphase im Basler St.Jakob-Park, Nordirland rennt – je länger das Spiel läuft – immer mehr an. Die Schweiz wird in die Defensive zurückgedrängt, zittert sich regelrecht an die WM. In der Nachspielzeit sollte Rodriguez gar auf der Linie klären müssen.

Vladimir Petkovic reagiert spät. Erst in der 86. Minute nimmt er den völlig ausgepumpten und während der ganzen Partie glücklos agierenden Haris Seferovic vom Platz. Als der Schweizer den Rasen verlässt, wird er tatsächlich …

Artikel lesen