Sport

Granit Xhaka: Hitzfeld hält viel von ihm. Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Grosses Lob vor der Rückrunde

Hitzfeld ist überzeugt: «Xhaka kann problemlos bei den Bayern spielen» 

Der Schweizer Internationale Granit Xhaka hätte die Fähigkeiten, um «problemlos bei den Bayern zu spielen». Diese Ansicht vertritt niemand Geringeres als der frühere Startrainer Ottmar Hitzfeld. 

30.01.15, 16:28

In einem ausführlichen Interview mit der Sportinformation streifte Hitzfeld, bis zur letztjährigen WM Schweizer Nationalcoach, alle derzeit breit diskutierten Bereiche der deutschen Bundesliga, deren Rückrundenpensum heute in Angriff genommen wird (den Auftakt Wolfsburg – Bayern München gibt's ab 20.30 Uhr bei uns im Liveticker). 

Eines der Themen war das unter Trainer Lucien Favre erstarkte, stilsicher gewordene Spitzenteam Borussia Mönchengladbach. Hitzfeld formuliert Gladbachs Aufschwung so: «Favre stellte die Glaubwürdigkeit des Klubs wieder her. Man redet wieder über Gladbach. Erinnerungen an die früheren Glanzzeiten werden wach, als Weisweiler Trainer war. Unter Favre hat Mönchengladbach unglaubliche Fortschritte erzielt. Sein Fussball ist attraktiv. Er ist ein akribischer Taktiker. Er könnte sich in der Bundesliga in der Riege der ganz Grossen etablieren.» 

Lucien Favre brachte Gladbach wieder ins Gespräch. Bild: EPA/DPA

Grosses Lob für Xhaka

Zu Favres Verdiensten gehört auch die Tatsache, dass Granit Xhaka zu einem Spieler herangereift ist, der Verantwortung und eine Führungsrolle übernehmen kann. Hitzfeld: «Granit war eigentlich immer ein Führungsspieler, schon 2009 an der U17-WM. Er ist ein Leader-Typ, der viel leistet. Ihm traue ich alles zu, seine Veranlagung ist beeindruckend. Er besitzt gewaltige Möglichkeiten. Er könnte problemlos beim FC Bayern spielen, weil er neben seiner unbestrittenen Klasse am Ball über die nötige mentale Stärke verfügt, und zwar frei von Allüren.» 

Auch wenn es momentan nicht läuft: Hitzfeld glaubt, dass nur der BVB in den nächsten Jahren die Bayern herausfordern kann. Bild: EPA/DPA

Nur Dortmund kann die Bayern gefährden

Hitzfeld äusserte sich auch zum Alleingang der Bayern und zur desolaten Lage von Borussia Dortmund. Er ist überzeugt, dass Dortmund und wohl nur Dortmund in den nächsten paar Jahren wieder so weit kommen kann, dass es die Bayern ernsthaft herausfordert: «Die Dortmunder könnten und müssten auf sportlicher Ebene ein Konkurrent sein, auch in der jetzigen Besetzung. Sie dürften nicht auf einem Abstiegsplatz sein, sondern müssten unter den ersten drei positioniert sein. Hätten sie ihr Potenzial umgesetzt, wären sie auf Tuchfühlung mit den Bayern. Der BVB mit seiner Infrastruktur und seinen finanziellen Möglichkeiten wird in Zukunft wieder der grösste Herausforderer der Münchner sein.» (si) 

1.
Dortmund
Stuttgart
Augsburg
Bremen
2.
Hamburg
Paderborn
Bremen
Wolfsburg
3.
Hoffenheim
Freiburg
Schalke
Frankfurt
4.
Mönchengladbach
München
Hamburg
Hannover
5.
Leverkusen
Wolfsburg
Hoffenheim
Schalke
6.
Freiburg
Augsburg
Paderborn
Mainz
7.
Köln
Schalke
Mönchengladbach
Hamburg
8.
Hamburg
Hannover
Hoffenheim
Schalke
9.
Frankfurt
Berlin
Hamburg
Stuttgart
10.
Augsburg
Paderborn
Freiburg
Stuttgart
11.
Hamburg
Leverkusen
Stuttgart
Mönchengladbach

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen