Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Moenchengladbach's Granit Xhaka from Switzerland kicks the ball during the Europa League group A soccer match between  Borussia Moenchengladbach and FC Zurich  in Moenchengladbach, Germany, Thursday, Dec. 11, 2014 . (AP Photo/Martin Meissner)

Granit Xhaka: Hitzfeld hält viel von ihm. Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Grosses Lob vor der Rückrunde

Hitzfeld ist überzeugt: «Xhaka kann problemlos bei den Bayern spielen» 

Der Schweizer Internationale Granit Xhaka hätte die Fähigkeiten, um «problemlos bei den Bayern zu spielen». Diese Ansicht vertritt niemand Geringeres als der frühere Startrainer Ottmar Hitzfeld. 

In einem ausführlichen Interview mit der Sportinformation streifte Hitzfeld, bis zur letztjährigen WM Schweizer Nationalcoach, alle derzeit breit diskutierten Bereiche der deutschen Bundesliga, deren Rückrundenpensum heute in Angriff genommen wird (den Auftakt Wolfsburg – Bayern München gibt's ab 20.30 Uhr bei uns im Liveticker). 

Eines der Themen war das unter Trainer Lucien Favre erstarkte, stilsicher gewordene Spitzenteam Borussia Mönchengladbach. Hitzfeld formuliert Gladbachs Aufschwung so: «Favre stellte die Glaubwürdigkeit des Klubs wieder her. Man redet wieder über Gladbach. Erinnerungen an die früheren Glanzzeiten werden wach, als Weisweiler Trainer war. Unter Favre hat Mönchengladbach unglaubliche Fortschritte erzielt. Sein Fussball ist attraktiv. Er ist ein akribischer Taktiker. Er könnte sich in der Bundesliga in der Riege der ganz Grossen etablieren.» 

epa04560866 Borussia Moenchengladbach's Swiss head coach Lucien Favre leads his team's training session in Belek, Turkey, 15 January 2015. Borussia Moenchengladbach stays in Belek to prepare for the second half of the German Bundesliga season.  EPA/SOEREN STACHE

Lucien Favre brachte Gladbach wieder ins Gespräch. Bild: EPA/DPA

Grosses Lob für Xhaka

Zu Favres Verdiensten gehört auch die Tatsache, dass Granit Xhaka zu einem Spieler herangereift ist, der Verantwortung und eine Führungsrolle übernehmen kann. Hitzfeld: «Granit war eigentlich immer ein Führungsspieler, schon 2009 an der U17-WM. Er ist ein Leader-Typ, der viel leistet. Ihm traue ich alles zu, seine Veranlagung ist beeindruckend. Er besitzt gewaltige Möglichkeiten. Er könnte problemlos beim FC Bayern spielen, weil er neben seiner unbestrittenen Klasse am Ball über die nötige mentale Stärke verfügt, und zwar frei von Allüren.» 

epa04554635 Borussia Dortmund's head coach Juergen Klopp speaks to players during a training session in La Manga, Spain, 11 January 2015. Borussia Dortmund stays in La Manga until 18 January 2015 to prepare for the second half of the German Bundesliga season.  EPA/MARIUS BECKER

Auch wenn es momentan nicht läuft: Hitzfeld glaubt, dass nur der BVB in den nächsten Jahren die Bayern herausfordern kann. Bild: EPA/DPA

Nur Dortmund kann die Bayern gefährden

Hitzfeld äusserte sich auch zum Alleingang der Bayern und zur desolaten Lage von Borussia Dortmund. Er ist überzeugt, dass Dortmund und wohl nur Dortmund in den nächsten paar Jahren wieder so weit kommen kann, dass es die Bayern ernsthaft herausfordert: «Die Dortmunder könnten und müssten auf sportlicher Ebene ein Konkurrent sein, auch in der jetzigen Besetzung. Sie dürften nicht auf einem Abstiegsplatz sein, sondern müssten unter den ersten drei positioniert sein. Hätten sie ihr Potenzial umgesetzt, wären sie auf Tuchfühlung mit den Bayern. Der BVB mit seiner Infrastruktur und seinen finanziellen Möglichkeiten wird in Zukunft wieder der grösste Herausforderer der Münchner sein.» (si) 

1.
Question Image
Dortmund
Stuttgart
Augsburg
Bremen
2.
Question Image
Hamburg
Paderborn
Bremen
Wolfsburg
3.
Commerzbank-Arena Frankfurt
Hoffenheim
Freiburg
Schalke
Frankfurt
4.
Question Image
Mönchengladbach
München
Hamburg
Hannover
5.
Volkswagen Arena in Wolfsburg
Leverkusen
Wolfsburg
Hoffenheim
Schalke
6.
Dreisam-Stadion Freiburg
Freiburg
Augsburg
Paderborn
Mainz
7.
RheinEnergieStadion Köln
Köln
Schalke
Mönchengladbach
Hamburg
8.
Arena auf Schalke
Hamburg
Hannover
Hoffenheim
Schalke
9.
Berlin Olympiastadion
Frankfurt
Berlin
Hamburg
Stuttgart
10.
Benteler-Arena Paderborn
Augsburg
Paderborn
Freiburg
Stuttgart
11.
Imtech Arena Hamburg
Hamburg
Leverkusen
Stuttgart
Mönchengladbach


Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article