Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cristiano Ronaldo: Von Rang 7 auf Platz 49 gerasselt. Bild: EPA/EFE

Diese Rangliste wird Cristiano Ronaldo ärgern: Es gibt 48 wertvollere Fussballer als ihn

Das Internationale Zentrum für Sport-Studien CIES in Neuenburg ist bekannt für seine Analysen rund um den Fussball. Jetzt ist wieder die jährliche Liste mit den wertvollsten Fussballern erschienen. Überraschend: Cristiano Ronaldos schafft es nur knapp in die Top 50.

12.01.18, 09:37


Seit 2013 bringt das CIES jährlich die Liste mit den 100 höchsten Transfermarktwerten der Fussballer heraus. Mittels ausführlichen Analysen und Variablen wie Alter, Position, Vertragsdauer, Form, etc. wird dabei der wertvollste Spieler des Planeten ermittelt. 

Erneut führt Neymar die Liste an. Allerdings nahm der Wert des Brasilianers von 246,8 Millionen Euro um 33 Millionen auf deren 213 Millionen Euro ab. 

Das sind die 50 wertvollsten Fussballer der Welt

Einen regelrechten Absturz erlebte Cristiano Ronaldo. Im letzten Jahr grüsste er noch von Rang 7 (126,5 Millionen), jetzt stürzte er auf Position 49 ab. Noch schlimmer erging es nur Gareth Bale, der von Platz 14 aus den Top 100 fiel. Bei beiden Spieler macht sich neben dem Alter auch die Performance im letzten (Halb-)Jahr bemerkbar.

Einziger Schweizer Nationalspieler in den Top 100 ist Granit Xhaka auf Rang 67. Der Mittelfeldpuncher belegte 2016 noch Rang 63. Mit Ivan Rakitic ist ein weiterer Fussballer mit Schweizer Pass in der illustren Liste vertreten – Rang 58 (2016: Rang 67) .

Das sind die 47 teuersten Fussball-Transfers der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Marlon Mendieta 12.01.2018 22:15
    Highlight Die Spieler werden aber nicht an ihrem sportlichen Wert gemessen, sondern daran wie gross die Chance ist sie später teurer weiter zu verkaufen..
    Oder sehe ich dass falsch?
    1 0 Melden
  • leu84 12.01.2018 21:32
    Highlight Er (Cristiano Ronaldo) ist auch nicht mehr 20 und durfte viele Erfolge mit unterschiedlichen Clubs plus die Europameisterschaft feiern. Mit seinen Toren verhalf er zu vielen Siegen. Man muss ihn nicht mögen, aber er gehört zu den Besten. Mit der Zeit wurde er immer mannschaftsdienlicher und reifte zum Führungsspieler. Davon sind Griezmann, Mbappe oder Neymar noch weit weg obwohl Neymar das Potential hätte
    1 0 Melden
  • Peedy 12.01.2018 14:23
    Highlight Neymar hat einen Marktwert von 213 Millionen? Und PSG hat nur 222 Millionen dafür bezahlt? Die haben ja beinahe ein Schnäppchen gemacht :-P
    *Ironieoff*
    23 0 Melden
  • LeserNrX 12.01.2018 13:13
    Highlight Hahaha, Immobile vor Ronaldo! Das sagt schon alles über die Liste aus. Ich würde mich eher auf die Angaben auf transfermarkt.ch verlassen..
    29 4 Melden
  • Luca Heller 12.01.2018 11:30
    Highlight Diese Liste ist doch ein Witz.

    Ich meine Otamendi mit 29. soll einen Marktwert von 85 Millionen haben?? Nur weil City als Team gerade starke Leistungen zeigt? Unverständlich...

    Fussball ist heute (leider) finanziell definitiv unrealistisch.
    74 2 Melden
    • Carmo 12.01.2018 13:08
      Highlight Otamendi hat sich den Anstieg seines Marktwertes definitiv verdient. Er ist Innenverteidiger, hat bereits mehrere Tore erzielt, spielt Europaweit mit die meisten erfolgreichen Pässe (Top 20). Ist mit Kyle Walker die Konstante in der nordenglischen Defensive und übernimmt eine absolute Leaderfunktion.

      Insgesamt sind die Marktwerte völlig überrissen, seine Platzierung ist allerdingd absolut verdient.
      12 13 Melden
  • ksayu45 12.01.2018 10:59
    Highlight Der erste Verteidiger auf Rang 25. Schon immer wieder erstaunlich für mich wie viel wertvoller Offensivspieler eingeschätzt werden. Ein Tor verhindern ist aber eigentlich genauso wertvoll wie eins schiessen.
    26 2 Melden
    • Boston5 12.01.2018 11:43
      Highlight Richtig, mit einer guten Offensive gewinnst du Spiele und mit einer guten Defensive gewinnst du Meisterschaften.
      24 5 Melden
  • kupus@kombajn 12.01.2018 10:28
    Highlight Bekanntlich spielt das Alter bei der Bestimmung des Marktwertes eine Rolle. Je näher dem altersbedingten Karriereende, desto tiefer der Marktwert. Ist ja logisch! Alle vor CR7 klassierten Spieler sind jünger als er.
    35 0 Melden
  • länzu 12.01.2018 09:43
    Highlight Der Marktwert dieser Spieler sagt ja noch nicht wirklich viel über das Können aus. Ronaldo und Messi sind seit Jahren die Leader ihrer Mannschaft und bringen konstant Leistung auf hohem Niveau. Das müssen diese jungen, teuren Spieler zuerst einmal machen.
    84 3 Melden
    • Jol Bear 12.01.2018 17:23
      Highlight "Nach dem Spiel ist vor dem Spiel." hat Sepp Herberger richtigerweise gesagt. Leistungen in der Vergangenheit garantieren im Sport keine Erfolge in der Zukunft, bes. mit zunehmendem Alter. Die Transferwerte sind spekulativ wie Aktienkurse, sie beinhalten die Erwartungen. Wer dabei sein will, muss auf jüngere Spieler mit grossem Potenzial setzen und wird, sofern er kann, die Wette eingehen. Auch wenn das Preisniveau unterdessen schon extrem ist, glaube aber, dass es für Topspieler noch weiter steigen wird. Das Fussballbusiness wird weiter wachsen.
      1 1 Melden

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen