Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06423493 Real Madrid's Cristiano Ronaldo reacts during the Spanish First Division League 18th round match between Celta de Vigo and Real Madrid at the Balaidos stadium in Vigo, Community of Galicia, Spain, 07 January 2018.  EPA/Lavandeira jr

Cristiano Ronaldo: Von Rang 7 auf Platz 49 gerasselt. Bild: EPA/EFE

Diese Rangliste wird Cristiano Ronaldo ärgern: Es gibt 48 wertvollere Fussballer als ihn

Das Internationale Zentrum für Sport-Studien CIES in Neuenburg ist bekannt für seine Analysen rund um den Fussball. Jetzt ist wieder die jährliche Liste mit den wertvollsten Fussballern erschienen. Überraschend: Cristiano Ronaldos schafft es nur knapp in die Top 50.

12.01.18, 09:37


Seit 2013 bringt das CIES jährlich die Liste mit den 100 höchsten Transfermarktwerten der Fussballer heraus. Mittels ausführlichen Analysen und Variablen wie Alter, Position, Vertragsdauer, Form, etc. wird dabei der wertvollste Spieler des Planeten ermittelt. 

Erneut führt Neymar die Liste an. Allerdings nahm der Wert des Brasilianers von 246,8 Millionen Euro um 33 Millionen auf deren 213 Millionen Euro ab. 

Das sind die 50 wertvollsten Fussballer der Welt

Einen regelrechten Absturz erlebte Cristiano Ronaldo. Im letzten Jahr grüsste er noch von Rang 7 (126,5 Millionen), jetzt stürzte er auf Position 49 ab. Noch schlimmer erging es nur Gareth Bale, der von Platz 14 aus den Top 100 fiel. Bei beiden Spieler macht sich neben dem Alter auch die Performance im letzten (Halb-)Jahr bemerkbar.

Einziger Schweizer Nationalspieler in den Top 100 ist Granit Xhaka auf Rang 67. Der Mittelfeldpuncher belegte 2016 noch Rang 63. Mit Ivan Rakitic ist ein weiterer Fussballer mit Schweizer Pass in der illustren Liste vertreten – Rang 58 (2016: Rang 67) .

Das sind die 47 teuersten Fussball-Transfers der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Marlon Mendieta 12.01.2018 22:15
    Highlight Die Spieler werden aber nicht an ihrem sportlichen Wert gemessen, sondern daran wie gross die Chance ist sie später teurer weiter zu verkaufen..
    Oder sehe ich dass falsch?
    1 0 Melden
  • leu84 12.01.2018 21:32
    Highlight Er (Cristiano Ronaldo) ist auch nicht mehr 20 und durfte viele Erfolge mit unterschiedlichen Clubs plus die Europameisterschaft feiern. Mit seinen Toren verhalf er zu vielen Siegen. Man muss ihn nicht mögen, aber er gehört zu den Besten. Mit der Zeit wurde er immer mannschaftsdienlicher und reifte zum Führungsspieler. Davon sind Griezmann, Mbappe oder Neymar noch weit weg obwohl Neymar das Potential hätte
    1 0 Melden
  • Peedy 12.01.2018 14:23
    Highlight Neymar hat einen Marktwert von 213 Millionen? Und PSG hat nur 222 Millionen dafür bezahlt? Die haben ja beinahe ein Schnäppchen gemacht :-P
    *Ironieoff*
    23 0 Melden
  • LeserNrX 12.01.2018 13:13
    Highlight Hahaha, Immobile vor Ronaldo! Das sagt schon alles über die Liste aus. Ich würde mich eher auf die Angaben auf transfermarkt.ch verlassen..
    29 4 Melden
  • Luca Heller 12.01.2018 11:30
    Highlight Diese Liste ist doch ein Witz.

    Ich meine Otamendi mit 29. soll einen Marktwert von 85 Millionen haben?? Nur weil City als Team gerade starke Leistungen zeigt? Unverständlich...

    Fussball ist heute (leider) finanziell definitiv unrealistisch.
    74 2 Melden
    • Carmo 12.01.2018 13:08
      Highlight Otamendi hat sich den Anstieg seines Marktwertes definitiv verdient. Er ist Innenverteidiger, hat bereits mehrere Tore erzielt, spielt Europaweit mit die meisten erfolgreichen Pässe (Top 20). Ist mit Kyle Walker die Konstante in der nordenglischen Defensive und übernimmt eine absolute Leaderfunktion.

      Insgesamt sind die Marktwerte völlig überrissen, seine Platzierung ist allerdingd absolut verdient.
      12 13 Melden
  • ksayu45 12.01.2018 10:59
    Highlight Der erste Verteidiger auf Rang 25. Schon immer wieder erstaunlich für mich wie viel wertvoller Offensivspieler eingeschätzt werden. Ein Tor verhindern ist aber eigentlich genauso wertvoll wie eins schiessen.
    26 2 Melden
    • Boston5 12.01.2018 11:43
      Highlight Richtig, mit einer guten Offensive gewinnst du Spiele und mit einer guten Defensive gewinnst du Meisterschaften.
      24 5 Melden
  • kupus@kombajn 12.01.2018 10:28
    Highlight Bekanntlich spielt das Alter bei der Bestimmung des Marktwertes eine Rolle. Je näher dem altersbedingten Karriereende, desto tiefer der Marktwert. Ist ja logisch! Alle vor CR7 klassierten Spieler sind jünger als er.
    35 0 Melden
  • länzu 12.01.2018 09:43
    Highlight Der Marktwert dieser Spieler sagt ja noch nicht wirklich viel über das Können aus. Ronaldo und Messi sind seit Jahren die Leader ihrer Mannschaft und bringen konstant Leistung auf hohem Niveau. Das müssen diese jungen, teuren Spieler zuerst einmal machen.
    84 3 Melden
    • Jol Bear 12.01.2018 17:23
      Highlight "Nach dem Spiel ist vor dem Spiel." hat Sepp Herberger richtigerweise gesagt. Leistungen in der Vergangenheit garantieren im Sport keine Erfolge in der Zukunft, bes. mit zunehmendem Alter. Die Transferwerte sind spekulativ wie Aktienkurse, sie beinhalten die Erwartungen. Wer dabei sein will, muss auf jüngere Spieler mit grossem Potenzial setzen und wird, sofern er kann, die Wette eingehen. Auch wenn das Preisniveau unterdessen schon extrem ist, glaube aber, dass es für Topspieler noch weiter steigen wird. Das Fussballbusiness wird weiter wachsen.
      1 1 Melden

Ich studiere am Undenkbaren herum: Braucht der Fussball auch Playoffs?

Nie hätte ich einen Gedanken an diese absurde Möglichkeit verschwendet. Aber beim langweiligen Bayern-Kantersieg gegen Dortmund durchfährt mich ein Geistesblitz: Was, wenn es im Fussball auch Playoffs gäbe?

Ich wollte nie Playoffs im Fussball. Meister soll das Team werden, das ein ganzes Jahr lang das beste ist. Und nicht bloss während weniger Wochen im Frühling.

Aber was, wenn so viele Ligen keine spannende Schlussphase mehr kennen? Wenn die Meister schon mit dem Blühen der Osterglocken bekannt sind? Muss man da nicht etwas ändern, um die Attraktivität zu steigern? Soll der Fairness-Gedanken der Belohnung für den besten Klub einer ganzen Saison zugunsten von mehr Spannung geopfert werden? …

Artikel lesen