Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Real-Trainer Zidane, Ancelotti: Drei Monate Sperre für Coach des Reserveteams. Bild: Daniel Tejedor/AP/KEYSTONE

Zoff für den Assistenztrainer von Real Madrid 

Spanischer Verband sperrt Zidane für drei Monate

Berufsverbot für Ex-Weltmeister Zinédine Zidane: Der spanische Fussballverband hat den Trainer von Real Madrids zweiter Mannschaft gesperrt. Der Coach hatte das Team übernommen, ohne die nötige Trainerlizenz zu besitzen.

27.10.14, 19:15 27.10.14, 21:34

Ein Artikel von

Zinédine Zidane hat Ärger mit dem spanischen Fussballverband RFEF. Der Weltmeister von 1998 ist als Coach des Reserveteams von Real Madrid wegen fehlender Trainerlizenz für drei Monate gesperrt worden.

Das Wettbewerbskomitee des Verbandes sperrte zudem Zidanes Mitarbeiter Santiago Sánchez, weil er mit seiner Lizenz die illegale Arbeit des Franzosen ermöglicht habe, berichtet die Sportzeitung «Marca» am Montag unter Berufung auf den Verband.

Zidane ist Trainer der 2. Mannschaft der Königlichen. Bild: AFP

Nachdem Zidane in der vergangenen Saison bei den Königlichen als Assistent von Cheftrainer Carlo Ancelotti gearbeitet hatte, coacht der Franzose in dieser Spielzeit die in der dritten spanischen Liga spielende Reserve von Real. Dafür benötige der 42-Jährige den Trainerschein vom «Niveau 3», den er noch nicht habe, so «Marca».

Zidane vermutet Eifersucht als Grund für das Vorgehen

Zidane, der den Trainer-Lehrgang in Frankreich absolviert, kann gegen das Urteil Berufung einlegen. Er gab vorerst keine Stellungnahme ab, auch Real Madrid äusserte sich zunächst nicht. In einem Interview mit der französischen Zeitung «Le Figaro» hatte Zidane am Samstag spekuliert, das Vorgehen gegen ihn habe mit «Eifersucht» zu tun.

«The club's absolute disagreement with the decision.»

Real Madrid ist nicht einverstanden mit der Entscheidung und wird Rekurs einlegen. realmadrid.com

In Spanien gebe es viele Trainer, die alle Prüfungen in drei Monaten machen dürften. «Ich lerne aber seit drei Jahren in Frankreich und habe Diplome erlangt», sagte Zidane. In Spanien seien viele Trainer in einer ähnlichen Lage wie er, «aber da sagt niemand etwas». Zidane war wegen der fehlenden Lizenz unter anderem auch von Nationaltrainer Vicente del Bosque kritisiert worden. (cte/dpa/syl)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen