Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Maradona wirft Ex-Frau vor, ihn um Millionen erleichtert zu haben

18.07.15, 08:03


Das argentinische Fussballidol Diego Maradona wirft seiner Ex-Frau Claudia Villafañes vor, ihn um mehrere Millionen Dollar erleichtert zu haben. Der frühere Kapitän der argentinischen Nationalelf vermisst insgesamt sechs Millionen Dollar, die auf Konten im In- und Ausland lagen, wie die Zeitung «Diario Popular» berichtete.

Diego Maradona's daughter Dalma Maradona, right, and his former wife Claudia Villafane, background left, looks on during press conference of new Argentina's soccer head coach Diego Maradona, not in picture, at the Argentine Football Association in Buenos Aires, Tuesday Nov. 4, 2008. Maradona replaces Alfio Basile, who stepped down Oct. 16, one day after a historic 1-0 loss against neighboring Chile in World Cup qualifiers. Maradona's coaching team has still not been officially announced. (AP Photo/Natacha Pisarenko)

Diego Maradonas Tochter Dalma Maradona (rechts) und seine Ex-Frau Claudia Villafane (2008) Bild: AP

Dalma Maradona verteidigte ihre Mutter bei Radio La Onze Diez: Diese sei der «ehrlichste Mensch», sagte die 28-Jährige und äusserte die Hoffnung, dass der Streit aussergerichtlich beigelegt werden könne. «Für die Presse ist es eine Party, für uns ist es schmerzhaft», sagte Dalma Maradona. (sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen