Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Maradona wirft Ex-Frau vor, ihn um Millionen erleichtert zu haben



Das argentinische Fussballidol Diego Maradona wirft seiner Ex-Frau Claudia Villafañes vor, ihn um mehrere Millionen Dollar erleichtert zu haben. Der frühere Kapitän der argentinischen Nationalelf vermisst insgesamt sechs Millionen Dollar, die auf Konten im In- und Ausland lagen, wie die Zeitung «Diario Popular» berichtete.

Diego Maradona's daughter Dalma Maradona, right, and his former wife Claudia Villafane, background left, looks on during press conference of new Argentina's soccer head coach Diego Maradona, not in picture, at the Argentine Football Association in Buenos Aires, Tuesday Nov. 4, 2008. Maradona replaces Alfio Basile, who stepped down Oct. 16, one day after a historic 1-0 loss against neighboring Chile in World Cup qualifiers. Maradona's coaching team has still not been officially announced. (AP Photo/Natacha Pisarenko)

Diego Maradonas Tochter Dalma Maradona (rechts) und seine Ex-Frau Claudia Villafane (2008) Bild: AP

Dalma Maradona verteidigte ihre Mutter bei Radio La Onze Diez: Diese sei der «ehrlichste Mensch», sagte die 28-Jährige und äusserte die Hoffnung, dass der Streit aussergerichtlich beigelegt werden könne. «Für die Presse ist es eine Party, für uns ist es schmerzhaft», sagte Dalma Maradona. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Marktwert explodiert! Shaqiri ist der drittlukrativste Transfer des letzten Sommers

Für 14,7 Millionen Euro war Xherdan Shaqiri im vergangenen Sommer von Premier-League-Absteiger Stoke City zum FC Liverpool gewechselt. Und eines lässt sich knapp nach Saisonhälfte bereits mit Sicherheit sagen: Der Transfer hat sich für Liverpool und Shaqiri mehr als gelohnt. 

Shaqiri ist beim englischen Tabellenführer zwar kein unumstrittener Stammspieler, für Trainer Jürgen Klopp als erster Backup für sein Sturmdreizack Salah/Mané/Firmino aber unverzichtbar geworden. Sechs Tore und …

Artikel lesen
Link zum Artikel