Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League, Achtelfinal-Rückspiele

ManUnited – Sevilla 1:2 (0:0) HS: 0:0

Roma – Donezk 1:0 (0:0) HS: 1:2

Sevilla's goalkeeper Sergio Rico make a save during the Champions League round of 16 second leg soccer match between Manchester United and Sevilla, at Old Trafford in Manchester, England, Tuesday, March 13, 2018. (AP Photo/Dave Thompson)

Manchester United hat vor der Pause seine Chancen, doch Sergi Rico im Sevilla-Tor hält alles. Bild: AP/AP

Sevilla schiesst ManUnited aus der Königsklasse – Roma zittert sich in den Viertelfinal

Für Manchester United bedeuten die Achtelfinals in der Champions League Endstation. Das Team von Jose Mourinho verliert gegen den FC Sevilla nach dem torlosen Hinspiel zuhause mit 1:2.



Das musst du gesehen haben:

ManUnited – Sevilla 1:2

Für Manchester United bedeutet der Achtelfinal in der Champions League mal wieder Endstation. Nach dem 0:0 in Sevilla verlieren die «Red Devils» zuhause mit 1:2. Das Team von José Mourinho ist zunächst die bessere Mannschaft, macht aber zu wenig für den Sieg und enttäuscht vor allem offensiv.

In der zweiten Halbzeit wird die United dann nicht unverdient kalt erwischt, nachdem im Old Trafford 75 Minuten lang wenig bis nichts passiert ist. Der eingewechselte Wissam Ben Yedder macht mit zwei Toren innert vier Minuten zwischen der 74. und der 78. Minute alles klar. Der Anschlusstreffer von Romelu Lukaku kommt in der 84. Minute zu spät, um noch die Wende einzuläuten.

Play Icon

Ben Yedder bringt das Old Trafford mit dem 1:0 zum Schweigen. Video: streamable

Play Icon

Vier Minuten später doppelt Ben Yedder mit dem 2:0 nach. Video: streamable

Play Icon

Lukakus 1:2-Anschlusstreffer in der 84. Minute ist nur noch Resultatkosmetik. Video: streamable

Roma – Donezk 1:0

Die AS Roma zieht dank der Auswärtstorregel und mit dem Gesamtskore von 2:2 in den Viertelfinal ein. Das goldene Tor beim 1:0-Minisieg gegen Shaktar Donezk erzielt Edin Dzeko in der 52. Minute. Nach einem Pass in die Tiefe kann der Bosnier alleine auf Shaktar-Keeper Andriy Pyatov und schiebt eiskalt ein.

Play Icon

Dzeko erzielt das erlösende 1:0 für die Roma. Video: streamable

Telegramme:

Manchester United - FC Sevilla 1:2 (0:0)
74'909 Zuschauer. - SR Makkelie (NED).
Tore: 74. Ben Yedder 0:1. 78. Ben Yedder 0:2. 84. Lukaku 1:2.
Manchester United: De Gea; Valencia (77. Mata), Smalling, Bailly, Young; Fellaini (60. Pogba), Matic; Lingard (77. Martial), Sanchez, Rashford, Lukaku.
FC Sevilla: Rico; Mercado, Kjaer, Lenglet, Escudero; N'Zonzi, Banega; Sarabia, Vazquez (88. Pizarro), Correa (89. Geis); Muriel (72. Ben Yedder).
Bemerkungen: Manchester United ohne Jones, Rojo, Blind, Herrera und Ibrahimovic (alle verletzt), FC Sevilla u.a. ohne Navas (verletzt). Verwarnungen: 5. Banega (Foul/im Viertelfinal gesperrt). 79. Ben Yedder (Reklamieren). 88. Geis (Foul). 89. Sarabia (Spielverzögerung). 93. Rashford (Foul).

AS Roma - Schachtar Donezk 1:0 (0:0)
47'693 Zuschauer. - SR Mallenco (ESP).
Tor: 52. Dzeko 1:0.
AS Roma: Alisson; Florenzi, Manolas, Fazio, Kolarov; Nainggolan, De Rossi, Strootman; Under (65. Gerson), Dzeko (89. El Sharaawy), Perotti.
Schachtar Donezk: Pjatow; Butko, Ordez, Rakizki, Ismaily; Fred, Stepanenko (72. Alan Patrick); Marlos (82. Dentinho), Taison, Bernard; Ferreyra.
Bemerkungen: Schachtar Donezk ohne Srna (gesperrt). 79. Rote Karte gegen Ordez (Notbremse). Verwarnungen. 39. Florenzi (Foul). 54. Manolas (Reklamieren). 71. Stepanenko (Foul). 76. Fred (Foul). 80. Ferreyra (Reklamieren). (pre/sda)

Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link to Article

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link to Article

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link to Article

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link to Article

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link to Article

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link to Article

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link to Article

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link to Article

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link to Article

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link to Article

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link to Article

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link to Article

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link to Article

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link to Article

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link to Article

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link to Article

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Steffan Griechting 14.03.2018 07:51
    Highlight Highlight Schaade, dass so ein grosses Team ausscheidet.. hätte mich auf ein Duell von ManU mit Real oder Barca gefreut
  • baldini75 13.03.2018 23:12
    Highlight Highlight was heisst zittert sich? shakhtar hat nicht einmal aufs tor geschossen...
  • BALCONY 13.03.2018 22:54
    Highlight Highlight MAN UTD: ein zusammengewürfeltes Team mit Fussballstars, alles tolle Einzelspieler, aber keine Team Chemie.
    Viele Spieler passen nicht zu und miteinander!
    • Jol Bear 13.03.2018 23:25
      Highlight Highlight Werde einfach das Gefühl nicht los, dass einige Spieler ihre Stärken (z.B. Pogba, Sanchez, Lingard) nicht optimal entfalten können. Der zweite Rang in der PL spricht zwar für ihn, aber Mourinho muss sein Konzept flexibler machen, wenn er gegen Topteams erfolgreich sein will. Wenn sie gegen solche Teams mal in Rückstand geraten, sind sie am Ende ihres Lateins.
    • Raembe 14.03.2018 04:46
      Highlight Highlight Stimmt, was Sanchez für eine Rolle auf dem Platz hat ist mir ein Rätsel..
  • GenerationY 13.03.2018 22:54
    Highlight Highlight Schön, dass der schöne Fussball gewonnen hat. Gell Jose...
    • inux 14.03.2018 02:35
      Highlight Highlight Bin auch froh, war schon gegen Liverpool zum kotzen wie sie gespielt haben.
  • Raembe 13.03.2018 22:39
    Highlight Highlight Goodbye Jose, hoffentlich verlässt Du den Club.
    • Hustler 13.03.2018 23:16
      Highlight Highlight Und dann immer seine Arroganz. Total überschätzter Trainer.
    • inux 14.03.2018 02:37
      Highlight Highlight Und wie er sie spielen lässt....
      Das Team hätte definitiv Potenzial

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article