Sport

Best und sein bester Freund, die Flasche: 1972 im spanischen Marbella. Bild: AP

Auf den Spuren des nordirischen Volkshelden George Best durch Belfast

Er war viel mehr als ein sensationelles Talent: George Best war der erste Popstar des Fussballs. Der Säufer und Weiberheld zahlte den Tribut für sein wildes Leben mit einem frühen Tod. Noch heute ist Best in Nordirlands Hauptstadt Belfast allgegenwärtig. Das zeigt sich bei einem Streifzug zu seinem Wohnhaus und zum Fussballplatz, auf dem er dribbeln lernte.

09.11.17, 11:52 09.11.17, 12:32

Ralf Meile, Belfast

Maradona Good.
Pelé Better.
George Best.

Nordirische Weisheit

«Welcome to George Best Belfast City Airport.» Die Stimme der Flugbegleiterin knarzt im Aer-Lingus-Flug EI 31 so aus den Lautsprechern wie in den meisten Flugzeugen. Schon im allerersten Moment, an dem ich mit nordirischem Boden in Kontakt komme, bin ich also mit ihm konfrontiert: mit dem grössten Sportler, den das Land je hatte. Mit George Best.

«Ich habe viel Geld für Alkohol, Frauen und Autos ausgegeben, den Rest habe ich einfach verprasst.»

George Bests berühmtester von vielen guten Sprüchen.

Best starb vor zwölf Jahren, eine Legende war er schon zu Lebzeiten. Er war einer der besten Spieler seiner Generation, selbst der grosse Pelé war sein Fan. «George Best war ein unglaublicher Spieler. Ich sah ihn nie als Europäer, er war für mich ein Brasilianer», adelte er ihn.

«Wäre ich hässlich auf die Welt gekommen, hätten Sie nie von Pelé gehört.»

Best war umgekehrt weniger freundlich, dafür ganz von sich überzeugt.

Seine Titel auf dem Rasen: überschaubar. Als Jungspund wird er zwei Mal Meister mit Manchester United, 1968 folgt dann sein grosses Jahr. Mit den «Red Devils» gewinnt er den Meistercup, den Vorläufer der Champions League. Best schiesst in der Verlängerung den wegweisenden Treffer zur 2:1-Führung. Die «Red Devils» gewinnen schliesslich mit 4:1 und Best wird Ende Jahr zu Europas Fussballer des Jahres gewählt.

Manchester United gewinnt 1968 den Meistercup. Best in der Mitte, rechts Eusebio, der Star von Benfica Lissabon. Bild: EPA

George Best war aber viel mehr als nur ein brillanter Flügelspieler. Er galt in den Sechzigern als erster Popstar des Fussballs, als fünfter Beatle. Ausschweifend war sein Leben, Alkohol und Frauen lehnte Best nie ab. Zahlreiche Aussagen sind Zeugnis dafür, wie er mit dem Image als Säufer und Weiberheld prahlte:

«Ich habe mit dem Trinken aufgehört, aber nur wenn ich schlafe.»

«Wenn Sie mir die Wahl gegeben hätten, ob ich lieber gegen Liverpool vier Gegner ausdribble und aus 30 Metern ein Tor schiesse oder mit der Miss World ins Bett gehe, wäre das eine schwierige Wahl gewesen. Zum Glück hatte ich beides.»

«1969 habe ich Frauen und Alkohol aufgegeben. Es waren die schlimmsten 20 Minuten meines Lebens.»

«Man behauptet, ich hätte mit sieben Miss World geschlafen. Es waren nur vier, die anderen drei habe ich versetzt.»

Eines der vielen Models in seinem Bett heiratete George Best: Angie, 1978 in der Candlelight Wedding Chapel in Las Vegas. Die war zwar keine Miss World, aber immerhin offiziell ein Playboy-Häschen. Der kurzen Ehe entsprang 1981 ein Sohn, Calum. Der ist heute, um Wikipedia zu zitieren, «eine britisch-amerikanische TV-Persönlichkeit». In anderen Worten: Bests Sprössling ist regelmässiger Gast im Schrott-Fernsehen. Er war schon im Big-Brother-Container und auf einer Liebes-Insel – und er war eine Zeit lang der Lover von Schauspielerin Lindsay Lohan. Ganz de Bappe, zumindest neben dem Platz.

Sein Vater wäre sicher stolz gewesen: Calum Best als Preisrichter bei der Wahl zur «Miss Swimsuit UK».

Calum wuchs im sonnigen Los Angeles auf. Seinem Vater waren Regen und Kälte als Jugendlicher bekannter. Castlereagh, in der Agglomeration von Belfast, ist seine Heimat. Am 16 Burren Way wächst George Best auf, einem unauffälligen, typisch britischen Backsteinhaus. Heute können es Touristen mieten.

Maurice Kinkhead, der Chef der gemeinnützigen Organisation EastSide Partnerships, verwaltet das Haus. «Es ist mehr oder weniger so eingerichtet wie es Georges Vater hinterliess, als er 2008 starb», sagt er. «Wir haben versucht, die Möbel wenn möglich zu behalten und haben von der Familie viele Fotos erhalten, um damit die Räume zu schmücken.»

Ein persönliches Highlight habe er nicht, meint Kinkhead. «Für mich ist es schlicht ein Highlight, das Haus zu kennen, in dem George gelebt hatte und das er immer wieder besuchte, wenn er heimkehrte. Die meisten Fans, die das Haus gemietet haben, beschreiben es als ein äusserst emotionales Erlebnis.»

Das Reihenhaus liegt im Südosten Belfasts und bestimmt nicht in der nobelsten Ecke der Stadt. Je weiter sich der Bus – es gibt hier weder U-Bahn noch Tram – vom Zentrum entfernt und je näher die Hügel kommen, desto rauer wirkt die Gegend. Kaum jemand, der hier lebt, dürfte sein Quartier als «schön» bezeichnen. Man darf das nicht falsch verstehen, Charme hat es durchaus. Irgendwie. Müsste ein Schweizer beschreiben, wie eine typisch englische britische Strasse aussieht: Er würde sie wohl genau so beschreiben wie den Ort, an dem George Best aufwuchs. Unnötig zu erwähnen, dass hier gefühlt jedes dritte oder vierte Geschäft ein Fish'n'Chips-Laden ist.

Nur einen Steinwurf vom Wohnhaus entfernt: Die Wiese, auf der Klein-Georgie erstmals einem Ball nachrannte. Oder die anderen Kinder Klein-Georgie, wenn der den Ball hatte. Sein Talent sahen aber nicht alle: Beim Belfaster Klub Glentoran befanden sie ihn für zu klein und zu leicht. Gut, war Bob Bishop ganz anderer Meinung. «I think I've found you a genius», telegraphierte der Scout von Manchester United über die irische See an Manager Matt Busby. Er war davon überzeugt, auf einen Diamanten gestossen zu sein, die «Red Devils» verpflichteten ihn nach einem Probetraining.

Photoshooting mit dem jungen Best vor dem Old-Trafford-Stadion in Manchester. Bild: AP

Nach dem Umzug als 15-Jähriger packte ihn zunächst zwar schon nach zwei Tagen das Heimweh und er kehrte überstürzt nach Hause zurück. Doch im zweiten Anlauf packte es Best in Manchester, wo der Klub dem Jüngling eine Arbeitsstelle als Laufbursche besorgt hatte. Er eroberte die Herzen im Sturm: jene der Männer durch seine Leistungen, jene der Frauen durch sein Auftreten.

Zu Zehntausenden strömen die Massen ins Stadion, um Best zu sehen. Bild: AP PA

470 Partien bestritt George Best für Manchester United, 179 Tore erzielte er. Das vielleicht wertvollste war das bereits geschilderte 2:1 in der Verlängerung des Meistercupfinals gegen Benfica:

«Ich träumte immer davon, eines Tages ein Tor so zu erzielen: Den Goalie ausspielen, auf der Linie stoppen, auf die Knie gehen und den Ball mit dem Kopf ins Tor zu schubsen. Gegen Benfica hätte ich es beinahe getan, aber dann hatte ich Schiss: Ich hätte dem Trainer einen Herzinfarkt beschert.» Video: YouTube/Sam Ronaldo

Doch so brillant er auf dem Platz auch war, immer öfter verärgerte Best die Bosse von Manchester United durch sein Verhalten abseits des Rasens. So suspendierte ihn der Klub in der Saison 1970/71 für zwei Wochen, weil der den Zug ans Auswärtsspiel bei Chelsea verpasste. Stattdessen verbrachte Best das Wochenende mit einer Schauspielerin. Und in der darauf folgenden Saison erschien er eine ganze Woche nicht im Training, weil er lieber Zeit mit der Miss Grossbritannien verbrachte. Mehr als einmal büsste ihn Manchester United, mehr als einmal verkündete der genervte George Best seinen Rücktritt. Geld brachten schliesslich auch die Boutiquen und Nachtclubs, die er in der Zwischenzeit eröffnet hatte.

Best vor einem seiner Läden in Manchester. Frisur und Koteletten zeigen, weshalb er als fünfter Beatle gilt. Bild: AP PA

Am 1. Januar 1974 lief Best zum letzten Mal als Spieler von Manchester United auf. Wenn auch seine Karriere mit 28 Jahren noch nicht vorbei war, seine Glanzzeit war abgelaufen. Fortan tingelte er durch die Welt. Er denke, dass er «momentan ein komplettes Wrack» sei, sagte Best, der kurz in Südafrika und Irland spielte, ehe er nach Nordamerika wechselte. Typisch Best war seine Begründung dafür:

«Weil ich auf einem Bus in London eine Werbung sah, die mich einlud: ‹Drink Canada Dry›.»

Weshalb er in die nordamerikanische Liga wechselte. Canada Dry ist ein Softdrink, aber Best verstand es als Aufforderung, Kanada trocken (= leer) zu trinken.

Best mit Musik-Star Elton John, der Mitbesitzer der Los Angeles Aztecs war. Bild: AP NY

Elton John nannte Best den «Mozart des Fussballs». Bild: EPA

Fünf Jahre lang spielte Best in Los Angeles, Fort Lauderdale und San Jose, zwischen den US-Saisons einmal für Fulham und einmal für die Hibs in Schottland. Dort wurde ihm seine Trinksucht wieder einmal zum Verhängnis, als das französische Rugby-Nationalteam in der Stadt war, dem er sich anschloss. Best wurde umgehend entlassen.

«Ich könnte zu den anonymen Alkoholikern gehen. Aber ich schätze, es wäre schwierig, anonym zu bleiben.»

1983 schliesslich, zwanzig Jahre nach seinen ersten Profi-Einsätzen für Manchester United und im Alter von 37 Jahren zog George Best endgültig einen Schlussstrich unter seine Karriere. An eine WM oder EM schaffte er es mit Nordirland nie. Zwar qualifizierte sich sein Heimatland für die Weltmeisterschaften 1982, aber Coach Billy Bingham verzichtete auf den umstrittenen Oldie, dessen letztes von 37 Länderspielen fünf Jahre zurück lag.

Best kehrte nach Europa zurück, wo sich sein Gesundheitszustand zusehends verschlechterte. Er zahlte nun den Tribut für seinen ausschweifenden Lifestyle. Vom Alkohol konnte er die Finger aber trotz Leberproblemen nicht lassen.

«In 10 Stunden haben sie mir 40 Pints gegeben – und meinen Rekord um 20 Minuten geschlagen.»

Best über eine Bluttransfusion, die er nach einer Lebertransplantation erhielt.

Weihnachten 1984 verbrachte das gefeierte Idol hinter Gittern. Er hatte eine dreimonatige Gefängnisstrafe kassiert, weil er betrunken Auto gefahren war, einen Polizisten angegriffen hatte und gegen Kautionsauflagen verstiess.

Die Flaschen wurden nie leer. Best soff weiter, immer weiter. Bis im März 2000 ein ernsthafter Leberschaden festgestellt wurde, das Organ funktionierte noch zu 20 Prozent. Zwei Jahre später erhielt er eine Spenderleber, die sein Leben verlängerte. Aber Best blieb Best: Die Flaschen wurden auch jetzt nie leer.

«Ich wollte der Beste im Training, der Beste auf dem Platz und der Beste am Tresen sein. Nicht sehr klug, wenn du Profisportler bist.»

Bests späte Einsicht.

Dass er weiter soff, allen gesundheitlichen Problemen zum Trotz, brachte ihm zunehmend Kritik ein. 2004 musste er den Führerausweis für 20 Monate abgeben, weil er wieder mal betrunken am Steuer eines Autos erwischt wurde. Best erhielt ihn nie mehr wieder.

Denn am 25. November 2005 hörte sein Herz auf zu schlagen. Kurz vorher wandte er sich noch mit der Botschaft an die Öffentlichkeit, aus seinen Fehlern zu lernen: «Sterbt nicht wie ich».

Auf eigenen Wunsch hin wurde Best im Spitalbett abgelichtet: «Sterbt nicht wie ich». Bild: News of the World

Roselawn Cemetery im Südwesten von Belfast, fünf Kilometer vom Ort, wo George Best aufgewachsen ist. Hier liegt er begraben, im Grab S295, er wurde an der Seite seiner Mutter Annie beigesetzt. Später kam auch Vater Dickie dazu.

Das ist die wahrscheinliche Startelf der Nordiren

Bests Beerdigung kam einem Staatsbegräbnis gleich. Rund 100'000 Menschen säumten die Strassen, um ihrem Idol die letzte Ehre zu erweisen.

Im November 2005 stirbt Best mit bloss 59 Jahren. Bild: EPA

George Best liess die Nordiren nie los. Im Jahr darauf, am Tag an dem er seinen 60. Geburtstag gefeiert hätte, wurde der städtische Flughafen nach ihm umbenannt. Und an seinem ersten Todestag gab die Ulster Bank eine Million Fünf-Pfund-Noten heraus, die den Fussballer im Dress von Manchester United und von Nordirlands Nati zeigen. Sie waren innert fünf Tagen vergriffen.

Vater Dickie Best mit 5-Pfund-Noten, welche die nordirische Ulster Bank zum ersten Todestag herausgab. Bild: AP

Dass der Hype um George Best immer noch gross ist, zeigt sich an der Bedford Street in der Belfaster Innenstadt. Dort ist für den nächsten Sommer die Eröffnung eines George-Best-Hotels geplant.

Wieso ist George Best immer noch so populär? Selbst bei jenen, die ihn nie haben spielen sehen? Weil es wie bei James Bond ist: Jeder möchte ein bisschen wie er sein. Best konnte Fussball spielen wie ein Herrgott. Er hatte Eskapaden mit den schönsten Frauen. Er scherte sich einen Dreck um morgen und griff lieber zur nächsten Flasche, um die Party zu verlängern, als brav nach Hause zu gehen und sich auszuruhen. Sein Leben war wie das eines 18-Jährigen, der eine Woche Ferien am Ballermann macht. Mit dem Unterschied, dass George Bests Leben nicht sieben Tage dauerte, sondern 59 Jahre. Immerhin.

Maradona Good.
Pelé Better.
George Best.

Ein junger Fussballfan bestaunt Best auf einem Wandgemälde in Belfast. Bild: AP

Mehr aus Belfast

2m 18s

Man kann auch ohne Alkohol Spass haben. Hab ich mal gehört

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Anfield Road und Co.: Englische Fussballstadien detailgetreu aus Lego-Steinen nachgebaut

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • obi 09.11.2017 15:06
    Highlight <3
    9 0 Melden
  • Pana 09.11.2017 13:11
    Highlight Drink Canada Dry.

    Herrlich :D
    18 1 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen