Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's players and Switzerland's staff pose in front of Totem Poles, during an excursion at the Capilano Bridge Suspension Park, in Vancouver, Canada, Thursday, June 4, 2015. The Switzerland national soccer team prepare its the FIFA Women's World Cup Canada 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Die Schweizerinnen wollen mehr als bloss WM-Touristinnen sein. Vor dem Turnier liessen sie sich den Besuch bei der Capilano Bridge in Vancouver dennoch nicht nehmen. Bild: KEYSTONE

Du hast von Frauenfussball keine Ahnung? Macht nichts: Hier sind die wichtigsten Fakten zur anstehenden WM – und der Frauen-Nati

In der Nacht auf Sonntag beginnt in Kanada die Fussball-WM der Frauen. Erstmals überhaupt hat sich die Schweiz dafür qualifizieren können. Das erste Ziel der Nati ist der Vorstoss in die Achtelfinals.



Der Frauenfussball in der Schweiz hat eine enorme Entwicklung hinter sich. Erstmals nimmt das Schweizer Nationalteam in Kanada an einer WM-Endrunde teil. Dank neuen Strukturen und der Professionalisierung der Nachwuchsförderung begann im Schweizer Frauenfussball ein regelrechter Boom, der bis heute anhält. Derzeit gibt es in der Schweiz rund 800 Frauenteams. Mittlerweile sind rund 26'000 Mädchen und Frauen in der Schweiz in einem Fussballverein aktiv. Das sind ungefähr gleich viele wie Männer hierzulande Eishockey spielen.

Parallel zur Quantität stieg auch die Qualität. Lara Dickenmann (29) übernahm eine Vorreiterrolle, indem sie als erste Schweizerin ins Ausland wechselte. Später zogen andere nach. Anfang 2012 übernahm die vierfache Europameisterin Martina Voss-Tecklenburg das Nationalteam der Frauen. Die 47-jährige Deutsche konnte ihre Siegermentalität auf das Team übertragen und führte die Schweiz in der Weltrangliste bis auf Rang 19. Mit einer beeindruckenden Bilanz von neun Siegen und einem Unentschieden aus zehn Spielen und einem Torverhältnis von 53:1 qualifizierten sich die Schweizerinnen für die WM.

Das Schweizer Aufgebot

Mehr als eine Nummer kleiner als bei den Männern

Dass den 23 Schweizerinnen dank der Turnierteilnahme gleich der grosse Geldsegen winkt, davon können sie nur träumen. Ihre Nationaltrainerin erhielt 1989 beim Gewinn des ersten EM-Titels mit Deutschland als Spielerin gerade mal ein Tafelservice als Prämie. Heute schüttet die FIFA auch an der Frauen-WM schon beachtliche Prämien aus. Zu vergleichen sind die Beiträge mit denjenigen der Männer jedoch nicht. Bei der WM 2014 in Brasilien verteilte der Weltverband insgesamt 358 Mio. Dollar an die 32 Teams – alleine Weltmeister Deutschland erhielt 35 Millionen.

Bei den Frauen ist alles mehrere Nummern kleiner. Für die Vorbereitung war der Schweizer Fussballverband (SFV) selbst besorgt. Mitunter ein Grund, warum die Schweizerinnen in der Economy Class nach Vancouver flogen. Zwar wurden die Siegprämien im Vergleich zur Frauen-WM vor vier Jahren verdoppelt, die 24 Teilverbände müssen sich dennoch mit gesamthaft 15 Mio. Dollar begnügen. Dem Weltmeister winkt eine Prämie von 2 Millionen. Für eine Achtelfinal-Qualifikation gäbe es für die Schweizerinnen eine Entschädigung von 500'000 Dollar. Dieser Vorstoss in die K.o.-Runde ist für die Schweizerinnen durchaus machbar. Die besten zwei Teams jeder Gruppe und die besten vier Drittplatzierten kommen weiter.

Switzerland's players make a selfie on the Suspension Bridge, during an excursion at the Capilano Bridge Suspension Park, in Vancouver, Canada, Thursday, June 4, 2015. The Switzerland national soccer team prepare its the FIFA Women's World Cup Canada 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Selfie auf der Hängebrücke: Die Stimmung im Schweizer Team ist bestens. Bild: KEYSTONE

«Wir haben absolut nichts zu verlieren»

Mit einem Altersdurchschnitt von 25 Jahren gehört das Schweizer Team zu den jüngeren des Turniers. Mit Ecuador (FIFA-Ranking: 48.) und Kamerun (53.) trifft die Schweiz in der Gruppenphase auf zwei unbekannte Gegner, die ebenfalls zum ersten Mal an einer WM-Endrunde teilnehmen. Zum Auftakt wartet mit Titelverteidiger Japan (4.) gleich ein echter Prüfstein.

Die Schweizer Gruppengegner


Japan (FIFA-Ranking: 4.). Weltmeister 2011. Star des Teams: Homare Sawa (199 Spiele/83 Tore; Weltfussballerin 2011).

Ecuador (48.). 3. Platz bei der Südamerika-Meisterschaft 2014. Star des Teams: Ambar Torres (23/10).

Kamerun (53.) 2. Platz bei der Afrika-Meisterschaft 2014. Star des Teams: Gaëlle Enganamouit (39/2).

Wie gegen die Südamerikanerinnen und die Afrikanerinnen haben die Schweizer Frauen auch gegen Japan bisher noch kein Länderspiel bestritten. Trotzdem wird Voss-Tecklenburg ihre Equipe optimal auf den Gegner einstellen. Seit 2011 verfolgt sie die Japanerinnen intensiv. «Es ist unser allererstes WM-Spiel. Wir haben absolut nichts zu verlieren», versucht sie Druck von ihrem Team zu nehmen.

Switzerland's head coach Martina Voss-Tecklenburg, right, from Germany, speaks with her player Lara Dickenmann, right, during a training session at the Empire Field, in Vancouver, Canada, Thursday, June 4, 2015. The Switzerland national soccer team prepare its the FIFA Women's World Cup Canada 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Voss-Tecklenburg im Gespräch mit Starspielerin Dickenmann. Bild: KEYSTONE

Hier wird gespielt

Um der weltweit rasanten Entwicklung des Frauenfussballs Rechnung zu tragen, hat die FIFA entschieden, das Teilnehmerfeld für die WM in Kanada von 16 auf 24 Teams aufzustocken. Gespielt wird in den sechs Spielorten Edmonton, Moncton, Montreal, Ottawa, Winnipeg und Vancouver.

Vancouver BC Place Stadium

Im BC Place Stadium von Vancouver, wo die Schweiz ihre ersten beiden Gruppenspiele bestreitet, findet auch der Final statt. Bild: Ralf Meile

Das sind die Favoriten

Heisser Anwärter auf WM-Gold ist Deutschland. Ein Jahr nach dem Triumph der deutschen Männer in Brasilien wollen es die Frauen ihnen gleich tun und nach 2003 und 2007 den dritten WM-Titel einfahren. Auch die USA zählen zu den grossen Favoriten. Als Titelverteidiger tritt Japan an. Weitere Kandidaten für den WM-Thron sind Gastgeber Kanada, Brasilien, Schweden, Frankreich und Norwegen.

27.05.2015; Baden; Fussball Frauen - Schweiz - Deutschland;
Deutschland jubelt nach dem Tor zum 1:3 
(Andy Mueller/freshfocus)

Die deutschen Spielerinnen jubeln über den 3:1-Sieg gegen die Schweiz bei der WM-Hauptprobe. Bild: freshfocus

Das gab zu reden

Im Vorfeld des Turniers sorgte der FIFA-Entscheid, die WM erstmals auf Kunstrasen auszutragen, für Diskussionen. Zahlreiche Top-Spielerinnen aus verschiedenen Nationen haben deswegen eine Klage eingereicht. Der Untergrund fördere die Verletzungsgefahr und sei zudem «zweitklassig, diskriminierend und illegal», hiess es in der Anklageschrift. Anfang Jahr zogen die Spielerinnen die Klage zurück.

So berichtet das SRF

Das SRF ist bei 18 Spielen live dabei und zeigt alle Schweizer Spiele. Aufgrund der Zeitverschiebung beginnen die Partien in der Schweiz jedoch erst spät am Abend oder nach Mitternacht. Acht Journalisten schickt SRF nach Kanada. Den Kommentatoren stehen Kennerinnen des Frauenfussballs zur Seite: Kathrin Lehmann (langjährige Schweizer Nationaltorhüterin), Inka Grings (zweifache Europameisterin mit Deutschland) und Marisa Brunner (einstige Schweizer Nationaltorhüterin). (ram/si)

Was ist deine Meinung?

Die Umfrage für Männer

Umfrage

Interessierst du dich für die Frauenfussball-WM?

  • Abstimmen

368 Votes zu: Interessierst du dich für die Frauenfussball-WM?

  • 40%Ja, WM ist WM.
  • 21%Nein, aber weil es politisch korrekt ist, sage ich trotzdem Ja.
  • 13%Nein, die interessiert mich nicht.
  • 12%Stellt im Jahr 2015 doch bitte nicht solche Fragen!
  • 14%Ich will nur das Ergebnis sehen.

Die Umfrage für Frauen

Umfrage

Interessierst du dich für die Frauenfussball-WM?

  • Abstimmen

198 Votes zu: Interessierst du dich für die Frauenfussball-WM?

  • 33%Ja, WM ist WM.
  • 9%Nein, aber weil es politisch korrekt ist, sage ich trotzdem Ja.
  • 16%Nein, die interessiert mich nicht.
  • 9%Stellt im Jahr 2015 doch bitte nicht solche Fragen!
  • 32%Ich will nur das Ergebnis sehen.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tribesman 05.06.2015 13:44
    Highlight Highlight Way to play football!
    User Image
  • themachine 05.06.2015 13:27
    Highlight Highlight Ich schaue die Matches allerhöchstens zur Belustigung...
    • Citation Needed 10.06.2015 16:12
      Highlight Highlight Jaing: jetzt wartet doch bis der Rückstand aufgeholt ist, dann schaunmer weiter. Frauenfussball war z.B. in England von 1920 bis 1971 verboten, in DE von 1954 bis 1970 (kann sein, dass ich mich um 1-2 Jährchen vertu). Weibliche Jungtalente mussten noch vor wenigen Jahren bei den Buben tschutten, weil es einfach kein Juniorensystem für Mädchen gab und die Professionalisierung beginnt erst langsam. Noch gibt es erst eine schmale Basis gut ausgebildeter und erfahrener Spielerinnen, in den kommenden Jahren wird die Auswahl grösser und damit wird auch das Niveau steigen.
    • Citation Needed 10.06.2015 19:46
      Highlight Highlight Correction: Mädchen dürfen erst seit Kurzem bei den Buben spielen. Vorher gabs keine Lösungen für Juniorinnen, NICHTS. Daher erstaunlich, welch enorme Fortschritte z.B. das CH-Team in kürzester Zeit schaffte.
  • Matthias Studer 05.06.2015 12:22
    Highlight Highlight Bleibt nur eins, toi toi toi. Ich versuche den einen oder anderen Match zu schauen. Nicht erst ab dem Halbfinale.

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article