Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain Football Soccer - Manchester City v Burnley - Premier League - Etihad Stadium - 2/1/17 Manchester City manager Pep Guardiola  Reuters / Anthony Devlin Livepic EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Guardiola hat schöne Golfplätze im Visier. Bild: Anthony Devlin/REUTERS

Pep Guardiola denkt mit 45 Jahren schon über sein Karriere-Ende nach

03.01.17, 09:20


Ein Artikel von

Der frühere Bayern- und Barcelona-Trainer Pep Guardiola sieht sich auf der Zielgeraden seiner Laufbahn als Fussballtrainer – und das mit erst 45 Jahren. «Ich nähere mich dem Ende meiner Karriere, da bin ich sicher», sagte Guardiola in einem Interview mit dem TV-Sender NBC.

Der Katalane, der seit vergangenem Sommer Manchester City trainiert und beim englischen Spitzenklub einen Vertrag bis 2019 besitzt, führte aus, er werde «mit 60 oder 65 Jahren sicher kein Trainer mehr sein.» Wer ihn dann suche, finde ihn «auf dem Golfplatz».

Titelsammler in zwei Ländern

Nach dem Premier-League-Spiel der Citizens gegen den FC Burnley (2:1) gestern sagte Guardiola, dass Manchester vielleicht nicht seine letzte, aber «eine der letzten Stationen» sein könnte. Derzeit liegt er mit seinem Klub auf Platz drei, sieben Punkte hinter dem FC Chelsea.

Der einstige Weltklassespieler übernahm 2008 die Profimannschaft des FC Barcelona als Cheftrainer und führte das Team binnen vier Jahren zu 14 Titeln. Mit Bayern München gewann Guardiola zwischen 2013 und 2016 sieben Titel, darunter dreimal die deutsche Meisterschaft. (luk/sid)

Die 100 besten Fussballer 2016

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chilli37 03.01.2017 11:39
    Highlight Diese Aussage macht er im Affekt.
    Pep ist noch nicht vollends in der Premier League angekommen und tut sich mit der Spielkadenz über die Feiertage und der etwas ruppigen Gangart in England noch etwas schwer.
    Das Foul an Bravo vor dem Anschlusstor kann/muss man tatsächlich geben. Die rote Karte gegen Fernandinho hingegen ist absolut gerechtfertigt und bedarf keiner Diskussion.

    Ganzes Postmatch Interview:
    3 2 Melden
  • Boogie Lakeland 03.01.2017 10:38
    Highlight Ich glaub nach City könnte er nochmals Barca trainieren, nach China gehen oder eine Nationalmannschaft coachen.
    Irgendwie sowas halt.
    10 2 Melden
  • Bijouxly 03.01.2017 10:18
    Highlight Würd ich auch so machen. Das Leben lang im Rampenlicht, genug verdient: Da würd ich mir auch irgendwo eine schmucke Villa kaufen und das Leben geniessen.
    26 0 Melden
  • Leidergeil 03.01.2017 09:49
    Highlight Sein Ziel ist es President des FC Barcelona zu werden. Sein Trainer wird Xavi und Co Trainer wird dann Iniesta.
    7 15 Melden

Er ist der erste Schweizer «FIFA»-Profi – SFL plant ab Frühling eine eigene eSports-Liga

Der FC Basel verlängert mit allen drei «FIFA»-Gamern auf einmal. Luca Boller wird dadurch gar zum ersten Schweizer «FIFA»-Profi. Dahinter stecken die Pläne der Schweizer Fussball-Liga. Jetzt kann es ganz schnell gehen, auch in Sachen Neuzugänge beim FCB.

eSports – Spaltpilz. So könnte man das auf ein Minimum reduzieren, wenn man vom Verhältnis der FCB-Fans zum Engagement ihres Lieblingsklubs im Bereich eSports schreibt. Die einen sind hellauf begeistert, die anderen sehen das Ende des Fussballs nahen – des Fussballs, wie wir ihn heute kennen. Egal, ob positiv oder negativ gestimmt, vor dem Hintergrund der sportlichen Krise der ersten Mannschaft denken viele Fans: Und warum investiert ihr nicht mehr Geld in die erste Mannschaft?

Roland Heri, …

Artikel lesen