Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grimmiger Blick, bärtiges Gesicht: Der türkische Nationalgoalie Volk Demirel vor einem Länderspiel 2012. Bild: AFP

Genclerbirligi-Boss tobt

«Wir sind nicht in einer Koranschule» – türkischer Vereinspräsident will keine bärtigen Spieler mehr sehen

Den Spielern des türkischen Erstligisten Genclerbirligi Ankara droht eine Busse, wenn sie einen Vollbart tragen. Die Begründung des Vereinspräsidenten: Die Spieler sollen Vorbilder für die Jugend sein.

17.11.14, 08:58 17.11.14, 11:38

Fussballer beim türkischen Erstligisten Genclerbirligi Ankara müssen sich in Zukunft rasieren, wenn sie keine Geldstrafen riskieren wollen. Für Vollbärte werde künftig eine Geldbusse von 25'000 Lira (knapp 11'000 Franken) fällig, sagte Vereinschef Ilhan Cavcav der Nachrichtenagentur Dogan.

«Wir sind nicht in einer Koranschule», sagte Cavcav mit Blick auf die zunehmende Zahl bärtiger Fussballer. «Du bist ein Sportler. Du solltest ein Vorbild für die Jugend sein.» Cavcav fügte hinzu: «Ich bin 80 Jahre alt und ich rasiere mich jeden einzelnen Tag.»

Nicht nach Cavcavs Gusto: Besiktas-Coach Slaven Bilic ist ebenfalls unrasiert. Bild: AFP

Der Vereinschef sagte, er habe beim türkischen Fussballverbandschef Yildirim Demirören vergeblich für ein generelles Bartverbot für Spieler geworben. Demirören habe darauf verwiesen, dass die UEFA eine solche Vorgabe nicht zulassen würde. Cavcav sagte: «Ich habe genug von dieser UEFA.» (cte/spon)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen