Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Wolfsburger rund um Luiz Gustavo befinden sich seit der Winterpause in der Krise.
Bild: EPA/DPA

Wolfsburgs Krise, Milicevics Hoch und Zidanes Rückkehr: So geil wird der heutige CL-Abend

Der VfL Wolfsburg tritt im Champions-League-Achtelfinale in Gent nicht in bester Verfassung an – weder personell noch im mentalen Bereich. Hinter dem deutschen Cupsieger liegen weitgehend unbefriedigende Wochen.

17.02.16, 13:53 17.02.16, 16:53


Die gewünschte Etablierung an der erweiterten Bundesligaspitze gelang nicht, eine Serie von sieben Spielen ohne Sieg liess das Betriebsklima vorübergehend auf den Nullpunkt sinken. Was das 2:0 gegen Ingolstadt intern bewirkt, ist nicht abzusehen. Manager Klaus Allofs gestand in verschiedenen Interviews ein, derzeit «kein Spitzenteam mehr zu sein». Der Output ist ein eigentlicher Kontrast zu den hohen Ansprüchen der wichtigsten Sport-Equipe des wirtschaftlich angezählten VW-Konzerns.

Unter Druck stehen alle. Nicht nur die deutschen Hochlohnbezüger André Schürrle, Julian Draxler und Max Kruse haben Kritik auszuhalten – auch ihr Vorgesetzter Allofs steht vermehrt im medialen Fokus. Ihm wird vorgehalten, die Verkaufssumme von Kevin De Bruyne (rund 75 Millionen Euro) bereits zu einem erheblichen Prozentsatz reinvestiert zu haben. Der Erfolg lässt bis anhin aber auf sich warten.

Der Erlös aus De Bruynes Verkauf konnte nicht ausgenutzt werden.
Bild: Michael Sohn/AP/KEYSTONE

Das vorwiegend zähflüssige Tagesgeschäft überschattet nun teilweise auch die erstklassige europäische Kampagne. Der Coup gegen Manchester United ist angesichts der aktuellen Probleme schon fast verblasst. Und die heikle Aufgabe im Hinspiel der Champions-League-Achtelfinals wird von Teilen der dem VfL zugewandten Öffentlichkeit nahezu als Pflichtprogramm interpretiert.

«Jeder in Belgien ist stolz auf uns»

Dieter Hecking hält selbstredend wenig von der Geringschätzung des KAA Gent. «Wir brauchen zwei richtig gute Tage, um weiterzukommen», warnte der Wolfsburger Trainer am Vorabend. Er rechne mit einer schwierigen Atmosphäre. Dass mit Captain Diego Benaglio, Antreiber Daniel Caligiuri, Abwehrchef Naldo und dem defensiven Mittelfeldstrategen Josuha Guilavogui vier Stammspieler ausfallen, erschwert die Situation zusätzlich.

Der Stolz Belgiens

Von Schwermütigkeit ist Wolfsburgs Gegner nicht befallen. Im Gegenteil: Die «Koninklijke Atletiek Associatie Gent» hat 2015 bei der Premiere im wichtigsten Europacup-Wettbewerb die Schlagzeilen des Jahres produziert. Knapp zehn Monate nach dem ersten Meistertitelgewinn seit der Klubgründung 1900 steht für den Aussenseiter aus der Provinz Ostflandern die Partie des Jahrzehnts an.

Überflieger: Milicevic (l) und seine Gentner bestreiten heute Abend das Spiel ihres Lebens.
Bild: Kurt Desplenter/freshfocus

Nach einem mässigen Auftakt verschaffte sich Gent mit drei Siegen in Folge gegen Valencia, Lyon und den russischen Titelhalter Zenit St. Petersburg das Achtelfinal-Ticket. Der frühere Schweizer U21-Nationalspieler Danijel Milicevic war beim beeindruckenden Finish mit drei Treffern hauptbeteiligt. Vom Cup-Halbfinal-Out gegen Brügge wird sich die Mannschaft des Tessiners kaum aus dem Konzept bringen lassen. Zu teuflisch gut ist die flächendeckende Euphorie in der reanimierten Fussball-Nation. «Jeder in Belgien ist stolz auf uns», sagt Milicevic.

Zidanes Rückkehr nach Italien

Zwischen 1996 und 2001 orchestrierte Zinédine Zidane das meisterliche Spiel von Juventus und wertete die Serie A auf. Als Taktgeber von Real Madrid kehrt der französische Maestro abermals ins Rampenlicht zurück. Im Achtelfinal-Duell mit der AS Roma kann Zidane seine Trainerkunst vertiefen. In der Primera Division reihte der frühere Weltmeister vor allem im eigenen Stadion eine Gala an die nächste.

Setzt Zidane seinen Lauf mit Real auch in Rom fort.
Bild: Getty Images Europe

Der Enthusiasmus der Stars um Cristiano Ronaldo ist spürbar, derweil sich die Roma von ihrem fast dreimonatigen Tief seit der Ankunft des neuen Trainers Luciano Spalletti ebenfalls einigermassen erholt hat. Gegen den zehnfachen Titelträger sind die Römer auf dem Papier (fast) aussichtslos, die Statistik hingegen belegt Reals «Italien-Schwäche»: In den letzten drei Dekaden scheiterte der spanische Rekordmeister in acht von neun europäischen Knock-out-Begegnungen. (ole/sda)

Das ist der moderne Fussball

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Dann macht doch eure Supermegagiga-Liga! Wie meine Liebe zur Champions League erlosch

Jetzt also auch in der Primera Division: Sevilla spielt als erstes spanisches Team ohne Spanier

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Da schmerzt das Herz, es ist schon wieder Nati-Pause! Erlöst uns endlich von diesem Müll – in vier Stunden habe ich eine bessere Lösung entwickelt

Nach Robben auch noch diese erbärmliche Junioren-Schwalbe – es geht bachab mit dem Fussball 

Alle Artikel anzeigen

Diese Stürmer hatten nur eine gute Saison

Zur Erinnerung: Diese 16 Mannschaften kämpfen noch um den Titel

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Liebe Schiris, gebt Real doch gleich den Pott, wenn ihr keinen Mumm habt, fair zu pfeifen

Real Madrid eliminiert Bayern München im Halbfinale der Champions League mit dem Gesamtskore von 4:3. Der Einzug ins Finale kam aber nur zustande, weil die Schiedsrichter kein Rückgrat haben, auch mal gegen die «Königlichen» zu pfeifen.

Sie haben heroisch gekämpft. Und trotzdem verloren. Die Bayern haben Real Madrid in deren eigenem Stadion dominiert, phasenweise gar vorgeführt. Und trotzdem jubeln am Schluss die «Königlichen». 

Weil den Bayern die Kaltschnäuzigkeit fehlt. Weil Goalie Sven Ulreich der grösste Patzer seiner Karriere unterläuft, auf den er wohl für immer reduziert werden wird. Aber auch, weil die Schiedsrichter keinen Mut haben, gegen Real Madrid zu pfeifen, wie gegen jeden anderen Klub auch. 

Bereits im …

Artikel lesen