Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heute Mittag «brannte» es vor dem Atlético-Mannschaftsbus. Ähnliches ist später im Stadion zu erwarten. 
Bild: ChemaRey/freshfocus

Bayern aufgepasst: 6 Gründe, Atlético Madrid heute Abend nicht zu unterschätzen

Im Vorfeld des Champions-League-Halbfinals zwischen Atlético und den Bayern konnte man den Eindruck gewinnen, die Münchner würden die Affiche ziemlich locker nehmen. Die Madrilenen haben sicher weniger Glamour, unterschätzen sollte man sie deswegen aber nicht.

27.04.16, 16:25
Donat Roduner
Donat Roduner



Sicherlich gibt es Gründe, wieso die Bayern die Reise nach Madrid ohne Angst angehen konnten. Allen voran besitzen sie ein äusserst starkes Kader und werden vom sehr smarten Trainer Pep Guardiola betreut. Doch hier sei geschildert, wieso der Trip der Münchner garantiert keine gemütliche Frühlingsausfahrt werden wird.

Mit der Lockerheit könnte es für Xavi Alonso (links) und Arturo Vidal bald vorbei sein.
Bild: Matthias Schrader/AP/KEYSTONE

Atléticos Form

Die «Rojiblancos» sind gut drauf. In den letzten 17 Spielen gab es 13 Siege, zwei Unentschieden und zwei Niederlagen mit einem Torverhältnis von 31:8. Mit dem dadurch gewonnenen Schwung hat Atlético Madrid das Meisterrennen in der Primera Division wieder spannend gemacht. Das hat auch mit der Schwächephase von Barcelona zu tun, das notabene im Champions-League-Viertelfinal von Atlético aus dem Weg geschafft wurde. 

Die Heimfestung

Das Estadio Vicente Calderon im Zentrum Madrids ist eine Bastion. 54'900 Fans werden auch heute Abend wieder für eine Stimmung sorgen, die den Münchnern Eindruck machen wird. Zusätzlich spornen die Anhänger der «Colchoneros» ihre Lieblinge zu Höchstleistungen an. In K.o.-Spielen in der Champions League ist Atlético beispielsweise seit sechs Spielen ohne Gegentor.

Beeindruckende Stimmung im Stadion vor dem Champions-League-Viertelfinal gegen Barça vor zwei Jahren.  YouTube/Alvaro Fernández

Diego Simeone

Diego Simeone: Ein Trainer, der Spieler und Fans mitreissen kann.
Bild: Francisco Seco/AP/KEYSTONE

Diego Pablo Simeone ist die Antithese zu Pep Guardiola. Letzterer steht für klinisch gepflegten Fussball und Ästhetik auf dem Rasen. Dagegen wirkt der 45-jährige Argentinier wie der Kohlearbeiter unter den Trainern. Als «unfairsten Trainer der Welt» betitelt ihn «stern.de» in einem aktuellen Artikel – und das nicht zu unrecht. Immer wieder ist Simeone für Eklats und Ausraster verantwortlich.

«Es gewinnt nicht der den Krieg, der die meisten Soldaten hat, sondern der, der sie besser einsetzt.»

Ein typisches Simeone-Statment aus der Pressekonferenz vor dem Bayern-Spiel

Das ist bei ihm aber nicht das Entscheidende. «Cholo» war schon als Spieler nicht der filigrane Techniker, sondern vielmehr der holzfüssige, aber dafür umso leidenschaftlichere Vorkämpfer. Seine hundertprozentige Einsatzbereitschaft hat er auch seinen Spielern eingeimpft. Diese sind bereit, für den Trainer und das Team bis zum Letzten zu gehen, was jedem Gegner zu schaffen macht – auch den Bayern.

Defensivkollektiv

Was Atlético in der aktuellen Saison defensiv leistet, ist sehr beeindruckend. In bisher 35 Ligaspielen haben die Rojiblancos lediglich 16 Tore zugelassen. Zum Vergleich: Zweitbestes Team in diesem Belangen ist in der Primera Division der FC Barcelona mit 29 Gegentoren.

Atlético-Spieler helfen sich in der Defensive gerne aus: Hier Juanfran (l.) und Captain Gabi im Duell mit Neymar.
Bild: EPA/EFE

Auch wenn Simeone immer wieder rotieren musste (aktuell ist beispielsweise Innenverteidiger Diego Godin verletzt), bringen es die Madrilenen fertig, jede Offensive zu neutralisieren. Entscheidend dafür ist das geschickte Abwägen von lockender Zurückhaltung und sehr entschlossenem Gegenpressing. Symptomatisch war, wie Barça, eigentlich mit einem überaus starken Angriff ausgestattet, im CL-Viertelfinal kein Mittel fand, um Captain Gabi und Co. zu überwinden. 

Laufbereitschaft

Eng an Punkt 4 gekoppelt ist die Tatsache, dass die Atlético-Spieler bereit sind, mehr Laufwege auf sich zu nehmen als der Gegner, egal wie dieser heisst. Unter den Top 10 der Kilometerfresser in der Champions League befinden sich fünf Atlético-Spieler. Den besten Schnitt hat Koke, der in acht Spielen durchschnittlich 12,7 km gelaufen ist. Von den Bayern können nur Philipp Lahm und Thomas Müller mithalten, die im Durchschnitt knapp über 10 km pro Spiel gelaufen sind.

Die Laufmonster in der Champions League.
quelle: uefa.com

Antoine Griezmann

Um erfolgreich zu sein, braucht es neben einer funktionierenden Defensive immer noch mindestens einen, der vorne die Tore macht. Im Falle von Atlético ist das in dieser Saison hauptsächlich Antoine Griezmann. Der 25-jährige Franzose hat in der laufenden Spielzeit in allen Bewerben 29 Tore erzielt und dazu noch 7 Vorlagen gegeben.

Verlässlicher Skorer: Antoine Griezmann.
Bild: Oscar del Pozo/AP/KEYSTONE

Griezmann hat sich bei Atlético so richtig ins Rampenlicht gespielt. Beispielsweise hat er beim entscheidenden 2:0-Sieg im Rückspiel gegen Barcelona beide Tore erzielt. Wenig überraschend ist der 175 cm grosse Stürmer trotz 60-Millionen-Euro-Preisschild auf dem Markt begehrt. Unter den Interessenten sollen sich auch die Bayern befinden. Gut möglich also, dass Griezmann heute Abend besonders motiviert ist.

Die ersten Meister sind gekrönt – so spannend ist das Titel-Rennen in Europas Fussball-Ligen

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Dann macht doch eure Supermegagiga-Liga! Wie meine Liebe zur Champions League erlosch

Jetzt also auch in der Primera Division: Sevilla spielt als erstes spanisches Team ohne Spanier

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Da schmerzt das Herz, es ist schon wieder Nati-Pause! Erlöst uns endlich von diesem Müll – in vier Stunden habe ich eine bessere Lösung entwickelt

Nach Robben auch noch diese erbärmliche Junioren-Schwalbe – es geht bachab mit dem Fussball 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen