Sport

Primera Division, 25. Runde

Vallecano – Sevilla 2:2

Malaga – Real Madrid 1:1

Bilbao – Real Sociedad 0:1

Granada – Valencia 1:2

Atlético Madrid – Villarreal 0:0

Ganz alleine: Cristiano Ronaldo.
Bild: JON NAZCA/REUTERS

Ronaldo schiesst Offsidetor und vergibt Penalty: böser Rückschlag für Real bei Malaga

Real Madrid muss nach dem klaren Sieg in der Champions League in der Liga einen herben Rückschlag einstecken: Die Königlichen trennen sich trotz Führung am Ende nur 1:1 von Malaga.

21.02.16, 17:58 21.02.16, 22:40

Das musst du gesehen haben

Cristiano Ronaldo brachte Real in der 33. Minute per Kopf 1:0 in Führung. Der Treffer hätte aber nicht zählen dürfen, der Portugiese stand klar im Abseits.

Drei Minuten später hätte Ronaldo die Vorentscheidung erzielen können. Doch CR7 scheiterte vom Penaltypunkt aus an Kameni. Ronaldo hatte den Elfemter selbst herausgeholt

In der 66. Minute der Schock für Real: Raul Albentosa geht nach einer Flanke vergessen und schiesst zum 1:1 ein. Dabei bleibt es. Real weist jetzt neun Zähler Rückstand auf Barcelona aus.

Valencia feiert derweil den dritten Sieg in Serie. Beim 2:1 gegen Granada sorgt Santi Mina für die Entscheidung:

Atletico Madrid konnte vom Punktverlust des Stadtrivalen Real nicht wie gewünscht profitieren. Im Spitzenspiel der Runde trennte sich das zweitplatzierte Atletico von Villarreal 0:0, die Marge auf Real beträgt nur ein Punkt.

Tabelle

Telegramme

Malaga - Real Madrid 1:1 (0:1)
30'372 Zuschauer.
Tore: 33. Ronaldo 0:1. 67. Albentosa 1:1.
Bemerkungen: 36. Ronaldo (Real Madrid) verschiesst Penalty.

Atletico Madrid - Villarreal 0:0
45'323 Zuschauer.

Da gab's mehr Tore und Real konnte sich auch in die Liste eintragen: Die höchsten Siege seit dem Jahr 2000

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weshalb Zidanes Sohn jetzt in der Super League spielt

In Spanien gescheitert, will Zinedine Zidanes Sohn bei Lausanne-Sport die Karriere neu lancieren

Hat es so etwas schon einmal gegeben? Da kommt ein 22-jähriger Fussballer, der es als Profi auf bescheidene fünf Pflichtspiele gebracht hat, nach Lausanne und wird bei seiner Vorstellung gleich von einer Medienmeute umzingelt. Das ist wohl nur möglich, wenn man Zidane heisst und der Sohn des berühmten Zinedine ist.

Dass Enzo den Weg in die Fussballprovinz gefunden hat, ist Trainer Fabio Celestini zu verdanken und ein kleines Antrittsgeschenk an Ineos, den neuen Besitzer von Lausanne-Sport.

Ein …

Artikel lesen