Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Serie A, 26. Runde

Napoli – AC Milan 1:1 (1:1)

Die grün-gelb-gekleideten «Rossoneri» halten Napoli-Stürmer Gonzalo Higuain gut in Schach.
Bild: EPA/ANSA

Nur ein Punkt gegen Milan: Napoli kann Juve-Ausrutscher nicht ausnutzen

Napoli hat zum Abschluss der 26. Runde in der Serie A den Sprung an die Tabellenspitze verpasst. Die Süditaliener kommen trotz klarem Chancenplus gegen das sechstplatzierte Milan nicht über ein 1:1 hinaus.

22.02.16, 23:06 23.02.16, 07:30


Das musst du gesehen haben

Lorenzo Insigne bringt das Heimteam nach 39 Minuten mit seinem elften Saisontreffer in Führung. Beim Weitschuss des Mittelfeldspielers hinterlässt Milans 16-jähriger Stammkeeper Gianluigi Donnarumma allerdings nicht den besten Eindruck. 

Nur fünf Minuten später gleicht Giacomo Bonaventura die Partie noch vor der Pause wieder aus.

Insigne hat nach dem Seitenwechsel erneut die Chance, Napoli in Führung zu schiessen. Sein Abschluss landet jedoch nur am Pfosten. In der Nachspielzeit rettet Dannarumma Milan mit einer starken Parade gegen den eingewechselten Omar El Kaddouri immerhin einen Punkt. Damit liegt das Team von Maurizio Sarri weiterhin einen Zähler hinter Titelverteidiger Juventus Turin.

Das Telegramm

Napoli – Milan 1:1 (1:1)
52'000 Zuschauer.
Tore: 39. Insigne 1:0. 44. Bonaventura 1:1.
Bemerkung: 67. Pfostenschuss von Insigne. (pre/sda)

Die Tabellenspitze

Die meist gehassten Fussballer der Welt

Das ist der moderne Fussball

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Dann macht doch eure Supermegagiga-Liga! Wie meine Liebe zur Champions League erlosch

Jetzt also auch in der Primera Division: Sevilla spielt als erstes spanisches Team ohne Spanier

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Da schmerzt das Herz, es ist schon wieder Nati-Pause! Erlöst uns endlich von diesem Müll – in vier Stunden habe ich eine bessere Lösung entwickelt

Nach Robben auch noch diese erbärmliche Junioren-Schwalbe – es geht bachab mit dem Fussball 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen