Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie Staatsmänner: Barcelonas Präsident Bartomeu mit seinem Superstar. Bild: EPA/FC BARCELONA

Barça macht Messi zum ersten Profi, der mehr als 100 Mio. im Jahr verdient

Kein Fussballer auf der Welt verdient so viel wie er: Lionel Messi vom FC Barcelona streicht in einer Spielzeit mehr als 100 Millionen Euro ein. Das belegen Dokumente der Football Leaks.

13.01.18, 09:00


Lionel Messis neue Verträge mit dem FC Barcelona sprengen alle Dimensionen: Der Argentinier ist der erste Fussballprofi, der umgerechnet auf eine Saison mehr als 100 Millionen Euro verdient. Das geht aus zwei Verträgen hervor, die der FC Barcelona am 30. Juni 2017 mit Messi unterschrieben hat, einen Arbeitsvertrag und einen Vertrag über die Verwertung seiner Persönlichkeitsrechte.

Der «Spiegel» berichtet über die beiden Dokumente, die von der Enthüllungsplattform Football Leaks überlassen wurden. Demnach bekommt Messi bis zum Ende der Saison 2020/2021 ein jährliches Fixgehalt von 7'153'846 Euro. Ausserdem kassiert er einmalig einen Bonus von 63,5 Millionen sowie eine «Treueprämie» von 70 Millionen Euro. Hinzu kommen Erfolgsprämien: Bei einem Sieg in der Champions League beispielsweise würde Messi 12'057'513 Euro einstreichen.

Im Idealfall 122 Mio. im Jahr

Sollte der Argentinier in den kommenden vier Jahren bei mindestens 60 Prozent aller Pflichtspiele auf dem Feld stehen und seine bis 30. Juni 2021 gültigen Verträge erfüllen, ist ihm ein durchschnittliches Jahreseinkommen von 106'347'115 Euro sicher. Würde der FC Barcelona in einer Saison spanischer Meister, Pokalsieger und Champions-League-Gewinner und würde Messi zum Weltfussballer gekürt, käme er in dieser Spielzeit auf 122'515'205 Euro.

2015: Messi mit dem Henkelpott nach Barças Finalsieg über Juventus Turin. Bild: EPA/DPA

In dem Arbeitsvertrag vom 30. Juni 2017 liegt die Ablösesumme für Lionel Messi noch bei 300 Millionen Euro. Allerdings unterzeichnete Messi die neuen Verträge öffentlich erst Ende November – mit einer auf 700 Millionen Euro erhöhten Ablösesumme. Beim FC Barcelona gab es nach dem unfreiwilligen Verkauf Neymars für 222 Millionen Euro an Paris Saint-Germain im August offenbar die Befürchtung, die 300-Millionen-Euro-Klausel für Messi sei zu niedrig.

Real Madrid wollte ihn holen

Eine Ahnung davon, wie begehrt Lionel Messi seit Jahren ist, geben weitere Dokumente, die dem «Spiegel» vorliegen. Ein Anwalt der Messis hatte im Juni 2013 offenbar mit Unterhändlern von Real Madrid gesprochen. In einer Mail an Messis Vater schrieb er, dass Real seinen Sohn für 250 Millionen Euro beim FC Barcelona herauskaufen wolle – Messis damals gültigem Ausstiegspreis.

Der Anwalt der Messis schrieb dem «Spiegel», die Veröffentlichung von Inhalten aus vertraulichen Mails sei ein Rechtsbruch. Real Madrid schrieb, die Darstellung sei «total falsch». (spon)

Wo sind die Sterne hin?

Video: srf/SDA SRF

Die «Ballon d'Or»-Gewinner ohne Messi und Ronaldo

Ich bin dann mal weg: 8 Tipps, wie du einen besonders günstigen Flug buchst

Laurent* gibt jeden Monat 11'000 Franken aus – «Worauf soll ich denn sparen?»

Fehler im Krankenkassen-System: Mit einer mittleren Franchise wirst du abgezockt

Feilschen: Mit diesen 11 Tipps ziehst du den Verkäufer über den Ladentisch

11 Tipps damit du beim Zügeln nicht ins Schwitzen kommst

Und ... es ist weg – was mit deinem Geld passiert, wenn deine Bank hops geht

Januarloch: 8 Geld-Tipps, damit du darin nicht stecken bleibst

Bist du ein Geldfuchs? Wenn nicht, gibts Negativzinsen!

Ab auf die Piste! Bist du richtig versichert? Die 5 wichtigsten Tipps

10 Tipps, wie du mit der 3. Säule Steuern sparst

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jason84 13.01.2018 10:50
    Highlight Derartige vergütungen sind einfach nur noch abartig.
    28 2 Melden
  • Thurgauo 13.01.2018 10:15
    Highlight Auf kurz oder lang fährt sich meiner Meinung nach der Fussball selbst gegen die Wand. In gewissen Ländern kann man ja keine Liga-, WM-, CL- oder EL-Spiele mehr im Free-TV empfangen. Ich bin Eishockey-Fan und schaue aber eigentlich auch immer Fussball, WENN es im Free-TV kommt. Aber ich würde niemals dafür bezahlen bzw. ein Abo abschliessen. Und ich denke vielen Leuten geht es so ... dadurch geht doch ein riesiges Publikum verloren. Das mag heute noch funktionieren, aber in der Zukunft?
    31 6 Melden
  • Gringoooo 13.01.2018 09:08
    Highlight Schlicht surreal.
    51 2 Melden
    • Rockola 13.01.2018 09:35
      Highlight Die Spinnen würde Obelix sagen und das tun sie .
      28 1 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen