Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Jeder gegen jeden: Spieler von Roca (grün), von Cipolletti (gelb) und Sicherheitskräfte. Bilder: Youtube/Cipolletti TV

Abbruch in Argentinien

12 Rote Karten in einem Spiel?! Als ich das Video der Massenschlägerei sah, war ich nicht mehr überrascht

Gauchos haben für eine zünftige Schlägerei auf dem Fussballplatz noch nie Drohnen gebraucht. Beim argentinischen Derby zwischen Deportivo Roca und Cipolletti kommt es nach zwei Platzverweisen zur Massenkeilerei und zehn weiteren Roten Karten.

Play Icon

Wilde Szenen in der argentinischen Stadt General Roca. Video: Youtube/Cipolletti TV

In Argentinien bewegt auch die Dritte Liga die Massen. Besonders dann, wenn es wie bei der Begegnung von Deportivo Roca mit dem Club Cipolletti zu einem «Clásico» kommt. Nur 40 Kilometer trennen die Städte der beiden Teams, seit Jahren sind sich die beiden Klubs und ihre Fans alles andere als gut gesinnt.

Am Mittwochabend eskaliert das Derby. Nach einem Foul entsteht ein Handgemenge, in dessen Verlauf ein Cipolletti-Spieler einem Gegner die Faust ins Gesicht schlägt und dafür Rot sieht.

Image

Der Platzverweis ist nicht das Ende der Aktion, sondern der Türöffner zum ganz grossen Eklat. Denn das Opfer reklamiert so lange, bis der Schiedsrichter auch ihm die Rote Karte zeigt.

Image

Was also tun? Genau: wie von der Tarantel gestochen dem Gegner nachsprinten, um ihm spanisch und deutlich sagen, was man von ihm hält. Ganz im Stil der grossen Frank Rijkaard und Rudi Völler an der WM 1990.

Image

Nun, es gab schon bessere Ideen. Denn jetzt erinnert nichts mehr an ein Fussballspiel, eher an einen «Royal Rumble» im Wrestling. Es wird geschlagen und getreten, ein Spieler nach dem anderen geht im Chaos zu Boden.

Image

Nicolas Alegria vom gastgebenden Deportivo Roca bleibt ausgeknockt liegen. Zwei Teamkollegen tragen ihn zu einem Krankenauto, das auf der anderen Seite des Spielfelds bereit steht.

Image

Für insgesamt zehn weitere Akteure notiert der Schiedsrichter eine Rote Karte in sein Notizbüchlein. «Das Verhalten der Spieler beider Teams war eine Schande, ganz und gar unprofessionell», schimpfte Roca-Trainer Diego Landeiro. Damit fand er die absolut richtigen Worte für das, was im Drittliga-Clasico geschehen war.



Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article