Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Österreich schafft den Sprung in die Top 10 – nichts zeigt die überragende Arbeit von Marcel Koller besser als ein Blick auf die FIFA-Weltrangliste

Belgien schafft es zum ersten Mal in der Geschichte auf Rang 1 der Fussball-Weltrangliste. Weshalb die Belgier so weit vorne stehen, wissen sie wohl selbst nicht so genau. Trotzdem geht unsere Gratulation natürlich an die «Roten Teufel».

Noch überraschender ist jedoch eine andere Nation in den Top 10: Da haben es die Österreicher doch tatsächlich geschafft, sich unter die besten zehn Fussballnationen der Welt zu schleichen! Der Schweizer Trainer Marcel Koller kann sich ein Kränzchen winden, seit seinem Amtsantritt im Januar 2011 hat er Österreich aus dem Nirgendwo an die erweiterte Weltspitze geführt. 

Dabei hagelte es beim Engagement des Schweizers noch harsche Kritik, es wurde von einer «Fehlentscheidung» und einem «schweren Foul am österreichischen Fussball» gesprochen. Spätestens mit der souveränen Qualifikation für die EM 2016 verstummten auch die letzten Kritiker und der Schweizer wird gefeiert wie ein Nationalheld.

Play Icon

Von einer «Fehlentscheidung» zum Supertrainer – Marcel Koller hat es allen gezeigt und Österreich jetzt sogar in die Top 10 der Weltrangliste geführt.
YouTube/TTVcooperations

Während sich die Schweiz (Rang 11) mehr oder weniger stabil hält, gelang Österreich unter Trainer Koller der Sturm nach vorne.

Dieser Moment, wenn die Kapverdischen Inseln besser Fussballspielen

Am Tiefpunkt, im Januar 2012, lag Österreich nur auf Rang 71 der Weltrangliste – hinter Nationen wie Mali, Usbekistan, Burkina Faso, Libyen, Sierra Leone, den Kapverdischen Inseln und Jamaika. Mittlerweile liegt unser Nachbar – der uns normalerweise nur im Wintersport Paroli bieten kann – nicht nur einen Rang vor unserer Nati (11.), sondern auch vor anderen «grossen» Fussballnationen wie Uruguay (12.), Italien (13.), Holland (16.) oder Frankreich (24.). Die komplette heute erschienene Weltrangliste gibt es hier zu sehen.

Weltrangliste FIFA 2015

Für Statistikfreaks: Die aktuelle Weltrangliste mit den Punkten der letzten vier Jahre.
screenshot: fifa.com

Am 17. November kommt es im Wiener Ernst-Happel-Stadion zum grossen Duell zwischen Österreich und der Schweiz. Da kann Marcel Koller ein weiteres Mal beweisen, wie stark er die «Ösis» wirklich gemacht hat. 

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nothingtodisplay 05.11.2015 11:59
    Highlight Highlight Bin ich der einizige der diese Rangliste nicht ganz nachvollziehen kann?
    • Aareschwumm 05.11.2015 13:04
      Highlight Highlight Nein, devinitiv nicht!
    • Hayek1902 05.11.2015 14:24
      Highlight Highlight ske funktioniert wie ELO im schach, d.h. es gibt mehr punkte, je stärker der gegner ist gegen den man gewonnen oder unentschieden gemacht hat. somit ist das von unten nach oben aufsteigen einfacher, als das oben bleiben.
    • UncleHuwi 05.11.2015 14:28
      Highlight Highlight nope. same here
    Weitere Antworten anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article